Zum Inhalt springen

Schlagwort: 80s

Hochkant TV-Sendung in der ARD 1981

Es gibt mittlerweile durchaus nachvollziehbare Gründe für vertikales Filmen. Einer ist, dass Videos, so wie mit dem Telefon gefilmt auch auf solchen wieder angesehen werden sollen und wollen. Für manche dann unnötig, die Dinger zu drehen. Können wir Alten doof finden, hat sich letztendlich in der Nutzung jedoch schon jetzt durchgesetzt. Ich gehe davon aus, dass dem so bleiben wird.

Hochkant auf dem Fernseher ist da etwas schwieriger, denn wer will schon seine Glotze drehen müssen. Experimentiert wurde aber offenbar dennoch schon mal damit, wenn auch sicher nicht ganz ernstgemeint. Hier 1981 in der ARD:


(Direktlink, via Dennis)

2 Kommentare

Die vielleicht derbste Synth-Performance aller Zeiten

Starten wir mit ganz, ganz viel Power ins Wochenende.

Ich muss zugeben, dass ich bisher noch nie irgendwas von Mario Mathy gehört habe, immerhin aber hat er eine nicht ganz kurze Discography. Und er hat dieses Video zu seiner akustischen Synth-Pop-Orgie „Jumping Dance“, das gerade rumgeht und das ihn auf jeden Fall sehr berühmt machen sollte, denn so etwas hat die Welt noch nicht gesehen.

Eine Synth-Performance für die es keine Vergleiche gibt. Am Strand, mit Pferd, 100.000 Kilo Energie, für die man in den 90ern mindestens 36 Pillen hätte nehmen müssen und das alles ganz ohne Kabel. Ein beispielloses Outdoor-Synth-Spektakel.


(Direktlink)

2 Kommentare

Wenn du vier Stunden am Flughafen festhängst, kannste auch schon mal Tanzvideos im 80’s-Stil aufnehmen

Als ich das letzte Mal für vier Stunden auf einem Flughafen festhing, hatte ich nach einer durchzechten Nacht 2,5 Stunden Schlaf und dann den Kater meines Lebens, den ich unerwartet im Sicherheitsbereich von Heathrow streicheln musste. Der Flieger hatte derbe Verspätung. War kein Spaß.

@katiemgould verpasste die Tage ihren Flug in Atlanta und musste deshalb vier Stunden auf ein anderes Flugzeug warten. Und weil sie offenbar keinen Kater und keinen Bock darauf hatte, dort irgendwie einfach nur so rumzugammeln, hat sie Tanzvideos im Stil der 80er aufgenommen. Zu „You Make My Dreams“ von Hall & Oates. Kann man so machen. Mit Katze! Klar.


(via BoingBoing)

Einen Kommentar hinterlassen

Doku: Sechs Tage Eiszeit – Der Katastrophenwinter 1978/79

Ich kenne ein paar der Erinnerungen meiner Großeltern an diese Tage. Sie lebten im Norden der DDR und sprachen hin und wieder über die kurze Eiszeit 1978/79. Ich las da dann immer wieder mal drüber und sah mir Dokus an. Auch weil deutlich wird, wie sehr wir von der Energieversorgung abhängig sind, wenn das Wetter mal extremer wird als eigentlich gedacht. Und auf einmal kann alles auf Kipp stehen. So wie in diesem Winter gerade in der damaligen DDR.

Der MDR hat nun eine neue, sehr sehenswerte Doku über die extrem aufregenden Tage im Winter 1978/79 und zeigt diese in seiner Mediathek.

Es ist ein Winter-Sturm, der aus dem Nichts zu kommen scheint. Zum Jahreswechsel 1978/79. Eine Schneehölle, die acht Meter hohe Schneewehen auftürmt, die Wellenkämme gefrieren lässt, die Menschen und Autos verschluckt und ungeahnte Kräfte freisetzt. In Mitteleuropa gefriert das normale Leben bei zwanzig Grad unter Null. Sechs Tage in Eis und Schnee. Es ist ein Schneesturm, der Geschichte schreibt.

