Zum Inhalt springen

Hetze gegen ein Flüchtlingsheim in Wolgast

Hoyerswerda und Rostock-Lichtenhagen liegen 20 Jahre zurück, Politiker versichern, dass alles anders, alles toleranter, alles besser geworden ist. Allein, ihnen das zu glauben fällt schwer. Und das nicht nur Aufgrund von Reportagen wie diesen.

Ich gehöre zu denen, die immer wieder sagen, dass wir jeden Tag um uns herum Rassismus erleben. Wolgast ist Teil diesen Alltags und leider keine Ausnahme, auch wenn Politiker nicht müde werden, uns genau das immer wieder weismachen zu wollen.


(Direktlink, via Nicolas)

20 Kommentare

  1. Jubai20. September 2012 at 16:08

    Der Bürgermeister ist ja auch der Hammer…

  2. Anonymous20. September 2012 at 16:40

    irgendwie kann ich die leute auch verstehen

  3. maybeadayoff20. September 2012 at 16:43

    gruselig. Die Politiker geben das gleiche beschwichtigende Gestammel ab wie vor Lichtenhagen & Hoyerswerda

  4. BigRolf20. September 2012 at 16:47

    Hoyerswerda nicht Hoyerswerder

  5. Philipp Szynarowski20. September 2012 at 16:59

    @anonymous Wie kannst du ernsthaft „irgendwie die Leute auch verstehen“? Sie waren schon vorher der Bodensatz der Gesellschaft und die Ausländer,die dort eingezogen sind,nahmen ihnen auch nichts weg,was sie vorher schon eh nicht hatten.Sie stellen dort mit ihrer Kultur sogar eine Bereicherung dar,wenn man sich nur drauf einlassen würde…in Würde.

  6. FränkTheTänk20. September 2012 at 17:36

    Aber bei allem „Oh-Gott-diese-Ossis-habens-einfach-nicht-drauf-Gebashe“…

    –> JedeR hätte keine Lust auf eine Flüchtlingsunterkunft!

    Ob Villenviertel, ob Land, ob Stadt, ob West, ob Ost… die Leute klagen, wenn sich ein Kindergarten in ihrer Nähe ansiedeln möchte. Resozialisierung Ja — aber bitte nicht vor unserer Haustür!

    „Oh heiliger Sankt Florian, verschone mein Haus, zünde das Nächste an…“

  7. Anon20. September 2012 at 18:06

    Dass ist bemerkenswert, was der bei 5:20 sagt. Es ist keine gute Idee, Menschen nach ihrem sozialen Status, das sich über ein Merkmal definieren lässt, in ein Block oder Ghetto zu sperren. Das führt zwangsläufig zu Konflikten.
    Nach der Erfahrung von Hoyerswerda, muss man annehmen dass die verantwortlichen Politiker entweder Idioten sind oder eine self-fulfilling prophecy erzeugen wollen.

  8. zucker20. September 2012 at 18:16

    ich bin wolgasterin (seit 10 jahren in berlin jetzt) und ich kenne die problematik und probleme dort und bilde mir ein, die situation ein wenig einschätzen zu können. den wolgastern wurde angst gemacht, durch massenmedien (angst, hass, titten, wetterbericht) und dominanter rechtspolitischer kackscheisse, die da oben seit langem wabert. in wolgast hat noch nie jemand einen „ausländer“ gesehen, aber ihnen wurden mit argumenten, wie arbeitsplatzverlust (stärkstes und wirksamstes argument, gerade in zeiten der wolgaster werftpleite) und steigender kriminalität, gründe vorgelegt, die scheinbar einen schrecklichen gewaltakt rechtfertigen würden. selbst das auflehnen, widersprechen und der wille zur änderung wird mit gewalt geahndet. die wolgaster beteuern, es wäre ihnen egal, es geht sie nichts an, nur nichts (falsches) sagen, „wir wissen wo du wohnst“ das ist tatsache, schon seit vielen, vielen jahren. der bürgermeister ist ein wolgaster und parteilos und machtlos und ahnungslos und sicher auch bald joblos, wenns die npd nun entgültig schafft eine mehrheit zu erzielen. was panorama da recherchiert hat, wen sie interviewt haben und was die da abgeliefert haben ist dramatisch verzerrt. die wenigsten sind so drastisch eingestellt, viele haben angst vor gewalt und arbeitsplatzverlust, weil ihnen nie jemand das gegenteil erzählt hat.

  9. Herr Schwarz20. September 2012 at 18:29

    @FränkTheTänk
    Du meinst wahrscheinlich die Typen die am Anfang der Doku auf der Treppe sitzen,und interviewt werden,wenn du von Resozialisierung sprichst…oder?!

  10. civ3120. September 2012 at 21:03

    ich gebe zucker Recht, wir hier im Netz haben alle gut reden, wir haben nicht das Schiri- wir- wissen- wo- Dein- Auto- steht- Gefühl. (oder die Kita/ Grundschule Deiner Kinder!)

