Zum Inhalt springen

Im Sommer wollt ihr Winter und im Winter wollt ihr Sommer

Wenig überraschend.

2 Kommentare

  1. Girl Scout Cookies2. Februar 2019 at 14:53

    Ernsthaft? Die Differenz zwischen den beiden Umfragen liegt bei unter 10%.
    Bei beiden Umfragen verteilen sich die Antworten grob auf die Hälfte.
    Daraus „Im Sommer wollt ihr Winter und im Winter wollt ihr Sommer“ zu lesen, ist schon eine Kunst die ich gern mal erklärt bekommen würde. Wenn dann wohl eher, „Die Hälfte mag es kalt, die andere Hälfte warm“. Und das ist ja nun keine Erkenntnis, oder Cpt. O.?

    • Harry4. Februar 2019 at 00:34

      Das lässt sich genauer herausfinden! (mal schauen ob ich das jetzt richtig zusammen bekomme)
      Da es sich um zwei unabhängige Stichproben und Nominal-skalierte Variablen handelt ist hier der 4-Felder-Chiquadrat-Test angebracht ( https://de.wikipedia.org/wiki/Chi-Quadrat-Test#Vierfeldertest )
      Zu Zeitpunkt 1 (Sommer) haben insgesamt 294 Personen teilgenommen. Der Verteilung nach wollen es 129,36 Personen davon gerne Heiß und 164,64 Personen lieber kalt. Da es nur ganze Menschen gibt runde ich auf 129 Heiß und 165 Kalt.
      Zu Zeitpunkt 2 (Winter) haben insgesamt 1858 Personen teilgenommen. Der Verteilung nach wollen es 984,74 Personen davon gerne Heiß und 873,26 Personen lieber kalt. Da es nur ganze Menschen gibt, runde ich auf 985 Heiß und 873 Kalt.

      Laut diesem Online-Tool für 4-felder-Chiquadrat-Tests ( http://vilespc01.wiwi.uni-oldenburg.de/cgi-bin/viles2/chi/make_chi_table.pl ) ist der errechnete Prüfwert 5.9472 .
      Der Kritische Wert für das 5%-Signifikanz-Niveau liegt bei 3,84 (Da wir einen Freiheitsgrad von 1 haben; siehe die Tabelle in der Wikipedia-Seite). Die Ergebisse der beiden Befragungen unterscheiden sich bei einem Signifikanzniveau von 5% also signifikant. Die Nullhypothese, dass es eigentlich keinen Unterschied zwischen den beiden Stichproben gibt kann daher mit mindestens 95%iger Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden.

      Für das 1%-Signifikanzniveau liegt der kritische Wert bei 6,63. Hier wäre der Unterschied nicht mehr Signifikant. Die Nullhypothese kann also nicht mit 99%iger Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden.

      Also ganz so obvious ist das Ganze dann finde ich doch nicht! Ich hoffe, ich konnte dir die Kunst zumindest ein bisschen erklären.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.