Zum Inhalt springen

Mann vor Gericht, weil er Kirchenglocke mit Zeitschaltuhr abgestellt haben soll

(Foto: PingeligCC BY-SA 4.0)

Kurioses aus der Schweiz: dort wurde vom Gericht geladen, weil ein 45-jähriger Deutscher irgendwann zwischen September 2014 und Dezember 2015 die Glocken des Kirchturms in der Ortschaft Wäldi manipuliert und so zum Verstummen gebracht haben soll. Der Mann beschwerte sich im Vorfeld wohl öfter mal, weil die Bimmelei der Glocke seine Lebensqualität und die seiner Familie beeinträchtigt hätte. Daran störte sich niemand, die Glocke läutete weiter. So lange, bis dann irgendwer ins Dachgebälk stieg und dort eine Zeitschaltuhr verbaute, die der Glocke immer morgens um 06:00 Uhr den Saft versagte. Irgendwann flog das auf.

Die Polizei fand seine DNA auf der Zeitschaltuhr – offenbar hatte er sich illegal Zutritt zum Turm verschafft. «Er hatte das Motiv, das Know-how und es gibt den Beweis am Tatort», wird die Staatsanwaltschaft von der Zeitung zitiert. Der Deutsche wurde deshalb wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch angezeigt.

Wie seine DNA im Kirchturm gefunden werden konnte, konnte sich der Familienvater vor Gericht nicht erklären. Er gab aber zu, dass das Läuten der Glocken seine Lebensqualität und die seiner Familie beeinträchtigt habe. Die Tat will er aber nicht begangen haben.

Ein Urteil gab es bisher nicht, den Parteien wurde nahegelegt, sich außergerichtlich zu einigen.

3 Kommentare

  1. anders25. Mai 2018 at 14:41

    Die Idee hatte ich auch vor Jahren schon, nur mit Funk-Relais, weil unauffälliger zu verbauen.
    Bin da weggezogen, bevor ich es in Weissglut verwirklichen konnte.
    Die neue stört nicht so…

  2. sld25. Mai 2018 at 23:57

    naja ich kenne eine ähnliche Story aus meinem Provinznest, in dem ich aufwuchs. Dort wurden die örtlichen und teils notwendigen Sirenen für die freiwillige Feuerwehr aufgrund EINES zugezogenen Mitbürgers abgestellt. Bedenkt man die aktuelle Gentrifizierungsdebatte in den Grostädten, sieht man auch da Parallelen. Leute ziehen irgendwo hin und müssen unbedingt Ihren Freizeitdiktator raushängen lassen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.