Zum Inhalt springen

Rezept: Kürbis-Apfel-Cremesuppe mit Ciabatta unter Curry-Limetten-Butter

Es ist Herbst. Die Frauen der Familie stehen schon immer sehr auf Kürbis. Ich nicht so sehr, koche damit aber trotzdem ganz gern. So wie gestern. Es sollte Kürbissuppe geben und ich kann mich nie an die letzte von mir gekochte Kürbissuppe erinnern, weil die halt meistens immer schon fast ein Jahr zurückliegt. Auch deshalb versuche ich die, die mir heute doch sehr gelungen ist, hier festzuhalten. Am Ende waren es gut fünf Liter, reicht also locker für zwei Tage bei 3-4 Leuten. Wenn ihr weniger macht, müsst ihr das halt irgendwie runter rechnen. Das packt ihr.

Für die Suppe:
Gemüse im Verhältnis:
2 Teile Hokaido-Kürbis
1 Teil Kartoffeln
1 Teil Möhren

1 Ingwer
2 große rote Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
2 große saure Äpfel
eine halbe Bio-Zitrone
1,5 Liter Bio-Gemüsebrühe
3-4 Esslöffel Honig
250 Milliliter trockener Weißwein
Meersalz
25 Umdrehungen schwarzen Pfeffers aus der Mühle
3 Esslöffel Paprikapulver, edelsüß
100 Milliliter Sahne oder vegane Alternative
Kürbiskerne

Zwiebeln und Knoblauch nebst der Äpfel schneiden und mit Rapsöl anbraten. Den fein graspelten Ingwer dazu. Den in 1,5 mal 1,5 Zentimeter klein geschnittenen Kürbis dazugeben. Kartoffeln, Möhren und Apfel in selber Größe auch. Alles ordentlich anrösten lassen. Kann ruhig etwas anhacken. Den Honig unterrühren und leicht karamellisieren lassen. Mit dem Weißwein ablöschen und den unter gelegentlichem Umrühren runter reduzieren lassen. Dann mit Gemüsebrühe auffüllen, halbe Zitrone dazu geben, 20 Minuten köcheln lassen, Zitrone wieder rausnehmen. Alles zusammen mit dem Pürierstab pürieren und je nach Geschmack Sahne dazu geben. Kürbiskerne anrösten über die Suppe geben. Fertig.

Für die Butter:
200 Gramm weiche Butter
den Saft und den Abrieb einer halben Bio-Limette
1 gehackte Knoblauchzehe
Meersalz (nach Geschmack)
10 Umdrehungen schwarzen Pfeffers aus der Mühle
1 Teelöffel Paprikapulver, edelsüß
1,5 Teelöffel Ahornsirup
1 Esslöffel Currypulver
1,5 Esslöffel Tomatenmark
2 Teelöffel milder oder scharfer (je nach Geschmack) Currypaste
1/4 Bund krauser Petersilie

Alles mit dem Pürierstab ordentlich durchwamsen. Fertig. Eventuell und je nach Geschmack nachwürzen. Kommt halt schon drauf an, wie scharf man es mag. Das Ciabatta von beiden Seiten in Olivenöl anrösten und nicht zu sparsam mit der Butter bestreichen.

Guten Hunger.

Ein Kommentar

  1. Chrischan10. September 2019 at 20:44

    Wenn das so lecker schmeckt wie es sich liest dann vielen Dank fürs mitschreiben. Ich probier es bei Gelegenheit mal nach.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.