Zum Inhalt springen

Kategorie: Adventskalender 2013

Adventskalender 2013, Türchen #16: Oakin – Bassfutter

16

Nicolas aka Oakin, eigentlich berühmt berüchtigt für seine immer grandios deepen Dubstep-Sets, tritt hier dem Monat angemessen einfach mal auf die Bremse und fischt im Bassgewässer um 120 BPM. Und das mitunter gar auf den „geraden Pfaden“. Gelungen, wie ich finde und mit jeder Menge altbekannter Namen in der Tracklist.

Ein guter Start in die Woche.



(Direktlink)

Style: Bass
Lenght: 01:47:19
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Phaeleh – For you
Bonobo – Cirrus
Glas Coffee – Shining Love
Maximilian Blach & Rafaele Castiglione – Beautiful World of Fantasy
Dauwd – Ikopool
GoldFFinch – 11th Hour
Claude Von Stroke – Urban Animal
Rowl – Sirius
Rowl – Egipto
Eplp – Wishes of You and Me
Phaeleh ft- Cian Finn – Night Ligths
Bonobo – Sapphire
TeeFreqs – Economics of Romance
JaFU – Pocket Change
B9 – Dusty
Geode – Groove Booty
TeeFreqs – Wide Awake
C Tivey & Geode – Ruh
Cluekid – Fossil
Blackleg – Uncharged
Arkwright – Bad Day
Submerse – Algorithms and Ghosts
Tom Encore – Hints
Commit & Matrices – From Way Up Here
Infra – Insectivora
Ipman – Sensory Deprivation
Dubtek & Infra – Wake Up
JaFU – Impulse
JaFU – Lone Kimono
Baitface – Orbital
Congi, Geode, B9 – Scrumpy
Ndread – Ascention
Data – Fall of Phaeton

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

Einen Kommentar hinterlassen

Adventskalender 2013, Türchen #15: RO•ST – Trips Aufgrund Relativer Dimensionen Im Sternenzelt

15

Die Jungs von RO•ST hat mir der Kollege Mogreens vor geraumer Zeit mal auf den Teller gelegt. Was mich damals an ihren Mixe am meisten imponierte, ist die tatsächlich volle Bandbreite an Stilen. Es gibt kaum etwas, was die nicht in einen Mix gebraten kriegen. Dementsprechend abwechslungsreich sind ihre musikalischen Reisebegleiter.

Neben der Tatsache, dass ihr Sound so gut wie nie überaufgeregt daherkommt, bringt er auch immer noch jede Menge Seele mit. Hier brennt mittlerweile das dritte Kerzlein, das hier ist der Soundtrack dazu.


(Direktlink)

Style: Liebe
Lenght: 01:22:27
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Andy Stott – Leaving
F.U.S.E. – A New Day
Aardvarck – Je Bent Zelf Raar!
Wyoming – Afterword (Touchy Mob Remix)
Tornado Wallace – Desperate Pleasures
Drumkid – The Bell
Throwing Snow & Py – Wallow (Raffertie Remix)
Beacon – Safety’s Off
Tocotronic – Morgen wird wie heute sein (Turner’s Leiser Atem Mix)
Lake People – Point Zero
Kettel – Mannschaft
A Kid Called Drum – To The Breakdown
Jaques Palminger auf dem Anrufbeantworter
Dürerstuben – Freiherr in der Wall
Acid Pauli – Mutron Melody
Oneohtrix Point Never – Chrome Country
Bogus – Holidays
Ed Chamberlain – Styge (Ochre Remix)
Hundreds – Machine (Bodi Bill Version)
Galapagoose – One Who Can’t Move
Shed – Waved Mind
Múm – Toothwheels (Berndsen Remix)
Coco Lowres – Karl Marß Land
Botany – Agave
Bobby Womack – Stupid
Flying Lotus – Infinitum (Exile Remix)
Den Sorte Skole – Fai Yen
Auto-Pilot – Sunrise Over

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

3 Kommentare

Adventskalender 2013, Türchen #14: Marko Fürstenberg – Ghosts Of Christmas Future (Live-Set)

14

Bissi spät heute, dafür aber mit was ganz Besonderem. Der uns aller lieblingsweltsbeste Dubtechno-Wizard aus Leipzig mit einem exklusiv hierfür eingespielten Live-Set. Und genau diese gab es in letzter Zeit nicht so häufig von ihm.

