Zum Inhalt springen

Kategorie: Adventskalender 2013

Adventskalender 2013, Türchen #06: Love the Cook – Mit ohne Name

ak2013_06

Ich freu mich jedes Jahr über jeden einzelnen Mix, den die Leute da draußen für meinen Kalender machen. Über manche allerdings freue ich mich ganz besonders sehr. So wie über diesen hier der beiden Nordlichter von Love the Cook, die ziemlich spontan zugesagt haben. Ich schrieb letztens erst über die beiden: „Die beiden Hamburger Dubstep-Heads von Love the Cook haben in „Boa Quan“ in diesem Jahr nicht nur die mit Abstand fetteste Synth-Hook über alle Genre-Grenzen hinaus abgeliefert, sondern mit der Nummer auch gleich die für mich beste des Jahres ins Netz gebracht. Lieblings. Mit Abstand. Dubstep, wie er tiefer kaum gehen kann.“ Und viel mehr ist dem auch gar nicht hinzuzufügen.

Nikolaus sollte schon immer etwas besonderes sein, was hier mit bestens gelingen dürfte. Draußen deckt der Schnee den Garten zu, hier drinne wummelt der Bass so warm wie ein Ofen. Die Flocken tanzen dazu.


(Direktlink)

Style: Deep Dubstep
Lenght: 00:51:31
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Jafu – Oxford 17 [Chord Marauders]
FNC – Interference
Cenum – The Harbour [FKOF Free Download]
Argo – Combine [Dub]
Dubbacle – Negotiator [Dub]
Argo – Strain [Dub]
Digital Puppy & Leon Switch – Rust WIP [Dub]
Ohmtrix – Television [Sectionz Records]
Wheelton – The Future [Foundation Audio]
Argo, Karnage & MarkIV – Unforeseen [Dub]
Subex Dubz – Forgotten Ruins (Sqz Me Remix) [Forthcoming Gamma Audio]
FNC – Prism
Deafblind & Reamz – Too Future [Dub]
Epitome – Snakes [Free Download]
AustinSpeed – CTRL (Kial Remix) [Free Download]
Shu & Ziplokk – Gruesome [Dub]
Klax – Dead Space [Rinse x Fabric Free Download]
SHD & DT – The First Henchman [Dub]
Demon – Physics [Macabre Unit]
Kaiju – M16 [Osiris Music]
Disonata – N’anga [Dub]
Khafu & Love The Cook – Evil Minds [Forthcoming Rubix Rekords]
Disonata – Breathing New Life [Dub]
Daega Sound – Forest Floor [Deep Heads]
Vax – Vagrant [Gradient Audio]

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

2 Kommentare

Adventskalender 2013, Türchen #05: KapUzi – Silent Night

artworks-000064497033-g4dvo1-t500x500

Ich weiß nicht wirklich viel über KapUzi. Genau genommen gar nichts. Außer, dass sie in steter Regelmäßigkeit ziemlich das Herz ansprechende Mixe ins Netz stellt. Meistens sind die getragen von einer Melancholie, wie man diese eher selten im House-Bereich finden kann. Diese Melancholie zieht sich dann wie ein roter Faden durch den jeweiligen Mix. Kleine Melodien der Traurigkeit, Gitarren auch, jede Menge Re:Works von bekannteren Nummern mit viel Gesang, der einem dabei aber nicht auf den Saque gehen, was alleine ja schon eine Kunst ist.

Sie mischt Nummern, die ich nie mischen würde, aber genau das macht diesen Sound aus. House einer jüngeren Generation, der vielleicht einigen der Alten verschlossen bleibt, dafür aber viele der Jüngeren mitnimmt. Ich mag das.


