Zum Inhalt springen

Doku: Pornografie made in GDR

Am Wochenende lief auf arte ein Themenabend mit Fokus auf Pornografie in der DDR. Ich hatte das nicht gesehen, finde das Thema allerdings dennoch interessant, weil es voll Doppelmoral und staatlicher Regulierungswut ist. Hier eine Doku zum Thema, die schon etwas älter ist, dennoch gerade wieder aktuell auf arte gezeigt wird.

An Zeitungskiosken im Arbeiter- und Bauernstaat DDR gab es wenig zu entdecken für Voyeure. Keine bunten Busenwunder. Im Inneren einschlägiger Druckerzeugnisse ging es zwar etwas offener „zur Sache“, dennoch gab es nicht allzu viele nackte Tatsachen zu entdecken. Und selbst die wenigen, eher verschämten Aktfotografien, die beispielsweise im „Magazin“ zu bestaunen waren, reichten jenen, die nach mehr verlangten, nicht aus. Auch die weit verbreitete FKK-Bewegung hatte mit „entfesseltem Sex“ wenig zu tun. Der Bedarf an Pornografie hörte auch im real existierenden Sozialismus nicht auf, die Fantasie der Leute zu beflügeln; und wie bei allen anderen Mangel-Erscheinungen erwiesen sich die DDR-Bürger auch bei der „sexuellen Reizbeschaffung bzw. -bewältigung“ als sehr erfinderisch. Da es faktisch keine entsprechenden Erzeugnisse zu kaufen gab, machten sich einige geschäftstüchtige Fotografen und Amateurfilmer daran, „Schlüpfriges“ selbst zu kreieren bzw. zu importieren.


(Direktlink)

2 Kommentare

  1. sonntagsfilm 114 | murdelta28. August 2011 at 14:47

    […] kfmw.blog] Like this:LikeBe the first to like this post. This entry was posted in bunt gemischt, video and […]

Schreibe einen Kommentar zu sonntagsfilm 114 | murdelta Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.