Zum Inhalt springen

Kontaktversuch: „Lügenpresse“ trifft Pegida

Man würde ihnen immer „die Worte verdrehen“, sie als „Nazis denunzieren“ und deutsche Medien würden eh nur „staatliche Propaganda betreiben“, sagen jene, die es betrifft.

Es wird viel geredet über Pegida, Panorama ist jetzt mal hingegangen und hat einige der Pegidas über ihre Demos sprechen lassen und so sprechen die halt.

[Update] Weil ja immer wieder argumentiert wird, die pösen Medien würden das eh alles manipulieren, hat Panorama die Interviews auch in voller Länge. Aber es wird nicht besser!


(Direktlink)

Ich lass das mal gänzlich unkommentiert.


Auweia.

19 Kommentare

  1. bemme5119. Dezember 2014 at 12:22

    geil. fazit: der „normale bürger“ ist also überfordert die verschiedenen nachrichteninhalte auseinanderzuhalten. hm. selig sind die, die da geistig arm… oder so.

    achja, statistisch gesehn ist „… , aber …“ das häufigste wort im beitrag.

    das spannende wird allerdings – bis jetzt hat schland noch anz gut einge arbeitskräfte zur realisierung seines wohlstandes und wachstums gehabt. bis jetzt. ab nächstem jahr kippt der spass. und im jahr 2030 fehlen uns 24% der benötigten arbeitskraft um den gleichen wohlstand aufrecht zu erhalten (https://www.ted.com/talks/rainer_strack_the_surprising_workforce_crisis_of_2030_and_how_to_start_solving_it_now#t-34018). ein thema das unsexy ist und von der politik nicht gerne angefasst wird – dabei kann man mit entsprechendem marketing heutzutage sogar kriege ans volk verkaufen.

    ich bin gespannt wie man das den zunehmend älteren und offensichtlich komplett enthirnten „normalen bürgern“ mal beibringen will. entweder ihr lernt miteinander zu leben, oder ihr könnt euern wohlstand in der pfeife rauchen!

  2. Jott19. Dezember 2014 at 12:25

    BAZILLEN!!!

  3. Ragnar19. Dezember 2014 at 12:39

    Ist jetzt eigentlich, weil die alle auf der Straße herumlungern, die Qualität der Stammtischgespräche gestiegen? Es ist halt leider für die Jahreszeit zu warm, sonst würden die auch lieber drinnen bleiben. Scheiß Klimawandel.

  4. immeraufdieschwächsten19. Dezember 2014 at 13:16

    Ein Kapitalist, ein Bild-Leser und ein Asylbewerber sitzen an einem Tisch.
    Auf dem Tisch liegen 12 Kekse.
    Der Kapitalist nimmt sich 11 Kekse und sagt zu dem Bild-Leser:
    „Pass auf, der Asylant will deinen Keks!“

    …Wann kapiert das mal einer ?

  5. blablabla19. Dezember 2014 at 13:50

    Die Presse hat doch in den vergangenen Monaten das diffuse Gefühl der Bedrohung durch den Islam so richtig angeheizt. Jetzt werden die, die der Presse gehorchend auf die Straße gehen für doof erklärt. Alles klar …

    Kleiner Witz am Rande; kennt jeman den Unterschied zwischen einem Generalisten, einem Spezialisten und einem Journalisten? Ein Generalist ist jemand, der von ganz viel ziemlich wenig Ahnung hat. Ein Spezialist hat von ganz wenig ziemlich viel Ahnung. Ein Journalist hat von überhaupt nix ’ne Ahnung glaubt aber zu jedem Mist seinen Senf dazu geben zu müssen.

    Schönes WE

  6. achim19. Dezember 2014 at 13:54

    Die Statistiken sind nicht das Problem. Diese Identifizierung mit „Deutschland“ und seinem Volk ist das Problem. Diese Identitässtiftung über den Nationenbegriff ist sehr traurig.

