Zum Inhalt springen

Graffiti without caps, oder Kannenstechen

Black Fly, Risk und Smash 137 haben in Miami eine Wand neu gestaltet. Die Fill-inn’s wurden dabei nicht mit großen Kappen vorgemalt, sondern in dem die drei einfach die Kannen mit dem Messer einstachen.


(Direktlink, via Publique)

4 Kommentare

  1. muck25. Januar 2011 at 15:02

    Hmmm, quick & dirty mag ich ja…
    aber: Handschuhe & Atemschutz… ?!?
    (°)ؤ(.)<(= Ey, spart die Kohle für die Tüten, Mann! =)

  2. Kannenstechen « thezenthang25. Januar 2011 at 15:32

    […] Das Kraftfuttermischwerk » Graffiti without caps, oder Kannenstechen. Oder auch SPONTANKLATSCHEREI. So viele Farben, so viele Zufälle. Würde ich mir ins Wohnzimmer hängen. Würde aber auch gerne mal einfach eine Dose so vergewaltigen und gucken, was man aus dem Ergebnis macht. Ich nenne es Kunst. […]

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.