(Direktlink)

Style: Chillhouse
Lenght: 01:08:11
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Mighty Oaks – Driftwood (Markus Töpfer Edit)
Joshua Radin – Winter (Anduschus Edit)
Antonia Vai – Fisherman (Scheinizzl Bootleg Remix)
Juzzie Smith – The Keys (Florian Paetzold Remix)
Passenger – All the little lights (LCAW Remix)
Ellie Goulding – I know you care (Frank Schønekaes Edit)
David K. & Lila Circus Edit – Walking on moon
Dear Reader – Dancing in the dark (David K.’s Slow Down Mix)
Angus & Julia Stone – Yellow Brick Road (Midside Remix)
Empire Of The Sun – We are the people (FlicFlac Edit)
Noah – It breaks your heart (Marv Remix)
Bastille – Pompeii
Elektroschneider – Miracles

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

2 Kommentare

Adventskalender 2013, Türchen #04: BarbNerdy – Lets go Dancing

ak2013_04

Barbara aka BarbNerdy in ihrer „Lovely Panke“ im Wedding. Dort veranstaltet sie einmal monatlich die Party „Support your local ghetto„. Toller Laden in einem Hinterhof. Klein, aber urst charmant. Ich hatte die Freude dort auch zweimal zu spielen. Allerdings mag man dort nicht so sehr die 4-to-the-Floor Abfahrt. Barbara übrigens auch nicht, aber das muss ja auch nicht immer sein. Lustiger Weise liegen unsere Sets gar nicht soweit auseinander, wenn wir uns um Soundscapes zum Entspannen bemühen. Im Gegenteil, da gibt es breite Überschneidungen.

Barbara ist seit locker 20 Jahren im Namen des Basses und der neuen Musik unterwegs. In den 90ern als Bookerin im verrückten Berlin, später dann im Vertriebsbereich. Nebenbei immer ein Auge auf neue Platten, die den Weg in ihr riesiges Regal finden könnten. Akribisch wird da gediggt, und selektiert. Heute alles sehr bass- und natürlich breaksgeladen. Neu sind ihre Tracks fast immer, schlackern tun sie meistens und untenrum schiebt dann die Basskanone, dass die Hosenbeine flattern.

Mit genau diesem Focus fährt sie ihre Partyreihe im Wedding. Im Namen der neuen Musik, weil nur Entwicklung einen nach vorne bringen kann. Das macht sie verdammt konsequent und ebenso gut. Und so wurde dieser Mix dann auch in der Panke aufgenommen. Support your local Ghetto! Eben.


(Direktlink)

Style: Bass
Lenght: 01:30:11
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Jonwayne – Ode to Mortality (Cassette 3: Marion Morrison Mixtape)
Jeremiah Jae – Court Jester (Bad Jokes)
Thundercat – Evangelion (Apocalypse)
Mac Miller – Suplexes Inside of Complexes and Duplexes (Watching Movies with the sound off)
Dexter – Roll it, Light it, Suck it (Dexter – The Trip)
Dexter – Summerdays (Dexter – The Trip)
Alt-J ∆ – Breezeblocks (Sebastian Carter Remix)
Kendrick Lamar feat. Drake – Poetic Justice (Wolf Saga Remix)
Hazeem – Sunday Routines
Rejjie Snow – Ussr (feat. Jesse James) [Rejovich EP]
Tajan x fwdslxsh – Beautiful
Ghost Mutt – Queens Road Masonic Lodge [Rumble ]
Om Unit – Nagual (Threads)
Ital Tek – Violet
Seafloor – Ferdinandea (Fissure)
Seafloor – Too Late (Fissure)
Om Unit – Deep Sea Pyramid (Threads)
Mr. Pigman – Foot and Smoke (Sky Simulator)
Amit – Human Warfare (Machine Drum RMX)
Hazeem – Vajrasattva
KRTS – Berlin Girls
Machinedrum – Center Your Love (Vapor City)
Om Unit – Governers Bay (Threads)
Ital Tek – Jupiter Ascent (Control)
Ital Tek – Ultra (Control)
Pixelord & Klic – Mustard Tiger Club RMX
clicks & Whistles – Rooftop Demo
Mr. Pigman – Easy Life (Sky Simulator)

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

1 Kommentar

Adventskalender 2013, Türchen #03: rktic – Und das Rauschen

ak2013_03

Roh, dezidiert, etwas dreckig, hypnotisch. Ronny aka rktic teilt sich nicht nur den Vornamen mit mir, sondern auch die Vorliebe für herrlich rauschenden nie zu aufgeregten Dubtechno. Minimal darf der sein, wenn die Chords einem durch die Hirnrinde fegen und sich im Hall nach den endlosen Delays verlieren, so das nur noch ein Rauschen bleibt. Dass das vor einigen Jahren noch konsequent ohne viel Ballast produziert wurde, ist kein Geheimnis.