  7. Rodja19. Dezember 2014 at 16:29

    Also für mich sind das keine Nazis. Und alle die diese Leute als Nazis bezeichnen, wissen offensichtich nicht wie man „Nazi“ definiert“. (Stichwort: auch Türken waren auf der PEGIDA) Aber das spielt ja schon lange keine Rolle mehr, man darf eh nur noch kundgeben, dass man dem Mainstream folgt, also CDU, SPD und Grüne…die sowieso keinerlei Opposition bilden können.
    Dass Menschen für Ihre freie Meinung, die im Übrigen Ihrem Grundrecht entspricht und auch verfassungsgemäß ist, (ebenso wie die AfD, NPD, (dass muss man leider so sagen) und Linke) stigmatisiert und verachtet werden, als radikal bezeichnet werden, erinnert mich an Ausgrenzungen in zwei anderen deutschen Staaten, (einen davon kenn ich persönlich zu gut) – unterdrückungen wir sie doch oder noch besser einsperren, töten oder deportieren….
    Leute gibts denn keine andere Auseinandersetzung, als diese Hetzjadg?

  8. Rodja19. Dezember 2014 at 16:38

    bemme51,

    genau und 1990 hat man gesagt das Öl wäre heutezutage alle….aber irgendwie sinkt der Ölpreis..also Zukunftsvoraussagen sind sowas von unserios….auch nur Angstmache..

  9. ZiegeJan19. Dezember 2014 at 16:44

    Was macht man mit so einer Blödheit…..mein erster Impuls ist wegziehen / auswandern / neue Staatsbürgerschaft annehmen. Aber dann überlasse ich meinen Kindern einen Haufen Idioten.
    Wenn ich sowas aber höre wird mir einfach nur schlecht….und die denken allen ernstes dass sie etwas Schlaues sagen. Weioweiowei……..

  10. Stephan19. Dezember 2014 at 17:01

    Die Leute sind wütend und haben den Kanal voll – das ist doch schon mal gut!! Dass die Regierung damit am Rande etwas zu tun haben könnte, wurde auch schon erkannt. Auch gut. Jetzt müsste man nur noch die Aggressionen von den Ausländern umleiten auf das obere 1% der Gesellschaft – et voila neues Deutschland.

  11. haywood jablome19. Dezember 2014 at 17:58

    blablabla,

    Dann bist du ein Generalist. Wenn nämlich „die Presse“ „die Leute“ dazu angestiftet hat, auf die Straße zu gehen, dann ist das eine ziemlich vereinfachte Darstellung. Und die Pegidas sind vielleicht überdurchsschnittlich dumm oder unreflektiert, aber nicht so unmündig, dass sie einer einfachen Anweisung der Presse folgen würden.

  12. Slöaknivvar19. Dezember 2014 at 18:08

    bemme51,

    schöner Kommentar und ich find’s super dass das Thema hier auf dem Blog nicht ignoriert wird.
    Finde das ist viel zu wichtig
    und durchs Ignorieren verschwinden diese Mittelschichts- und WOhlstandsnazis leider auch nicht.

  13. MrBassdram19. Dezember 2014 at 21:15

    Die Verwendung von „Wir sind das Volk“ in diesem Zusammenhang macht mich betroffen. Nein, Ihr seid nicht das Volk, sondern nur 15000 krakeelende Kleingeister. Ihr seid genau das, was mich an diesem Land stört. Jetzt sind die ganzen dumpfen Ressentiments endlich mal in der Öffentlichkeit, sodass man diese Einstellungen bekämpfen kann. Besser, als wenn dieser ganze Haß und das Selbstmitleid von Generation zu Generation unterm Küchentisch weitergegeben wird.

  14. das_schlechte_gewissen19. Dezember 2014 at 22:22

    Rodja,

    „Dass Menschen für Ihre freie Meinung […] stigmatisiert und verachtet werden, als radikal bezeichnet werden, erinnert mich an Ausgrenzungen in zwei anderen deutschen Staaten“

    Sorry, aber das ist anmaßend. In der DDR und im dritten Reich sind kritisch Denkende verfolgt, verhaftet und teilweise ermordet worden, und Pegida und Konsorten brechen in Tränen aus wenn sie sich mal ein paar kritische Fragen und abschätzige Kommentare gefallen lassen müssen. Sich als „politisch verfolgt“ zu bezeichnen weil ein Journalist sein eigenes Recht auf freie Meinungsäußerung wahrnehmen will ist schlicht frech und disqualifiziert den Jammernden von der ordentlichen inhaltlichen Diskussion.