    Ich kenne die Mentalitaet der Uckermaerker, ein paar km südlicher, da ist er schwer so etwas wie Zivilgesellschaft zu entwickeln, was wir in den Großstaedten kennen- ich rede noch nicht von Zivilcourage oder zivilen Ungehorsam!

    Das Leben in den Gegenden ist gepraegt von bis zu 30% Arbeitslosigkeit, Lohndumping, 1EUR Jobs und der ständigen Angst davor, der/die Naechste zu sein. Da gibt es viele Firmen, die heute noch Manchester- Kapitalismus praktizieren, einfach, weil die Konkurenz Osteuropa quasi vor der Haustür liegt. Nun sind die Leute wie alle anderen Menschen auch heimatverbunden, finden die Ostseeküste zur Insel Usedom auch genauso toll wie wir, haben aber dort keine Perspektive, einfach nur arbeiten zu gehen und sich alle 5 Jahre einen neuen Fernseher und alle 10 Jahre ein neues Auto zu kaufen.
    Die Touristen machen es noch schlimmer, die Leute fuehlen sich wie im Zoo,(„Guck mal die Ossis! Ja, der sieht wirklich noch so aus!“)obwohl sie eigendlich doch dazugehoeren!
    Weil, was ihnen geblieben ist, ist die Identitaet per Pass!
    Daher ist dieser Kack- Nationalismus vor Ort eher eine Trotzreaktion auf die vorherrschenden Verhaeltnisse. Nun gibts eine klare Projektionsflaeche, die sich sowas von DEM Wolgaster abhebt und alle Vorurteile/ Zweifel bestaetigt, die wir hellhaeutigen Mitteleuropaerer (auch unbewusst)gegenüber Zuwanderern haben. Die Leute haben einen (scheissebraunen) Weg gefunden ihren Frust/ ihre Wut zu kanalisieren.
    Wie kann man denen nur klarmachen, dass ohne Migranten keiner mehr im Portmonee haben wird, keiner gluecklicher sein wird, die Stadt nicht mehr Trost fuer das eigene kleine (beschissene) Leben spenden wird?

  11. email21. September 2012 at 01:37

    Ich kenne Wolgast auch, und ich sage voraus es wird heftig eskalieren. Ich denke es wird Tote geben, das ist kein Scherz.
    Viele Leute dort sind voller Hass den meißten davon geht es selbst nicht gut.
    Leider wird die Meinung dort, vor allem unter Jugendlichen von irsinnigen Gewalttätern dominiert. Rechts sein ist in vielen Kreisen einfach durch Gruppenzwang normal.
    Deutsche Gesellschaft pur. Soziale Einrichtungen Fehlanzeige.
    Das Video ist absolut realistisch und leider nicht dramatisch verzehrt.
    Natürlich gibt es dort genügend Leute die nicht so drauf sind.
    Aber es gibt dort mehr als genug Leute die noch viel schlimmer drauf sind.
    Die anderen halten einfach still.
    Allerdings denke ich nicht das es in anderen Gegenden besser ist, es gibt dort nur mehr Ausländer so das die Idioten nicht so können wie sie wollen. Denn da sind sie in der Unterzahl und müssen sich damit arrangieren.
    Oder wie kommt es das Sarazin und Busckowsky so einen Zuspruch finden?

  12. achim21. September 2012 at 13:08

    Integration ist arbeit. ich denke, es geht nicht, dass man irgendwo was renoviert und dann sagt: „gut so“. Wir müssen personalkosten ausgeben für leute, die sich ums soziale klima hauptberuflich in (solchen) stadtvierteln kümmern. die leute scheinen es ja selbst nicht hinzukriegen. da muss also geld rein. und genug scheint ja auch übrig zu sein, wenn der blick in die wohnungen reingeht. sollte dieser bürgermeister der einzige sein, der sich darum kümmern soll, dass sich die menschen untereinander „näher“ kommen (also gemeinsame aktionen, aktive viertelplanung blabla), na dann gute nacht.
    1.Beide Gruppen sind in Notsituationen. Gemeinsam sind wir stark!
    2.Es lebt sich sehr viel besser ohne Gewalt und Hass.
    Irgendwer muss das dort vor Ort repräsentieren. Und das macht der nicht umsonst.

    (ach ja. min 1:40: „das ist meine meinung und dazu steh ich“, und geht. klar!)

  13. DocW21. September 2012 at 20:14

    Ich bin in Wolgast geboren und wohne auch noch in der Ecke. Das, was der NDR da sendet, ist eine Anmaßung und billigster Schundjournalismus.

    Einseitiger kann man etwas nicht darstellen. Sicherlich gibt es in Wolgast, wie überall Probleme und Idioten, wie sie in dem Film gezeigt werden, aber das ist nicht die Stadt und das ist nicht die Region.

    Wolgast und Vorpommern sind nicht die braune Naziecke, wie gern dargestellt wird. Genau solche Äußerungen und TV-Beiträge sehe ich mittlerweile als persönliche Beleidigung für all diejenigen, die in Vorpommern leben und diese Region mit Leben erfüllen. Dazu zähle ich sehr sehr viele Menschen aus meinem Bekanntenkreis und auch mich, deren Engagement hier mit medialen Füßen getreten wird.