Manchmal ist man das etwas über, aber wenn man sich drauf einlässt, funktioniert dieser Sound auch heute noch ganz wunderbar. Hier vereinzelt das Blubbern einer 303, dort drüben die weichen Closed Hi Hats der 808, dumpfe Pads und immer wieder Delay, Delay, Delay. Und so hangelt sich Ronny hier an Klassikern aus dem Hause Basic Channel lang, die er stark ausgebremst hat, um sie in aktuelle Dubtechno-Produktionen zu betten, was sich zu einer wahrlich gelungenen Melange vereint. Immer ohne sich in kitschigen Elementen oder gar Effekthaschereien zu verlieren. Eine 2,5-stündige Reise durch die Tiefen des Techno, die auf ihre ganz eigene Weise einer Meditation gleichkommt.

Wohl auch ob unserer gemeinsamen Liebe für Dubtechno sind wir damals beim selben Netlabel gelandet. Thinner nämlich, auf dem Ronny u.a. zusammen mit Marko Fürstenberg veröffentlicht hat. Auch heute veröffentlicht er noch Musik im Netaudio-Kontext.


(Direktlink)

Style: Dubtechno
Lenght: 02:29:27
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
01 rktic – Intro
02 Mekha – Farewell
03 Silent Harbour -Saltwater Intrusion
04 Hallucinator – Frontier
05 Marcel Dettmann – Outback
06 Milton Bradley – A Sky Full Of Numbers
07 Minimal Boffin – Averment
08 Ronny Ragtroll – Rue cozy
09 Stefan Gubatz – Byte & Scratch (Rework)
10 Deadbeat – Mercy Cage Dub
11 Basic Channel – Octagon
12 Cyrus – Presence
13 Air Protection Office – June (Alan Backdrop Re-edit)
14 TM404 – 202-202-303-303-606
15 Rhythm & Sound – Distance
16 rktic – Drumfill
17 Intrusion – Montego Bay
18 Abdulla Rashim – Endasilasie 1
19 Drumcell & Material Object – Strumpet (Echologist Trick)
20 Curse – Just Talking
21 Conforce – Sonar Conversations
22 MLZ – OneState
23 Monolake – North
24 Peter van Hoesen – Republic
25 Vainqueur – Elevation version 3
26 G-Man – Quo Vadis
27 Beat Pharmacy – Drifter (Drifting Drums Mix)
28 Unbroken Dub – I want to make this louder
29 Plastikman – Kriket
30 Fluxion – Memba
31 Das Kraftfuttermischwerk – Chocolate In Nutshells
32 DeepChord Presents Echospace – Abraxas
33 Monolake – Reminiscence
34 Maurizio – M5
35 Deadbeat – Fourth Quarter (Cala’s House)
36 Basic Channel – q1.2
37 The End Of All Existence – The End Of All Existence
38 Shackleton – You Bring Me Down
39 Cassegrain – Distil
40 Slam – Groovelock (Deepchord Atmospheric Rebuild)

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

9 Kommentare

Adventskalender 2013, Türchen #02: Steven Beyer – Schlametta

ak2013_fontiert

Steven Beyer kenne ich seit einer gefühlten Ewigkeit. Eine Stadt wie Potsdam ist klein und wenn in so einer Stadt viele das selbe mögen bzw. machen, läuft man sich früher oder später mal über den Weg. Spätestens wenn man feiern geht. Damals ging ich das häufiger. Und wie das eben so ist, gibt es natürlich auch immer eine gewisse Konkurrenz unter Machern. Wir teilten die kleine Techno-Szene der Stadt damals immer in die Guten und die weniger Guten. Steven gehörte zu den Guten, auch wenn er Minimal liebte, was zu jener Zeit hier irgendwie fast jeder tat.

