Zum Inhalt springen

Ein Video-Portrait über das Berliner Feier-Urgestein Bernhard „Komet“ Enste

Wer in den letzten Jahren regelmäßig in Berlin feiern war, kennt ihn. Und wahrscheinlich nicht nur dort. Komet, der meistens dort ist, wo der Bassdruck die Nächte und manchmal gar die Tage bestimmt. Meistens weiß man, dass man auf der richtigen Party ist, wenn er auftaucht. Kauzig wirkt er, vielleicht gar etwas befremdlich, ein bisschen verpeilt auch für jene, die ihn vorher nie gesehen haben. Wenn dem aber mal so war, weiß man, dass die Musik, zu der er tanzt, förmlich durch ihn fließt, in komplett vereinnahmt. Und er tanzt auch auf die ganz sanften Nummern, wie ich weiß. Denn auch gerne trifft man ihn auf dem Ambient-Floors einiger Festivals, wo er sich offenbar komplett fallen lassen kann.

66 Jahre ist er jetzt und denkt gar nicht daran kürzer zu treten. Freshmilk TV hat ihn besucht und ist mit ihm in die Nacht gestartet. Der Tagesspiegel hatte hier mal einen Artikel über ihn und wenn ich mich recht erinnere, war er auch Teil dieses Deutschlandradio-Features über den Berliner KitKatClub.


(Direktlink, via Christian)

10 Kommentare

  1. Silvi7. Mai 2014 at 18:08

    Huch, das ist aber toll.

  2. Annie Darling7. Mai 2014 at 18:54

    Toller Mensch, super Ausstrahlung !

  3. flo-breakz7. Mai 2014 at 21:26

    Wunderbarer Mensch, es macht mich einfach nur glücklich sowas zu sehn er bringt es auf den Punkt .

  4. Thorben7. Mai 2014 at 23:06

    Super von Euch. Super Typ. Endlich weiß ich mehr. So oft gesehen und immer bewundert. Fantastisch.

  5. nappel28. Mai 2014 at 11:42

    mir ein Rätsel wie der komet in dem Alter die Feierei gesundheitlich auf die Reihe kriegt….

  6. Tobi8. Mai 2014 at 19:17

    Einfach toll der Mensch <3

  7. Doktormoktor8. Mai 2014 at 19:34

    Leider sterben solche Originale in Berlin langsam aus und wir ersticken im Einheitsbrei. Ich hoffe der Komet ist noch lange am Himmel :)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.