Zum Inhalt springen

Das Kraftfuttermischwerk Beiträge

Tote Kuh tritt Schlachter

(Foto: RyanMcGuire)

In Aalen wurde ein Mitarbeiter von einer Kuh ins Gesicht getreten. Von einer toten Kuh wohlgemerkt. Der Mann wurde schwer verletzt.

Eine schwere Verletzung im Gesicht zog sich ein 41-Jähriger am Donnerstagmorgen zu. Gegen 6.30 Uhr war in einem Schlachtbetrieb ordnungsgemäß eine Kuh getötet und an einem Haken zur weiteren Verarbeitung aufgehängt worden. Durch einen Nervenimpuls schlug das tote Tier aus und traf den 41-Jährigen im Gesicht. Der Mann wurde ins Krankenhaus gebracht. Angaben eines Sachkundigen zufolge, sind derartige Nervenimpulse nicht selten.

(via Volker)

2 Kommentare

Eine durch Da Vinci inspirierte Drum-Machine aus Lego

Opificio Sonico hat sich von Leonardo da Vincis Tamburo Meccanico inspirieren lassen und in diesem Zuge eine kleine Drum-Machine gebaut. Wozu dieses Lego doch alles gut sein kann.

It consists of a four tracks rhythm machine which mechanically generates the electric impulses needed to trigger the drum synth and the bass-line sync.
This is my personal tribute to Leonardo’s genius who in the late 1400 introduced the first automated musical instrument and the concept of step sequencer.


(Direktlink, via Synthopia)

1 Kommentar

In einem Museum am Grand Canyon standen jahrelang Eimer mit strahlendem Uran in Ausstellungsraum

(Foto: cecilevanmeense)

Ein Jugendlicher hat eher zufällig mit einem Geigerzähler in einem Museum am Grand Canyon drei alte Farbeimer entdeckt, die dort seit 20 Jahren im Besucherbereich rumstanden und dabei mit strahlendem Uranerz gefüllt waren. Warum genau die Eimer dort standen, ist bisher nicht geklärt, auch nicht, warum sie niemandem früher aufgefallen sind. Fraglich außerdem, welche Strahlendosen in welcher Konzentration irgendwelche Schäden verursacht haben könnten.

Mittlerweile wurde der Inhalt der Eimer entsorgt, die Eimer selber landeten dann wieder im Museum.

Warum die Eimer dort standen, ist offenbar noch immer nicht geklärt. Stephenson zufolge waren sie erst über Jahrzehnte im Keller der Verwaltung des Nationalparks Grand Canyon gelagert worden. Als das Museum im Jahr 2000 öffnete, seien sie in den Ausstellungsbereich gebracht worden.

Einen Kommentar hinterlassen