Die neue Dokumentation des MDR erzählt die Ereignisse der sechs Katastrophentage zum Jahreswechsel 1978/79 in der DDR und in der Bundesrepublik. Aus neu erschlossenem Archivmaterial, unbekannten Amateurfilmen, historischen Fotos und Berichten beeindruckender Zeitzeugen entsteht ein detailliertes, facettenreiches und chronologisch exaktes Bild der Ereignisse von damals. Aufwendige Animationen verdeutlichen die einmalige Wetterkonstellation und beschreiben eindrucksvoll, wie zwei extrem unterschiedliche Luftmassen in der Mitte Europas aufeinander prallen und zum Chaos führen. So ist dieser dramatische Wintereinbruch noch nicht erzählt worden.

Einen Kommentar hinterlassen

Übersicht über Erscheinungsformen „negativ-dekadenter“ Jugendlicher in der DDR

Eine kleine Übersicht darüber, wie man beim Staatsapparat der DDR Jugendliche und ihre Subkulturen zu klassifizieren versuchte. Klar jedenfalls ist, dass jede Zugehörigkeit von Jugendlichen in etwaigen Subkulturen von Staatsseite alles andere als gern gesehen und durchaus beobachtet wurde. Deshalb waren Punks, Grufties, Blueser und alle anderen, die sich in der DDR einer Jugendkultur zugehörig fühlten, immer etwas anderes, als jene, die das im Westen für sich beanspruchten, wo das, bis auf die Nachbarn, kaum jemanden sonderlich tangiert hat.


(via reddit)

15 Kommentare

Tüp entdeckt 1981er Lamborghini Countach in der Garage seiner Oma

Redditor eriegin hat in der Garage seiner Oma einen Lamborghini Countach aus dem Jahre 1981 gefunden. Geparkt neben einem nicht jüngerem Ferrari 308. Und er hat eine Erklärung dafür:

My late grandpa bought it for his exotic car rental business in 1989, but after insurance costs became too high for him to operate the company, he kept the car (and many others including the Ferrari 308 in front of the Lambo) outside/in leaky garages for 20+ years instead of selling them. Don’t ask me why, I have no clue.

Jetzt hat er zwei neue alte Gebrauchtwagen.

(via vintage everyday)

1 Kommentar

Auf ins Kinderferienlager – und warum ich meine immer ganz geil fand

(via DDR-Reklame)

Meine allererste Woche in einem Ferienlager im thüringischen Truckenthal war der Horror. Von permanentem Heimweh geplagt, war der Umgang mit uns Kindern ziemlich militärisch geprägt. Es war ein Ferienlager für die Kinder von Grenzsoldaten – und genau so ging man dort zumindest teilweise auch mit uns Kindern um. Morgens Frühsport, Fahnenappell in Reihe und Glied. Abends dann, wenn wir noch nicht schlafen konnten oder wollten, mit eingeknickten Knien und nach vorne gestreckten Armen so lange im Flur stehen, bis die Schmerzen dafür sorgten, dass man nicht mehr nicht schlafen konnte oder wollte. Ein Graus, der dafür sorgte, dass ich mich schnell dagegen entschied, irgendwann mal Soldat zu werden. Unabhängig davon aber ging das nach einer Woche ganz gut.

In den Ferienlagern waren immer auch jede Menge Mädchen und ich neigte nicht selten dazu, mich instant in mindestens eines zu verlieben. Die Betreuerinnen waren meistens junge Studentinnen, die ziemlich cool waren und Musik hörten, die ich bis da noch nicht kannte. The Cure waren für mich ab da und bis heute noch eine immer hörbare Band. Also heute noch die Songs von damals.

Ich ließ mir immer Geld nachschicken. Wurde über die Jahre zu einem Running Gag. Die erste Postkarte ging raus und ich schrieb, dass ich mit der Kohle nicht hinkommen würde. Die Alten, die sich ja auch 14 Tage kinderfrei erkauft hatten, schickten frische Scheine, die ich in den kleinen Konsumläden auf den Geländen über die Jahre in „Antilopenpisse“ und Schlagersüßtafeln umsetzte.