Ansonsten kann ich soviel Neues über Marko Fürstenberg gar nicht mehr schreiben, ich habe ihn hier in den letzten Jahren mit allen Superlativen bedacht. Dem ist nichts hinzuzufügen oder gar abzuziehen.

Traditionell zum 14. Happy Birthday, Marko! Ich steige jetzt in das akustische Flugzeug. Danke für das Ticket.


(Direktlink)

Style: Dubtechno
Lenght: 01:19:16
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
None.

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

4 Kommentare

Adventskalender 2013, Türchen #13: Sieren – Kaminfeuermischwerk

13

Das schwierigste an diesem Adventskalender-Ding ist nicht etwa, die ganzen Leute anzuschreiben, um sie um einen Mix zu bitten, auf Antwort zu hoffen und darauf, diesen Mix dann tatsächlich auch rechtzeitig zu bekommen. Das schwierigste ist nicht das gefühlt endlose Downloaden derer. Nicht das Tracklisten sortieren, Taggen, Cover machen, wieder hochladen, alles zu beschreiben und darüber zu schreiben. Nein. Das alles beschränkt sich schlicht auf Arbeit. Und zwar nicht zu wenig davon. Die sich dafür zu machen muss es einem Wert sein. Mindestens.

Aber wirklich schwierig daran ist etwas anderes: nämlich die Mixe dann in eine Reihenfolge zu bekommen, die der Leidenschaft gerecht wird, die jeder von denen, die hier landen, in seinen Mix investiert hat. Das ist in der Tat wirklich nicht einfach, denn am Ende will ich den großen Mix aus 24 Mixen. Quasi den Imperativ dieser Mixe, die sich dann manchmal wie Tracks anfühlen, die zu Mixen es gilt. Das ist mein Anspruch, meine Priorität.

Ich höre die tatsächlich alle vorher und versuche die so zu platzieren, dass am 24. Dezember _das_ große Ganze dabei rauskommt. Ja. Das wollte ich eben mal ganz am Rande loswerden, was natürlich auf die Zeilen des Mixes geht, den Mathias aka Sieren für mich gebacken hat. Sorry dafür.

Sieren kommt aus dem Hause Project Mooncircle, die für mich heute wie kaum andere als der direkte Draht zum internationalem Bass-Sound der Aktualität stehen. Ansässig in Berlin kommt von denen einen Sound, den man rein vom Hören dort nicht unbedingt verorten würde. In England vielleicht eher, oder gleich ganz über dem großen Teich. Elektronische Musik geladen mit der ganz dicken Bass-Wumme, mit ganz viel Soul, jeder Menge Liebe und keiner Angst vor der manchmal würzenden kleinen Priese Pop. Elektronik einer neuen Generation, die alles in sich verbindet, was in den letzten Jahrzehnten irgendwie im Kosmos der Elektronik umherschwirrte. Das beste daran: sie scheinen keinerlei Ängste vor dieser Melange aus allem zu haben. Hauptsache es wummert untenrum besonders dick und transportiert auf irgendeiner Weise Soul. Gerne auch mit einer urbanen Melancholie, wie man sie heute nahezu überall zu spüren bekommt.

Als ich das erste Mal einen Mix von Sieren hörte, transportierte dieser für mich genau das, was hier drüber steht. Deshalb ist er hier und heute mit dabei. Und ich gehe davon aus, das aus der Ecke noch ganz große Sachen kommen werden.

Außerdem kriegt er schon mal einen Platz auf dem Treppchen für den bisher besten Mix-Namen. „Kaminfeuermischwerk“. Wie schön ist das denn? Und so klingt der Mix dann auch. Aus Maschinen sprudelnde Romantik; Punkt.