    Dieses Machwerk des NDR ist ein (weiterer) Tiefpunkt des (öffentlich-rechtlichen) Fernsehens.

    Und um noch eine Lanze für Bürgermeister Weigler zu brechen, den ich persönlich kenne… Er ist ein engagierter Bürgermeister, dem seine Stadt und seine Region am Herzen liegen und um die er sich kümmert. Ich an seiner Stelle, hätte auf einige Fragen der Praktikantin vom NDR schärfer und direkter reagiert…

    Wer meinen Blogpost von gestern zum Thema lesen möchte, sei auf meinen Blog verwiesen, in dem auch ein Link zum NDR Forum zu finden ist, das sich seit dem Beitrag über regen Zulauf freut:

    http://coffeepotdiary.de/ndr-panorama-3-zum-asylbewerberheim-in-wolgast/

  14. […] Und as Kraftfuttermischwerk befasst sich hier mit dem Thema. (function($){ var options = {"info_link":"http://heise.de/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.","settings_perma":"Dauerhaft aktivieren und Datenüber­tragung zustimmen:","cookie_path":"/","cookie_expire":365,"cookie_domain":"","css_path":"http://coffeepotdiary.de/wp-content/plugins/2-klicks-button-socialshareprivacy-plugin/socialshareprivacy.css","oben":"nein","overall":"nein","ausschluss_private":"nein","services":{"facebook":{"status":"on","dummy_img":"http://coffeepotdiary.de/wp-content/plugins/2-klicks-button-socialshareprivacy-plugin/images/dummy_facebook.png","txt_info":"2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.","txt_fb_off":"nicht mit Facebook verbunden","txt_fb_on":"mit Facebook verbunden","display_name":"Facebook","referrer_track":"","language":"de_DE"},"twitter":{"status":"on","dummy_img":"http://coffeepotdiary.de/wp-content/plugins/2-klicks-button-socialshareprivacy-plugin/images/dummy_twitter.png","txt_info":"2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Twitter senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.","txt_twitter_off":"nicht mit Twitter verbunden","txt_twitter_on":"mit Twitter verbunden","display_name":"Twitter","referrer_track":"","tweet_text":"NDR Panorama 3 zum Asylbewerberheim in Wolgast "},"gplus":{"status":"on","dummy_img":"http://coffeepotdiary.de/wp-content/plugins/2-klicks-button-socialshareprivacy-plugin/images/dummy_gplus.png","txt_info":"2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.","txt_gplus_off":"nicht mit Google+ verbunden","txt_gplus_on":"mit Google+ verbunden","display_name":"Google+","referrer_track":"","language":"de"}}}; options.cookie_domain = document.location.host; $(document).ready(function(){ $('#socialshareprivacy1').socialSharePrivacy(options); }); })(jQuery); No related posts. […]

  15. DocD22. September 2012 at 11:29

    @DocW
    na dann brech du mal eine lanze für den netten bürgermeister, viel spass dabei.

  16. frichter22. September 2012 at 12:39

    Wenn diese Ecke in Wolgast so rechtsorientiert ist (falls das überhaupt repräsentativ ist, was die Reportage dort darstellt, was ich schwer bezweifle), verstehe ich nicht, warum man die Ausländer dort unterbringt. Probleme sind vorprogrammiert. Aber das sollte jedem klar sein. Klar ist aber auch, dass die kritischen und ach so toleranten Gutmenschen in den besseren Wohnvierteln ebenso feindlich eingestellt wären, wenn ihnen das erstemal ein Russe den Balkon mit Bortsch vollkotzt… Nur haben diese Gutmenschen meist eine besser Lobby und erwehren sich schon vorher einer entsprechenden Ansiedlung. Die Leute in der Platte können sich ja nicht dagegen wehren, vielleicht auch weil sie eh nicht die hellsten sind. Das macht sie aber nicht unbedingt zu schlechteren Menschen, denen man alles zumuten kann. Wenn man die Leute in die Ecke drängt, dann wehren sie sich und jedes Niveau findet dafür seine Ausdrucksform. Das muss man nicht gut heißen, aber man kann es vorhersehen. Man setzt halt keine Goldfische in ein Raubfischbecken. Später dann mit dem finger auf den Hecht zu zeigen ist mindestens ebenso dümmlich und in einer subtilen Form noch viel ausländerfeindlicher!

  17. Steff22. September 2012 at 16:54

    @DocW: Statt Dich auf die eigentlichen Probleme zu konzentrieren jammerst Du über den NDR. Sicherlich hat Wolgast mehr zu bieten, total schöne Ecken und schlaue Menschen. Das bestreit ja keiner – in nem Reisebericht würden sicherlich all die Sachen gezeigt und keine sozialen Brennpunkte. Allerdings ist das kein Reisebericht. Hier will der Sender den Finger auf einen wunden Punkt legen und macht das auch ganz gut (Dir tut’s ja offensichtlich auch weh). Das Problem ist nicht der NDR, nicht der Beitrag – sondern:

    – und hier ist jetzt die Stelle, an der Du Dein Gehirn einschalten darfst.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.