Zum Inhalt springen

Doku: Freundschaft! Die Freie Deutsche Jugend

Der Dokumentarfilm „Freundschaft! Die Freie Deutsche Jugend“ (2008) von Lutz Hachmeister und Mathias von der Heide schildert die Geschichte des Jugendverbandes FDJ von seinen Anfängen in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts bis zum Niedergang der DDR.

Die Ostpunks Kai-Uwe Kohlschmidt und Chris Hinze von der Band SANDOW und Christian Flake Lorenz von FEELING B, der heute bei RAMMSTEIN spielt, erklären, wie man als DDR-Jugendlicher rebellieren und abseits der staatlich vorgegebenen Normen leben konnte.

Zeigt interessante Einblicke in das jugendliche Dasein in der DDR. Als Playlist, also einfach rechts immer auf das Pfeilchen klicken. Ihr wisst schon.


(Direktplaylist)

7 Kommentare

  1. icke3. August 2009 at 21:41

    danke,sehr interessant…aber WIR sind ja nur bis zum rotem halstuch gekommen ….
    was auch gut war…denke ich….

  2. Ronny3. August 2009 at 21:53

    Mhmm. Sehe gerade, dass das nur Zusammenschnitte sind. Schade eigentlich.

  3. PianoPlayer3. August 2009 at 22:05

    So langsam schlägt Deine Ostalgie echt Wellen. ;)

  4. Ronny3. August 2009 at 22:16

    Ich mach das ja nicht ohne Grund. ;)

    Aber und das ist mir ganz wichtig: ich versuche, das weitestgehend wertfrei zu bringen, es sei denn es geht nicht anders.

    Ich trauere diesen Zeit kein bisschen hinterher, aber das war eben meine Kindheit und frühe Jugend. Ich finde nämlich, dass die gesellschaftliche Reflexion dessen viel zu kurz kommt. Und einer muss sich schließlich darum bemühen. Meine Kinder wollen auch mal wissen, wie das damals alles so war.

    Nur, dass das keiner missversteht. ;)

    So ein only-DDR-Content-Blog ist btw eine Idee, die ich schon lange in mir trage, für die mir alleine allerdings die Zeit und auch ein wenig die Geduld fehlt. Auch hätte ich nur ungern so ein weinerliches DDR-Gejammer dabei. Dafür Mitschreiber zu finden, dürfte nicht so einfach sein. Aber vielleicht wäre das nochmal was…

  5. Björn Grau4. August 2009 at 00:30

    Tolle Doku! Hab die sehr gern gesehen. Besonders sympathisch finde ich ja den Bisky. Und Brüller des Films war ja wohl der Punk mit dem Baby aufm Arm.

  6. Boogie4. August 2009 at 13:08

    Habe die Doku aufgenommen, und noch als .avi rumliegen!

    • Ronny4. August 2009 at 13:50

      Superb! Lass mir die mal zukommen, bitte.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.