    Tatsächlich ist es doch so: ohne die Freiheiten des „Systems“, das immer wieder gerne mal als Wurzel allen Übels herangezogen wird, könnte sich eine Bewegung wie Pegida überhaupt nicht bilden, sie verdankt der politischen Freiheit ihre ganze Existenz. Und ja, es ist in Deutschland legal für seine latent rassistischen Ansichten auf die Straße zu gehen, und das muss auch legal bleiben. Aber Meinungsfreiheit bedeutet halt nun mal auch dass ich diese Heuchelei und Doppelmoral öffentlich als jämmerlich bezeichnen darf. Deal with it.

  15. Alreech19. Dezember 2014 at 23:54

    ich weiss nicht wie die rechten Tüpen und Wutbürger auf die Idee kommen das die Presse nicht neutral über sie berichtet.
    Die AfD in Stuttgart will z.B. laut einer Schlagzeile der Stuttgarter Zeitung den Stuttgarter Marktplatz wie Anno 44 aufbauen ! Wen wundert das bei dieser ultrarechten Partei ?

    Gut, laut dem Wahlprogramm sollen bei eventuelle Neubauten rund um den Marktplatz die historischen Fassaden wieder errichtet werden, welche 1944 bei Bombenangriffen zerstört wurden. Und das auch nur, wenn’s nicht zuviel kostet.
    Die Frankfurter haben das nach dem Krieg rund um den Römer gemacht, die Stuttgarter haben hässliche Betonklötze gebaut.
    Aber mal ehrlich, historische Fassaden wieder errichten und im Zustand von 1944 wieder aufbauen ist ja ein und das selbe, wie jeder gute Journalist bestätigen würde.

    Ganz sicher hat die Schlagzeile nichts damit zu tun das der Redakteur der den Artikel verfaßt hat ein Stipendium von der SPD nahen Friedrich Ebert Stiftung bekommen hatte und diverse Praktika bei der ultralinken taz bzw. SPÖ / SPD Politikern gemacht hat.
    Den ein Journalist mit so einer Ausbildung dürfte ja gelernt haben neutral zu berichten, auch über Menschen die einem anderen politischen Lager angehören.
    http://jangeorgplavec.tumblr.com/kennenlernen

    Leider hat er eine andere Forderung der AfD – die nach Schuluniformen – nicht illustrieren können. Vermutlich hatte die Stuttgarter Zeitung kein gutes Foto von HJ Pimpfen in Uniform zur Hand.

  16. das_schlechte_gewissen20. Dezember 2014 at 12:53

    Alreech,

    Gratulation, Sie haben die Pressefreiheit entdeckt! Gerne zitiere ich dafür aus Artikel 5 GG:

    „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

    Komisch, wie der Begriff „neutrale Berichterstattung“ hier nirgendwo vorkommt, oder? Leider verdreht die sogenannte Neue Rechte ebendiese Grundrechte konsequent bis zur Unkenntlichkeit. „Meinungsfreiheit“ heißt dann schnell mal „die Freiheit, Meinungen zu vertreten, es sei denn sie weichen von unserer Position ab“, und Pressefreiheit schließt offenbar neuerdings einen Zwang ein auch die Positionen von gefährlichen Querköpfen mindestens mal wohlwollend zu behandeln…

  17. Lügenpresse21. Dezember 2014 at 09:15

    Zitat: Unter den Interviewten war ein Reporter des RTL-Landesstudio Ost, das auch für die Hauptnachrichtensendung „RTL-Aktuell“ Beiträge produziert. Der Mann versuchte offenbar, an Aussagen der Demonstranten zu kommen, indem er sich selbst als Demonstrant ausgab und sich ihnen gegenüber rassistisch anbiederte: „Die Islamisierung macht sich schon breit in unserem Alltag“, sagte er in das Mikrofon des NDR. Er spüre das „auf der Straße, im Wohnviertel. Manchmal denk ich schon: Sind wir eigentlich noch in Deutschland?“ Und weiter: „Wenn man rausgeht, ganz viele Türken. Ich komme mit vielen gut klar, aber es ist doch zunehmend so, dass man denkt: Sind wir eigentlich noch deutsch in Deutschland.“
    Quelle: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/rtl-bei-pegida-demo-stimmungsmache-fuer-ein-paar-zitate-a-1009755.html

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.