Zum Inhalt springen

Post-Dubstep – ein Essay in Form von Mixen

Während der junge Skrillex auf den alten Pferden reitet und irgendwie mit Leuten wie Tiesto und Deadmous5 in einen Sack gesteckt wird, entwickelt sich Dubstep glücklicherweise weiter. Ohne viel Krawall, ohne Effekthascherei, ohne Pop um des Pops Willen sein zu wollen. „Post-Dubstep“ hat irgendwer auf die Schublade geschrieben, in der Tracks wie diese hier zu finden sind. Klar, sind derlei Klassifizierungen grundsätzlich immer unsinnig und dennoch machen sie das Suchen nach einem bestimmten Sound etwas einfacher.

Allein der Mix als solcher bleibt hier leider etwas auf der Strecke, die Trackauswahl dafür ist um so stimmiger.


(Direktlink, Direktdownload, via Deepgoa)

Tracklist:
mount kimbie – carbonated
four tet – love cry (joy orbison remix)
darkstar – aidy’s girl’s is a computer
xxxy – straight to video
floating points – K&G beat
koreless- MTI
jacques greene – the look (koreless remix)
jamie xx – far nearer
lone – the birds don’t fly this high
burial – stolen dog
kryptic minds feat. alys be – brief passing
mount kimbie – maybes (james blake remix)
sbtrkt – sanctuary
pearson sound – blue eyes
jamie woon – wayfaring stranger (burial remix)

Die ganz klar besseren Mixe zum Thema mit nicht weniger guter Tracklist kommen vom Tumblr Postdubstep, welches sich selber mit „A documentation of the dubstep genre beyond the Rusko/ Skrillex/ Deadmau5 fuckery.“ und welches sich einzig um genau jenen Sound bemüht.

Post-Dubstep: An Introduction

Tracklist:
Deadboy – If U Want Me
Amerie – One Thing [French Fries Remix]
Bambounou – Nappy Head
Florence & The Machine – You’Ve Got The Love (The Xx Remix)
Jackal Youth – Let Me Be
Fantastic Mr. Fox – Evelyn + Over + Fool Me B
Ben Westbeech- Falling (Dark Sky Remix)
Sibian & Faun – Im Sorry
Deadboy- U Cheated
Ramadanman – Work Them
James Blake – I Only Know (What I Know Now) + Limit To Your Love
Burial – Archangel
Mount Kimbie – Maybes (Vocal Edit)


Post-Dubstep: An Introduction #2

(Download)

Tracklist im Player.

Ich mag auch hiervon lange nicht alles, aber vieles hiervon klingt allgemein um Längen besser, als den Teenie-Pop, den ein Skrillex aus dem Rechner holt.

2 Kommentare

  1. Willie16. September 2011 at 03:31

    Gute Wahl ja,
    aber mixtechnisch grausam, mit Musik Maker einfach die Lieder zusammen geschoben? Trotz Pitching passt nichts im ersten Mix, schlimm.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.