Zum Inhalt springen

Doku: Hacker – Portrait einer Gegen-Kultur

3sat hat in ihrer Mediathek seit heute diese superinteressante Hacker-Doku. Vielleicht ist mal jemand so lieb und schiebt das Teil am Stück zu Youtube rüber – ich darf da nur 15 Minuten hochladen. (Danke, Renè!)

„Sie sind Hacker aus Leidenschaft und ständig auf der Suche nach neuen Problemen und ihren Lösungen. Sie leben in einem unendlich anmutenden Beschleunigungszustand von Daten und Informationen, dem sich der junge Leipziger Filmemacher Alexander Biedermann für die Zeit des Films angeglichen hat. Dabei sind ihm erstaunliche Einblicke in eine Szene gelungen, in die der ‚gemeine User‘ sonst nie vordringt.“


(Direktlink,via @barbnerdy)

9 Kommentare

  1. René11. Dezember 2011 at 16:49

    Hier:

  2. Jonas11. Dezember 2011 at 21:08

    Warnung: die Doku ist nur schwer zu ertragen. Es werden alte, paranoide Männer gezeigt und Junge Flachpfeifen, die entweder niemand kennt oder die in der Szene einen eher zweifelhaften Ruf haben. Nüchtern würde ich das nicht schauen x)

  3. Matt12. Dezember 2011 at 10:36

    wie geht das, dass man „normalerweise“ max. 15 uploaden kann und es dann doch „irgendwie“ geht? interessiert mich nur sekundär, ist aber gut zu wissen, so mal beim Schlaumeiern.

    • Ronny12. Dezember 2011 at 10:39

      Einige User dürfen das, andere nicht. Die nämlich, die schon mal aus ©-Gründen Ärger mit Youtube hatten. So wie ich. ;)

  4. Matt12. Dezember 2011 at 10:42

    hehe, verstehe. so einer sind Sie ;)

  5. Gerrit12. Dezember 2011 at 12:28

    Doku ist wirklich seltsam. Ist aber imo auch ein schwieriges Thema.

    Bzgl. Youtube: Reicht da nicht die Verifizierung einer Handy-Nr?

  6. milch12. Dezember 2011 at 14:45

    beim grünhaarigen „ICHWARAUCHDABEI“-bad bunny musste ich abschalten. zum nachdenken über die hochspannungsleitung der bahntrasse setzen? selbstinszenierung mangelhaft. was nicht weiter schlimm wäre, wenn er nicht genau darauf wert legen würde

  7. Tim13. Dezember 2011 at 14:40

    Aua, ich bekomme jetzt noch Kopfschmerzen, wenn ich an diese Reportage denke. Selten so einen Unsinn gesehen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.