Wir kamen immer mit den russischen Komsomolen zusammen und den Kids der polnischen Pionierorganisation. Wir kommunizierten und lernten voneinander. Manchmal prügelten wir uns auch mit ihnen, weil sie mit ihren Fake-Bravo-Stickern, von denen sie immer sehr viele hatten, den Mädchen mehr imponieren konnten, als wir mit uns und unserer Brause.

Nach der ersten Woche fuhr ich die paar Jahre darauf immer sehr gerne in die Ferienlager. Prora, Binz, Arendsee. Selbständig sein. Und so. Doppelstockbetten in Vielbettenzimmern, wobei es immer wichtig war, oben schlafen zu können. Mein erster Zungenkuss mit Nicole, die ich danach nie wieder sah – und nach der ich später auch deshalb mal im Netz gesucht und sie nicht gefunden habe. Wie wir Markus den Arm brachen, weil der so unfassbar krasses Heimweh hatte, dass er uns allen leid tat. Auch weil er die Nächte durchweinte, uns dabei am Schlafen hinderte und die Eltern ihn trotzdem nicht abholen wollten. Wir erinnerten uns dann an einen Film, in dem sich Silvester Stallone eine Nacht lang eine Seife in die Armbeuge schnürte (um die Knochen weich zu machen, suggerierte der Film), nahmen am Morgen danach eine Latte aus dem Lattenrost seines Bettes, er legte seinen Arm auf die dadurch entstandene Lücke und irgendwer sprang auf seinen Arm. Es knackte oder krachte nicht mal, aber er schrie als würde er gleich sterben. Kurz. Als später vom Lazarettsarzt kam lächelte er. Sein Eltern würden ihn in drei Stunden endlich abholen. Ich sah ihn nie wieder.

Es sind alles so kleine Momente, die sich in ihrer Summe meiner Erinnerungen zu etwas Großem zusammengetragen haben. Der immer schon saure Tee in den Thermo-Botten der Essensäle, der meistens nie gewechselt, sondern nur aufgefüllt wurde, was ihn ungenießbar machte. Der Geruch der nassen Handtücher, die nach den Reisen von Muttern meistens als „nicht mehr rettbar“ kategorisiert und weggeworfen wurden. Händchenhalten. Knutschen. Der erste Kuss mit Zunge. Einem Mädchen zum ersten Mal mit der Hand unters T-Shirt gehen. Sich verlieben. Beim Neptunfest als Aufgerufener über den Zaun abhauen und soweit in den Wald rennen, dass die Häscher keinen Bock mehr hatten, einem hinterher zu rennen. Dann erst im dunkeln zurückkehren. Neptun besiegt. Nachtwanderungen. Auf der Wiese liegen und in den Wolken Tiere erkennen. Sommer. Hitze. Der Geruch von frisch gemähtem Getreide. Ewig geschworene Freundschaften, von denen es keine über ein paar Briefe hinaus bis in die kommenden Winter schaffte. Sich schwören, im nächsten Jahr wieder zusammenzukommen. Es im nächsten Jahr vergessen haben, weil neue geile Leute am Start waren. Für den Osten meist außergewöhnlich alternative Betreuer, die abends meist gewöhnlich ziemlich betrunken, Gitarre klampfend am Lagerfeuer saßen und Bob Dylan sangen. Und The Cure.

Die bescheidenen Anlagen dieser Lager, die alles überall beschallen konnten und für deren Sound wohl auch eher studentische Aushilfen anstatt der Soldaten zuständig waren. Oder Soldaten, die es okay fanden, dass westliche Popkultur auch gerne an die Pioniere der DDR gehen konnte. Tarzan Boy, Bruce & Bongo, Forever young, Depeche Mode und immer wieder The Cure.

Verdammt geile Jahre, die paar drei, vielleicht vier. Ferienlager waren ein ganz großes Ding. Am Ende verbrachte ich 3/4 meiner Sommerferien darin und will rückblickend eigentlich auch auf keine Woche davon verzichten. Fiel mir gerade ein, als mich dieses Bildchen in Nostalgie versetzte. Sommer. Geil. Forever young.

Und Nicole, wenn du das lesen solltest, meld dich mal!

5 Kommentare