(Direktlink)

Style: Bass
Lenght: 00:54:26
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
1) Troy Gunner – Capacity [Demand Records]
2) Om Unit – Healing Rain [Civil Music]
3) Blossom – See The Light [Project Mooncircle]
4) Opti – Love Me [TheChemistry]
5) Sieren – Escape [Project Mooncircle]
6) Rain Dog – Regolith [Project Mooncircle]
7) Sieren – Staircase [dub]
8) Soosh – For You (Synkro Edit) [Error Broadcast]
9) Edmondson – Junot [ElectroMagneticFields]
10) Phaeleh – The Cold In You (Djrum Remix) [Afterglo]
11) Synkro – Nights Of Pleasure [Apollo]
12) KRTS – Sunrise Over Warschauer (Sieren Remix) [Project Mooncircle]
13) Seba – Forever [Combination Recordings]
14) Robot Koch – Calle Tiera [Project Mooncircle]

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

6 Kommentare

Adventskalender 2013, Türchen #12: ColtEP – In Our Veins

12

Irgendwo zwischen tief verrauschtem Dubtechno und nebeligen Ambientfeldern bettet ColtEP ihre Mixe. Eine, die die Leidenschaft für Dubtechno bis heute nicht aufgegeben hat. Kein´Wunder also, dass sie mit spiel:feld auch im Jahre 2013 noch ein Netlabel betreibt, dessen Output außerordentlich gut in die Ohren geht. Bisher gab es dort zwar nur eine VÖ, aber die Podcast-Mixe sind erste Sahne.

Ich hörte vor ein paar Monaten erstmal einen Mix von Elke und er zog mich sofort in sich hinein, sog mich regelrecht auf. Es gibt nicht mehr viele da draußen, die Dubtechno so wunderbar auf einen Punkt bekommen wie sie das tut. Sie kitzelt immer noch die sich nicht wieder und wieder wiederholenden Elemente aus dem Sound, der halt schon Gefahr läuft, auch langweilig klingen zu können. Ihre Mixe sind wie kleine Reisen durch Bergtäler, dessen Zielbahnhof der tiefe Marianengraben ist. Wunderbar selektiert, perfekt gemixt.

Wie kleine Schneeflocken, die sich hypnotisch im Wind wiegen und einen auf eine akustische Meditation einladen. Ich nehme mir die Zeit und klinke mich für 80 Minuten aus. Wir treffen uns unten. Am Marianengraben. Wenn Blixa und Meret da nicht gerade wieder rumgammeln.


(Direktlink)

Style: Dubtechno, Dub Electronica, Love
Lenght: 01:18:39
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
00:00:00. DFRNT – Concept 01
00:07:19. DFRNT – Boreal
00:12:11. Narcotic 303 – Tundra
00:18:42. Marko Fürstenberg – 070120
00:25:47. Narcotic 303 – Deserts
00:33:55. Lars Leonhard – Whispering Colors
00:41:44. Sven Weisemann – Xine XIII-Ray
00:49:43. Sraunus – Festa (Grad_U Reconstruction)
00:53:54. Am.Light – Forgotten Land *
01:02:17. Sven Weisemann – Xine XI-The Swan Of Desire
01:04:24. Docetism – Habitat
01:08:09. Martin Nonstatic – Ida Nadhi
01:15:25. Sven Weisemann – Xine XVIII-Love In Vein

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

5 Kommentare

Adventskalender 2013, Türchen #11: Die Vogelperspektive – Candle Down Spoon

11

Ich mag die beiden Gefiederten nicht nur des Namens wegen sehr gerne. Schließlich haben sie einen Artikel im selbigen – alleine das verbindet uns schon mal. Das aber ist lange nicht alles. Ich kam auf die beiden, weil die im Sommer auf dem Weltkongress der Hedonistischen Internationale für Musik sorgten. Draußen auf der Wiese. Ich tat selbiges mit Rudi im Jahr davor und wir hatten in diesem Jahr dort den Keller abgerissen.

Aber ich las den Namen der beiden und dachte so „Bei dem Namen müssen die wunderbare Musik spielen.“ Irgendwie hörte ich dann später ihr Set und hatte recht. Soundmäßig lagen sie damit nämlich auf dem selben Klangkatalog wie das letztjährige Set von mir und Rudi.

House mit Seele, der ein wenig auf der Nasenspitze kitzelt. So wie die Sonne es tut. Man möchte sich zwangsläufig die Schuhe ausziehen und dazu auf einer saftigen Wiese tanzen. So fasst sich der Sound wohl am besten zusammen. Und genau den legen sie hier jetzt auch vor. Sommermusik im Kerzenlicht. Und das beste daran ist: sie funktioniert trotzdem.


