Zum Inhalt springen

Kategorie: Kopfkinomusik

Fusion Line Up (Part 1)

So. Die ersten Acts für die Fusion sind veröffentlicht und das sieht schon mal äusserst gut aus. Wer sich wundert, dass die absoluten Top-Namen nicht dabei sind, dem sei gesagt; die werden in diesem Jahr auch im Vorfeld nicht bekannt gegeben. Finde ich gut. Lässt sicher einige Starfixierte Menschen zu Hause bleiben. Für wen nun was Top-Namen wären kann ich nicht sagen, aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass schon manche DJs nicht vorher propagiert werden. Da hilft nur eins; hinfahren.
Worauf ich mich besonders freue wird mal gefettet.
Live:
Aaron Spectre // Ada // AKD // Atmos // Deo + Z-Man // Der 3. Raum // Dirt Crew // Dreadzone Soundsystem // Doctor L // Extrawelt // Feindrehstar // Flowjob // Frivolous Galaktika // Gallopierende Zuversicht // Hey-O-Hansen // Human Traffic // Jackmate // Kissogramm // Kundan Lal // Lightrocker // Luna City Express // Magoon //
Mark Houle // Minilounge // My name is Gus // Neelix // Ost + Kjex // Prahlad // Stachy // Schleck & Stecker // Sensifeel // Soulphiction // Undergang // Vibrasphere //

Band
An Pierlé & White Velvet // Aluminium Babe // Alec Empire!!!!! JAWOLL!!!! (anmerkung meinerseits)// Alif Soundsystem
// Amos // Binder + Krieglstein // Botanica // Calaveras // Chinkinki // Chung // Console // Der Tante Renate // Die Kleingeldprinzessin // Dikanda // Dr. RingDing // Dyse // Eskorzo // Extra Action Marching Band // Fermin Muguruza //
Floin’ Immo Et Le Freaqz // Ganga Giri // Halma // Heavyweight Dub Champion feat. Dr. Israel // Irie Révoltés // Jamika // La Ruda // Le Peuple de L‘ Herbe // Los Bomberos de Monte Cruz // Masala Soundsystem // Microstern // Monotonix // NoMeansNo // O.O.O.D // Orange // Orchestre du Pain // Party Diktator // Plemo // Promoe // Rich and Kool // Robots in Disguise // Rotfront // Shabani And The Burnin‘ Birds // Shit & Shine // Socalled // Sonic Boom Six // Super 700 // The Gentle Lurch // Guns of Brixton // Trend // Urlaub in Polen // Wax Tailor // Worldinferno Friendship Society // Zucker & Zimt //

DJ
Acidpopper //AlleyCat // Bakke // Byxe feat. Soultrain // Brad Pitch // Cloé // Daksinamurti // Djuma Soundsystem // Drumbule // Emi Electrola // Eule aka Don E. // F.L.U.X. // Feenstaub // Fu feat. Tenor Fly // Helltown Chicks // Yalla Yalla Movement // Kim Possible // King Kong Sound // Krause Duo + Tiny // L`elf // Lee Van Dowski // Magda // Marcus Carp // Miko on Magic Violin & Kanstant-In // Missill // Mungos Hifi // Nevrax // Oliver Gold // Pan Pot // Play // Robosonic // Shtetl Supastars Soundsystem meats Balkanbeats // Sista Lexa // Slater // Tulla // Vanja // Weaselson & Rypsylon

Und ich meine, dass da noch einiges zukommt.

Einen Kommentar hinterlassen

„Sag alles ab“

So heißt die neue Tocotronic-Single, die man auf myspace schon mal vorhören kann. Und ja, endlich bummst es wieder so richtig schön dreckig! Das ich das noch erleben darf.
17.Mai, Volksbuehne am Rosa Luxemburg Platz, Berlin. Da könnte man auch mal drüber nachdenken.

1 Kommentar

Rhythm against Racism

War in diesem Jahr weitaus besser als im letzten, auch deshalb, weil circa doppelt so viel Besucher auf dem Luisenplatz gedrängelt und gepogt haben. Besonders hervorzuheben waren heute Abend Maggies Farm. Gut, wird manch einer sagen, die sind ja nur eine Coverband. Aber hey, die covern Rage against the Machine! Und das mehr als nur gut. Saugut sogar. Fand ich richtig gut, neben der jungen Dame, die ohne Scham in den Brunnen gekotzt hat. Die fand ich lustig.

Einen Kommentar hinterlassen

Seitdem der Holgi Trackback macht, ist die Musikauswahl um einiges besser geworden, wenn nicht excellent. Wenn sogar Pubertierende aufhorchen, um Ruhe bitten und wissen wollen, von wem denn nun der nächste Song kommt, wird offenbar alles richtig gemacht, denn es handelt sich immerhin um einen Jugendsender. Dazu kommt, dass die Freie Musik konsequenter im Rahmen des Konzeptes der Sendung erscheint. Schade nur, dass diese Puplikationsformen von Musik viel zu selten ins Radio kommen. Und wenn es nach mir ginge, dürfte es ruhig auch noch mehr Musik in diesen zwei Stunden sein.

3 Kommentare

Tresor. Back In May

Das ehemalige Kraftwerk in der Köpenicker Str. 59-73 auf dem Vattenfall-Gelände in Berlin Mitte bietet uns mit seinem industriellen Charakter und dem gewaltigen Platzangebot eine ideale Umgebung für die Umsetzung unserer Ideen und die Schaffung neuer Perspektiven.
„Dank unermüdlicher Anstrengungen und der Unterstützung unserer neuen Partner Carlsberg, Campari und Redbull wird der Club mit drei Ebenen ausgestattet sein: der Batterieraum als legitimer Nachfolger des legendären Globus, die +4 Bar mit einem magischen Ausblick in die alte Kraftwerksruine und natürlich der Tresor Keller, welcher über einen 30 Meter langen Tunnel zu erreichen ist.
Schon am 24. Mai werden wir mit einem ganz besonderem Gast beginnen.
Danach wird der Tresor wieder jeden Mittwoch, Freitag und Samstag sowie für spezielle Veranstaltungen geöffnet haben.

Quelle: Offizielle Pressemitteilung vom Tresor Office.

Die ersten fünf Abende:

Einen Kommentar hinterlassen