Zum Inhalt springen

MDMA statt AfD – AfD wegbassen

Eigentlich hatte ich mich auf einen entspannten Sonntag gefreut, von denen es in den nächsten Wochen eher keine geben wird, dann aber fand ich, dass es nicht ginge, nicht an der Bass statt Hass Demo in Berlin teilnehmen zu können. Das Wetter war tippitoppi und ich wollte mir die zivilgesellschaftliche Antwort auf die von der AfD angemeldete „Großdemonstration“ einfach nicht entgehen lassen. Um 10:00 Uhr fand ich etwas übermotiviert, aber was tut man nicht alles, um diesen Leuten nicht das Feld zu überlassen. Also Kind und Rudi eingepackt und ab nach Berlin.

Es gab dort eine sehr entspannte Atmosphäre, viel Musik, tanzende Menschen und mitunter lachende Cops. Die offiziellen Zahlen besagen, dass auf der AfD-Demo 5000 Teilnehmer liefen und auf der Gegenveranstaltung 25000. Die Veranstalter selber sprachen von 72000 Teilnehmern der Gegendemo. Die AfDler von 10000. Wie immer wird die Wahrheit da irgendwo in der Mitte liegen, was einen Schnitt von 50k zu 7,5k ergeben würde. Ich habe keine Ahnung, wie viele Leute dort waren, aber es waren verdammt viele. Das letzte Mal, als ich so viele Menschen auf der Straße des 17. Junis sah, muss im Jahr 1996 gewesen sein – zur Loveparade. Und dann dachte ich so, „Wer ist hier eigentlich das Volk?“, von dem die AfD immer schwafelt. „Die paar Hansels da drüben? Okay…“

Es waren wenig Autonome am Start und auch Sportgruppen habe ich sehr wenige gesehen. Die Teilnehmer waren so gemischt wie ein guter und sehr reich an Zutaten auf den Tisch kommender Salat. Man traf viele bekannte Gesichter, lachte und tanzte kurz und zog weiter. Manchmal traf man auf welche mit den selben Vorlieben für die selben Bands, quatschte kurz, lachte, wünschte sich einen schönen Tag.

An die AfD-Demo selber war kein rankommen, was aber total okay ging, denn letztendlich war sie komplett von Gegenprotesten umstellt. Ich würde unheimlich gerne ein Bild von oben sehen, was verdeutlichen würde, wie immens die Gegenproteste gegen den im Vergleich kläglichen Haufen von AfD-Anhängern war. Vielleicht kommt das nach.

Alles in allem ein sehr schöner Tag, dessen zivilgesellschaftliche Courage deutlich gemacht hat, was Berlin von angemeldeten „Großdemonstrationen“ der AfD hält und ihr dann zeigt, wie eine Großdemonstration tatsächlich aussehen kann. Fuck AfD!

Dub-Wizard Saetchmo zerlegte aus seiner Feuerwehr heraus den Tiergarten und hatte sichtlich Spaß daran. „Bass statt Hass“ hatte er als Motto sehr ernstgenommen und machte es noch bässer.

Außerdem: Not All Heroes Wear Capes. ? Der Mann bedachte die AfD-Abschlusskundgebung von dort oben aus noch mit jeder Menge Mittelfinger. Bester Mann!

Btw: Ich verstehe die Forderungen, dass eine Veranstaltung wie diese hätte noch politischer sein müssen. Dass es mit der Anzahl von Menschen auch ein Leichtes gewesen wäre, die AfD-Route zu blockieren. Ja stimmt, wäre es. Für mich persönlich aber hat es heute gereicht, den AfDlern klar zu zeigen, was man in Berlin von ihnen hält. Auf gesamtgesellschaftlicher Ebene.

12 Kommentare

  1. mccrain27. Mai 2018 at 19:20

    Ich war sehr glücklich über diese Masse an Gegenprotest. Beeindruckende Aktion gewesen, die mir wieder Hoffnung gegeben hat!

