Zum Inhalt springen

Doku über Hater und Trolle: Lösch Dich! So organisiert ist der Hate im Netz – und Böhmermann zu Reconquista Germanica

Rayk Anders und Patrick Stegemann mit einer längeren Doku über Trolle und organisierten Hass im Netz. Ich weiß noch nicht genau, wie weit ich mit dem Gezeigten unbesprochen übereinstimmen mag, finde allerdings einige interessante Einblicke, die hier gezeigt werden.

Die Doku verfolgt ein Team, das undercover als Trolle und Hater im Netz unterwegs war und berichtet von gesteuerten Shitstorms, Mobbingattacken, Wahlmanipulationen. In der Doku sprechen sie mit Trollen, Nazis und Hatern, sind verdeckt in Trollnetzwerken unterwegs.

Für die Dokumentation „Lösch Dich: So organisiert ist der Hass im Netz“ hat sich ein Team um den YouTuber Rayk Anders und den Journalisten Patrick Stegemann ein Jahr in die Welt von Hatern, Trollen und Nazis begeben. Sie wollen herausfinden, ob die Wellen an Hasskommentaren abgesprochen und organisiert sind. Dabei geraten sie mitten hinein in den Meme-War, wie die rechten Trolle ihren Kampf um Aufmerksamkeit häufig nennen.

Die rund 40-minütige Doku zeigt die Gruppe aus Journalisten, Programmierern und Internetaktivisten, berichtet von ihren Rechercheerfolgen- und niederlagen und zeigt ihr offline-Aufeinandertreffen mit Hatern.

Für die Lösch-Dich-Doku treffen sie unter anderem die Trolle „Dorian der Übermensch“ und „imp der Übermensch“, aber auch politische Agitatoren wie Martin Sellner von der rechtsextremen Identitären Bewegung. Mit Fake-Accounts sind sie Teil von rechten Trollgruppen wie „Reconquista Germanica“. Sie hören zu, wenn sich die Hassposter organisieren, haben als vermeintliche Mitstreiter mitdiskutiert und waren bei geplanten Hatestorms dabei.

Ihre intensive Recherche zeigt: Hass im Netz ist organisiert. Er wird genutzt von politischen Gruppen, meistens rechtsmotivierten, ist aber auch schlicht Teil einer Gegenkultur im Netz. Oft sind Hater keine Einzeltäter. Sie organisieren sich in Gruppen und machen Jagd, hetzen, mobben und haten nach vorheriger Absprache bestimmte Seiten und Personen. In geheimen Foren mit Namen wie „Reconquista Germanica“ organisieren sie sich fast militärisch, geben sich Titel wie „General“, verwenden Begriffe wie „Sondereinsatzkommando“. Sie selbst sehen sich als „Infokrieger im Infokrieg“ um die Meinungshoheit im Internet. Sie manipulieren die Stimmung im Netz, kapern Onlinediskussionen mit Hetze und Fakeaccounts. Sie erstellen massenhaft Memes unter anderem mit rassistischen Bildern, lassen sie tausendfach teilen und beanspruchen den Erfolg der AfD gern für sich.


(Direktlink)

Außerdem: Böhmermann zum selben Thema mit Fokus auf Reconquista Germanica.

Früher war das Internet ein wunderbarer Ort. Auf grünen Wiesen tauschten wir uns aus, kauften ein und schickten unsere Farmville-Rinder auf die Weide. Es war das Paradies! Inzwischen liegt mehr Trollscheiße auf dem Weg zu StudiVZ als Spritzen im Görlitzer Park. Es wird Zeit, sich das Internet von den Trollen zurückholen! Reconquista Internet! Und wie das geht, erklärt Kommandante Wichsfürst höchstpersönlich.


(Direktlink, via Daniel)

7 Kommentare

  1. Alreech27. April 2018 at 22:11

    Himmel, ist der Böhmermann naiv… oder kennt der nur das öffentlich-rechtliche Kindernet ?
    Veteranen erinnern sich noch wie sie in den Flamewars des Usenets gekämpft haben…

    Aber schon schlimm wenn die rechten Trolle das gleiche gratis machen was die neoliberalen, ultraliberalen und linken Trolle als Mindeslohn-Praktikant für staatlich finanzierte Stiftungen tun….

    • throgh28. April 2018 at 10:56

      Und du hast noch Argumente? Oder bleibt es bei Anschuldigungen? Weißt du überhaupt was „Links“ bedeutet? Als wäre ein neoliberaler Verteidiger überhaupt jemals genau das gewesen. Ich würde derweil einfach vorschlagen, dass du unterscheiden lernst und auch Quellen für deine Anschuldigungen lieferst, um deine Argumentation nachvollziehbar zu gestalten.

      • Alreech28. April 2018 at 18:18

        Links = gut
        Rechts = böse

        Reicht dir die Definition ?

        Was nicht links ist:
        Wenn Bonzenkinder staatlich erzwungen Beiträge durch eigene Produktionsgesellschaften in Profit umwandeln und privatisieren.

    • Deinemudda28. April 2018 at 11:21

      Wo ist mein aluhut!!! ?

    • Harry10. Mai 2018 at 20:39

      Gratis? Meinst du damit die IB-Trottel, Burschenschaftler und (teils ehemaligen) Nazi-Aktivisten, die mit Immobilien ausgestattet werden und sich für ihren Aktivismus mit nem netten Mitarbeitergehalt bei diesem und jenem Landtags- und Bundestagsabgeordneten bezahlen lassen? Meinst du damit die Trollfabriken, die in diesen oder jenen Wahlkampf versuchen einzugreifen?
      Und meinst du das Usenet, in dem du deine heroischen Schlachten geschlagen hast, wäre aus etwas anderem als einem realitätsfremden Randianischem Traum entstanden und nicht an genau dieser Realitätsverweigerung gescheitert?
      Träum weiter.

  2. Jherek Carnelian8. Mai 2018 at 07:46

    Hier sollte einmal dazu erwähnt werden, dass die Mitarbeiter von Funk das Interview zusammengeschnitten und die Aussagen aus dem Kontext gerissen haben, wie man anhand des Transkriptes und des Vollmittschnitts sehen kann.

    Warum wird Funk noch mal kritisiert? Achja, genau deswegen.

    • Harry10. Mai 2018 at 22:15

      ohhh. die armen bubis.
      Das ist doch völlig albern, was die da als „Verteidigung“ vorbringen.
      Die Vorwürfe gegen Funk stimmen halt einfach nicht. Was ist denn da bitte aus dem Kontext gerissen oder falsch dargestellt? Alle Aussagen von Funk sind zu 100% zutreffend.
      Im Gegenteil, sind die Behauptungen darüber, was in der Doku gesagt würde halt einfach gelogen. Die suhlen sich so richtig in ihrer Opferrolle, da kann die Wahrheit schon mal hinten runter fallen oder wie?
      Merken die wie Shizophren das ist? Sie nehmen für sich in Anspruch, dass sie nie was explizit rechtes gesagt haben, aber weil die Doku „das Bild vermittelt“ ist das ganz ganz schlimm. Sorry aber das ist so glaubwürdig und Eloquent wie die Ausreden von Jugendlichen gegenüber ihren Eltern.
      Funk hat doch selbst das ungeschnittene Video von ihnen veröffentlicht auf das sie sich hier beziehen und die Jammern auch noch rum, dass ihr Interview nur (!) 20.000 Views hat und die Doku 300.000. Schon mal dran gedacht, dass sich einfach nicht so viele Leute für die interessieren könnten?

      Sorry aber das kann doch wirklich niemand ernst nehmen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.