(Direktlink)

Style: Deep House
Lenght: 01:10:31
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Keine.

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

10 Kommentare

Adventskalender 2013, Türchen #10: Audite – Skeptical & open-minded

10

Nach dem akustischen Geschmuse der letzten Tage heute mal wieder was Handfestes. Audite gehört hier mittlerweile zu den Residents unter der Türchen-Ausstattern und macht eigentlich alles, was gebrochen daherkommt und einen Sack voll Bass mitbringt. Gerne Drum & Bass aber eben auch immer wieder Dubstep. Den verpackt er hier schön in tiefe Spähren und holt trotzdem hin und wieder die Rute in Form eines Hammers raus. Manchmal trapt es sogar kurz auf den Snare Drums.

Ein Quasiarschtritt für die Schmusetiger, der aber verdammt gut tut.


(Direktlink)

Style: Dubstep
Lenght: 01:08:57
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
01: Cymatic – Breakthrough [Dispatch]
02: Psonikadia – Further [Pretty Neat]
03: Seven – Masia Mara (VIP) [Uprise Audio]
04: Saintone – Waiting For You [Future Bass]
05: Truth – Gaza [Defy]
06: Soulware – Make A Change [Optimus Gryme]
07: TKR – Die Tonight [Paradise Lost]
08: DeNiro & Y – Scanner Darkly [Gamma Audio]
09: OIKI – Are You Scared [Dub Police]
10: Artikal – Alone In The Darkness (DJ Madd Remix) [Artikal]
11: Thelem ft. T-Man – Bring Me Down [Innamind]
12: Boot – Unit Zero [Paradise Lost]
13: DeNiro – Flipbook [Gamma Audio]
14: CJ Broad – Paradisius [Foundation]
15: Thelem – Petrichor [Artikal]
16: Kuantum ft. Mateba [IM:LTD]
17: snd – Faraway (Quok Remix) [Sparking]
18: Enigma Dubz – Get Mad [Tsunami Audio]
19: Clubroot – Lurking In The Shadows [Lodubs]
20: Clubroot – Summons [Lodubs]
21: Clubroot – My Kingdom [Lodubs]
22: Clubroot – Sjambok [Lodubs]

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

2 Kommentare

Adventskalender 2013, Türchen #09: Das Kraftfuttermischwerk – Träumerlein 1

09

Den Tüpen* kenne ich heute seit genau 37 Jahren. Meistens verstehen wir uns ganz gut. Er mag Musik nicht nur wenn sie laut, dafür aber immer viel davon und dann in all ihren Facetten.

In diesen 70 Minuten widmet er sich ganz und gar dem tiefen House-Sound mit schleppenden Beats, jeder Menge Atmo und immer etwas Liebe zwischen den Takten. Das mag er nämlich gern. Auch.

Außerdem auch andere Sachen und irgendwie alles. Lange schon und hoffentlich noch viel länger. Auch wenn er sich einst leidenschaftlich mit einem Freund darüber stritt, dass die musikalische Sozialisation eines Menschen irgendwann in einem Hafen endet und diesen dann nicht mehr verlassen mag. Man hält dann an dem fest, was man bis dahin lieben gelernt hat und dabei bleibt es dann auch. So die These des Freundes, der schon damals fünf Jahre älter war und seinen Hafen bei Bands wie Oasis gefunden hatte.

Ronny sah das damals ganz anders, auch wenn der Techno aus ihm schon lange nicht mehr rauszukriegen war. Bisher zumindest hält er sich daran. Vielleicht auch einfach nur Angst wegen im o.g. Hafen endgültig das Alter zu finden. So genau weiß er das aber auch nicht. Wie auch immer… Tanzt! Von mir aus den ganzen Tag. Die „Volkswirtschaft kaputt tanzen“ nämlich klingt doch irgendwie erstrebenswert.