    Und gleichzeitig bin ich sehr dankbar dafür, dass verschiedenste Meinungen heute noch hier die Chance haben, sie kund zu tun. Danke auch an die Polizei, die meist alles dafür tat, dass ich ohne Angst dabei sein konnte.

    „Ich missbillige, was du sagst, aber würde bis auf
    den Tod dein Recht verteidigen, es zu sagen.“
    Evelyn Beatrice Hall

  2. Jack27. Mai 2018 at 19:23

    .. da sind wohl afdeppen genau dort langgelaufen wo jemand sein altöl weggegossen hat .. erst dachte ich die schwarz gefleckten de Fahnen wären absicht ..sieht aber garnicht so schlecht aus.. die befleckten Rechten sehen allerdings nicht so glücklich aus Ü

  3. EDP27. Mai 2018 at 20:05

    Danke das die Arschkrampen die Loveparade zurück nach Berlin geholt haben.
    Bleibt die Frage, wessen Sorgen in Zukunft erst genommen werden.

  4. rob27. Mai 2018 at 20:27

    ja das war echt fantastisch! ich finde es gerade gut, das es nicht so sehr „politisch“ war, viele kids haben einfach party gemacht. nach dem motto wir pfeifen auf eure politik, ihr könnt uns unsere freiheit nicht kaputt machen und wir tolerieren alle die auch tolerant sind. das ist doch viel stärker und du erreichst viel mehr menschen als sich auf die argumente der rechten einzulassen und zu diskutieren, blockieren etc. denn das würde doch nur die rechten weltbilder bestätigen.

  5. troemmer28. Mai 2018 at 00:18

    Danke, super Bericht! Ich war auch da – und habe meine Stadt derart gemocht wie schon lange nicht mehr. GANZ… BERLIN… HASST DIE AFD…
    Ein Bild von oben wäre in der Tat Gold. Die 35 Accounts der großen wutschnaubenden Gegenöffentlichkeit schrumpfen im echten Leben eben auf ’nen Einzelaccount. Und dann siehts sogar trotz der verteilten Deutschlandfahnen ein bissele zugig aus.

  6. […] in Berlin. Das ganz war erfreulicherweise recht erfolgreich verlaufen, wie man in den Netzwerken sehen kann. Wir selbst konnten leider nicht dabei sein, wir hatten familiäre […]

  7. Peter28. Mai 2018 at 15:01

    ’95 war die Loveparade noch am Ku’damm. Nur ma so, gä :)

  8. der Benni28. Mai 2018 at 21:31

    Das gibt mir wirklich Mut und Zuversicht für eine positive und konstruktiv eingestellte Gesellschaft in deutschland. Denn ist es nicht das was, abgesehen vom rechten Dumpfvolk, alle wollen? Eine Gesellschaft, in der Unterschiede wertgeschätzt statt niedergebrüllt werden und in der man der Zukunft zugewandt Probleme löst und für eine bessere Welt für alle kämpft?
    Auf alle Fälle schiebe ich meine Auswanderungspläne erstmal wieder auf.

  9. AfD wegbassen | Saetchmo31. Mai 2018 at 09:06

    […] Ich sehe gerade, das beim Kraftfuttermischwerk ein sehr schöner Artikel steht, der all das ausdrückt, was ich nicht formuliert bekommen habe. […]

  10. Saetchmo31. Mai 2018 at 09:17

    Ich fand’s klasse und ja, bei dem „Loveparade Feeling“ geb ich dir absolut recht.
    Das ich auf diese Art nochmal selbst die Strasse des 17. Juni runterfahre, hätte ich in meinen kühnsten Träumen nicht erwartet. Herrlich. Danke fürs kommen.
    Dort gibt’s auch die Bassplorer Mitschnitte >>>> https://www.saetche.net/blog/afd-wegbassen/

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.