Wir veröffentlichten auf TFE seine ersten Produktionsversuche, über die Jahre verloren wir uns aus den Ohren. Irgendwann ging ich dann mal auf eine Party in der Stadt, auf der – natürlich – Minimal durch die Boxen kam. Steven aber riss den Laden mit einem herrlichen Detroit-Set ab. Spätestens da wusste ich, dass der Mann wirklich was kann. Steven, die gute Seele, die eigentlich immer auf der Suche nach dem harmonischen Kompromiss war, haute da einfach allen das um die Ohren, was erst nur die wenigsten hören wollten.

Ich guckte hin und wieder im Netz, was er so treibt. Mittlerweile veröffentlicht er auf Supdub und ist weiterhin im Namen des tobenden Dancefloors unterwegs. Auch außerhalb der Stadt. Minimal spielt er schon lange nicht mehr, heute eher gerne mal eine saftige House-Peitsche mit Garage-Anleihen auf den Arsch. So wie hier. Und weil Montag ist, kann es dann auch gerne mal etwas derber zugehen. Die Leute müssen ja auch wach werden.


(Direktlink)

Style: House
Lenght: 01:04:09
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
01 Intro Night & Day
02. Sei A – Wants (Original Mix)
03. Luna City Express – Mr. Jack (Robags Edna Mompf Remix)
04. Tapesh Kant – Talking Dirty (Mat Joe`s Clean up Mix)
05. Hector – Amorphous Mass (original Mix)
06. Dense & Pika – Colt (Original)
07. Sante & Sidney Charles — Butt Head (original Mix)
08. Opencloud – Phoenix Sun (Pig & Dan Remix)
09. Darlyn Vlys – Soho Nights (Whyt Noyz Remix)
10. Harvey Mc. Kay – Lost (Original Mix)
11. Alfred Heinrichs – Secret (Steven Beyer Ghostly Secret Remix)
12. Adler & Fin – Talk is Cheap

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

2 Kommentare

Adventskalender 2013, Türchen #01: Paco/Risikogruppe – Adventsfutterpippimix

ak2013_01

Paco. Der Experte für verschleppte House-Sounds, die immer mit viel Seele und jeder Menge Atmosphäre durch die Boxen schleichen. Bass haben die auch. Manchmal bringt er auch chilligen Dubstep mit rein. Heute nicht, aber das macht rein gar nichts.

Seine Risikogruppe ist immer ein Garant für großartige Mixe, seine eigenen scheint er immer passend zu konzeptionieren – so auch diesen.

Man kann einen 1. Advent eigentlich gar nicht passender in Töne malen, weshalb Paco den diesjährigen Reigen auch eröffnet. Zündet die erste Kerze an, macht euch ein muscheliges Frühstück und lasst euch von diesen 70 Minuten durch den Tag tragen. Es weihnachtet so langsam schon ein kleines bisschen, auch wenn der Schnee noch auf sich warten lässt. Die schönen Melodien müssen nicht zwangsläufig von irgendwelchen Glocken kommen. Paco macht den Elf und lässt seine Platten den Job der Glöckchen machen. Have a nice Day.


(Direktlink)

Style: Valium House
Lenght: 01:11:52
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Pippi Langstrumpf – Pippi und das Weihnachtsfest
Darkside – Paper Trails
Ejeca – Forest
Efdemin – Le Ratafia
Johannes Heil – The House Of Love
Vincent Giumelli – Skyfall (Canson Remix)
Dimbidub – Tone 4
Martin Nonstatic & Deni Diezer – Invisible Balance
Avatism & Mind Against – Planetario
Echofusion – Dark Desires
Axel Boman – Can’t Find It
Avatism & Clockwork (C/W) – Bitter Reminiscence
Recondite – Stems (Into The Dew Mix)
Deaf Center – White Lake

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

16 Kommentare