(Direktlink)

Style: Tiefes
Lenght: 01:13:32
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Sven Weisemann – Rejection
Monomood – Nina
Minilogue – Certain Things Part 2 (Salz Remix)
Trulz, Robin – Late Night (Pablo Bolivar Remix)
Long Arm – The Waterfall Inside Me (Robag’s Bad Bocklet Revolut)
Solee – Dubtale
Mount Kimbie – Made To Stray (DJ Koze Remix)
Oliver Schories – Dont Care
Nicone feat. Benjamin Franklin – Keep it deep
Bonobo – Eyesdown (Sasha Remix)
Jimpster – Porchlight And Rocking Chairs (KiNK Remix)
Soulight – Going Home
Isolee – Allowance
Unai Trotti – Dimitri
Nils Frahm – You (Teen Daze Remix)

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

6 Kommentare

Adventskalender 2013, Türchen #08: Progolog – Im Morgennebel am Waldesrand

ak2013_08

„Was mit Piano wäre schön.“, sagte ich, „Das macht immer keiner.“, sagte ich auch zum Klavier spielenden Johannes und wusste, dass er das gut hinbekommen würde. Wie gut das dann aber tatsächlich wurde und das ich sein Kalendertürchen dann fast eine ganze Woche lang in Dauerschleife höre würde, wusste ich zu diesem Zeitpunkt natürlich noch nicht.

Zu Wochenbeginn lag der Nebel verdammt tief über dem Land. Waschküche. „Melancholische Natur“, dachte ich und lies mich von diesen kleinen Pianomelodien durch die Tage bringen. Was für eine Playlist! Sie hat von all dem was, was ich liebe. Schwermut, wie man sie nur im Winter kennt. Trotzdem akustische Schönheit.

Die perfekte Soundwolke für einen Sonntag im Dezember, an dem die zweite Kerze zu lodern beginnt. Besser kann man einen solchen nicht vertonen. Definitiv schon jetzt einer meiner diesjährigen Lieblinge.


(Direktlink)

Style: Downbeats & Piano
Lenght: 00:59:43
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
1. Josh Winiberg – From Within
2. Terranova – Midnight Melodic (Chase The Blues) (feat. Cath Coffey)
3. DJ Krush – Final Home [Piano Mix] (feat. Esthero)
4. Jota A Ene – Piano
5. Dub Tractor – Scary HH Loop
6. Agnes Obel – Riverside (Lulu Rouge Remix)
7.Josh Winiberg – First Light (Electronica Remix)
8. Nils Frahm – Says
9. Björk – Oceania (Piano & Vocal)
10. Ludovico Einaudi – Walk (Phaeleh Remix)
11. Fort Minor – Where’d You Go (Mordok Dubstep Remix)
12. Rhombus – Piano Dub
13. Koru Skilla – Follorn Piano Dub
14. Nils Frahm – Re (Helios Rework)
15. Aphex Twin – Avril 14th
16. Mono Fontana – Tarde, De Tu Lado

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

9 Kommentare

Adventskalender 2013, Türchen #07: Upzet – White Lies

07

Ich mag nicht alle Mixe, die Matze aka Upzet so schustert. Aber wenn er sich dem liquiden Drum & Bass verschreibt, wird es meistens traumhaft schön. So wie bei diesem Mix hier, der eigentlich auch gerne „Snowflakes“ heißen könnte. Wunderbar entspannt fallen sie auf die im Garten noch an den Sommer erinnernde Hängematte, setzen sich hinein, lassen die Beine und die Seele baumeln.

Hier drin mache ich derweil Kerzen an und genieße den Duft von Zimt und Koriander. Welch – auch ohraromatisch – perfekte Kombination.


(Direktlink)

Style: Drum & Bass
Lenght: 01:01:08
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
01. Nuage – Moonlakes
02. Facing Jinx – Consumed
03. Hybrid Minds – Blame
04. Great Skies – Not gonna wait forever (Vaizo Remix)
05. Naibu – Write the Future
06. Nymfo – Brain Stimulation
07. Lenzman ft. Riya – Open Page (Subwave Remix)
08. Nuage – Ocean never lies
09. SpectraSoul – Sometimes we lie
10. Etherwood – Falling out of Consciousness
11. Fade – Dark Days
12. Seba – Madness
13. Seba – Nightrider
14. Naibu – It took a long Time
15. Joakuim – Monday Mood
16. SpectraSoul – The Curb
17. Liz-E – Something inside
18. SoundNBeats & Smote – A World full of Lies
19. Technicolour & Komatic – The Glow
20. Intelligent Manners – Go deep
21. Naibu – Dusk (Modu Remix)
22. Etherwood – Away with me

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

3 Kommentare