Zum Inhalt springen

Doku: Alkohol in der DDR

„Wir hatten ja nüscht“, aber was es immer gab war Suff in allen Variationen. Vom Bier bis hin zu den harten Sachen. Und es wurde getrunken, was das Zeug hielt und was die Leber hergab.

Besonders interessant auch, wie man Bier trotz Mangel an den dafür nötigen Rohstoffen braute. Und wohin man es dann verkaufte.


(Direktlink)

7 Kommentare

  1. peaterrssen29. Juni 2011 at 18:10

    Gibt es hier auch mal wieder andere Thematiken? ostalgiewerk.de

    • Ronny29. Juni 2011 at 18:28

      Der Weihnachtsmann wohnt im finnischen Lappland am Berg Korvatunturi, Wunschzettel bitte dahin senden. Optimal bis Mitte November, sonst wird es eng zum Fest!

      Und mal im Ernst? Was’n das für eine anmassend bescheuerte Frage? Das hier ist meins – und nur meins! Da mache ich, was ich will! Zumal die letzten 30 Artikel ja nun auch alles andere waren als DDR only.

  2. Hansi29. Juni 2011 at 19:58

    pfeffi <3

  3. abso30. Juni 2011 at 00:50

    „sie dÖrfen uns nüscht böse sein,…….expor….ääh import“

    ich liebe es!

  4. abso30. Juni 2011 at 00:53

    btw: hab auch noch paar druckfrische radeberger und wernesgrüner exportbier-etiketten inner keksdose rumliegen.

  5. jens30. Juni 2011 at 10:37

    sehr geile doku.

    und @peaterrssen – rad ab?

Schreibe einen Kommentar zu abso Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.