Zum Inhalt springen

Schlagwort: Ambient

Mix: ASIP & todos – Trance Loops (Hypnotised)

Ryan von ASIP hat sich mit DJ Todos zusammengetan und aus jeder Menge Trance-Klassikern Loops gefeilt, die sie dann zu diesem ambienten Mix wieder zusammengelötet haben – und das funktioniert in der Tat hypnotisierend und außergewöhnlich gut. Geiles Konzept mit Rückblick auf die goldenen Jahre des später doch verschmähten Trance. Aber Marmions “Schöneberg” hätten sie schon noch mit reinnehmen können.

Love it or hate it, I embrace classic Trance music for its brilliance of the time, and the impact it had on me (and indeed electronic music) growing up. I’ve mentioned before how the chill-out side of Trance music was one of the many avenues to open me up to more electronic ambient music.

Tracklist:
(Tracks are all loops – bar one, I think – in rough order of play, some play numerous times, or play over/with multiple other tracks. Some, may be specific remixes that I have lost full naming of through the process of re-naming and sampling, unfortunately, but I’ve done my best to name the specific remix if applicable).

Jonah – Sssst (Listen) [VC] [1999]
Robert Miles – Children [Platipus] [1995]
Sasha & Maria – Be As One [Deconstruction] [1996]
Sasha – Xpander [Deconstruction] [1999]
Frontside – Dammerung [Venus] [2003]
Albion – Air [Platipus] [1998]
Freefall ft Jan Johnston – Skydive [Renaissance] [1998]
Nalin & Kane – Beachball [ffrr] [1998]
Schiller – Das Glockenspiel [Data] [2001]
C.M – Dream Universe [Hooj] [1998]
Jam & Spoon – Stella [R&S] [1992]
Blank & Jones – Cream [Deviant] [1999]
Lost Tribe – Gamemaster [Hooj] [1999]
Lost Witness – Happiness Happening (Lange Remix) [Ministry] [1999]
Robert Miles – Children [Platipus] [1995]
Ayla – Ayla (DJ Taucher Mix) [Positiva] [1999]
Kamaya Painters – Wasteland (Hitchhiker remix) [Data] [1999]
Push – Universal Nation [Inferno] [1999]
Atlantis vs Avatar – Fiji (Lange mix) [Inferno] [1999]
Skip Raiders feat. Jada – Another Day (Brainbug mix) [Perfecto] [1999]
Brainbug – Another Day (Perfecto remix) [Additive][1996]
CRW – I Feel Love [Nukluez] [2000]
Jam & Spoon – My First Fantastic F.F [R&S] [1992]
Energy 52 – Cafe Del Mar (Solar Stone remix) [Hooj] [1997]
Art of Trance – Madagascar (Michael Woods Chill-Out remix) [Platipus] [2002]
Space Manoeuvres – Stage One [Hooj] [1999]
Junk Project – Composure [Universal Prime Breaks] [1998]
Pete Lazonby – Sacred Cycles [Hooj] [1994]
BT – Flaming June (BT + PVD mix) [Perfecto] [1997]
Agnelli & Nelson – Embrace [Xtravaganza] [2000]
Nalin & Kane – Beachball [ffrr] [1998]
Salt Tank – Eugina (Reactivation mix) [Lost Language] [2000]
Binary Finary – 2000 (Jam X & DuMond’s Rmx) [Orbit records] [2000]
Energy 52 – Cafe Del Mar (Nalin & Kane mix) [1998] [Hooj]
Age of Love – Age of Love [React] [1998]
Da Hool – Meet Her At The Love Parade (Nalin & Kane remix) [Kosmo] [1997]
Taucher – Waters (Waters III) [Quad] [1998]
Stef, Pako & Frederik – Seaside Atmosphere (Evolutions Donkey Derby Mix) [Coded][1999]
Paul Van Dyk – For An Angel (Way Out West remix) [Deviant] [1998]
Space Manoeuvres – Stage One [Hooj] [1999]
Faithless – Salva Mea (DTs Mix Show Edit) [Arista] [1997]
BBE – Seven Days & One Week (Kai Tracid Remix) [Urban] [1999]
Three Drives – Greece 2000 [ZYX music] [1998]
Agnelli & Nelson – Hudson St [Xtravanganza] [2000]
X-Cabs – Neuro 99 (Additive mix) [Hook] [1999]
Moonman – Galaxia [Heat] [2000]|
Y Traxx – Mystery Land (Fontaine & Vern mix) [FFRR] [1998]

Einen Kommentar hinterlassen

BBC Radio 1’s Wind Down Presents… Kompakt: Robag Wruhme

Das ist einer dieser Mixe, für die ich Robag Wruhme halt sehr dolle lieb habe, einfach lieb haben muss. Allein des Tracklistings wegen. Aber nicht nur. Sondern weil er es macht, wie er es macht. Just wow!

Kein Embed, kein Download. Rüber zu BBC. Lohnt sich. Wirklich!

Tracklist:
Aphex Twin – QU1
Martin Kohlstedt – Hie
Roberta Flack – The First Time Ever I Saw Your Face
Oneohtrix Point Never – Chrome Country
Arovane – Thaem Nue
Joram Feitsma – Lente
Mike Lazarev & Arovane – Footsteps
Handbook – Balmy
Robag Wruhme – Spoddy Spy
Silvio Astier – Guillermo Hudson
Robag Wruhme – Tisma
Nanwei Chin Su – Japan
Michael Andrews – When I Call A Name
Brian Eno, Leo Abrahams & Jon Hopkins – Emerald and Stone
Fresco & Pfeiffer – Splinter
William Basinski – Melancholia VI
David Last, Feathericci & Mi – Aspen Exes
Architect – Pastgate
The Avalanches – Light Up
DJ AroZe – Close My Eyes (Modeplex Remix)

Einen Kommentar hinterlassen

Album-Stream: „Weaponised Serenity“ – 36 packt den Jungle-Vibe der 90er in ein Ambient-Album

Dennis Huddleston aka 36 hat auf seinem neuem Album “Weaponised Serenity” seine musikalische Sozialisation durch den Hardcore/Jungle-Sounds der frühen 90er in Ambient-Klänge verpackt. Geiles Konzept, das in der Summe nicht wenig an The KLFs „Chill out“ erinnert. “Weaponised Serenity” gibt es limitiert auf 100 Kassetten oder zum Download bei Bandcamp. Ich höre es gleich noch mal.


(via ASIP)

Einen Kommentar hinterlassen

ASIP – (Live vinyl mix on 9128.live, 9/25/2021)

Ich starte ja ganz gerne mal mit sanften Klängen in den Tag. Heute ist einer dieser Tage. Draußen ist es grau, es nieselt trüb und kühl vor sich hin, ich steig gleich aufs Rad und fahre meine Kilometer durch den Regen. Da wird es dann klanglich etwas schneller zugehen. Aber bis dahin sitze ich hier mit meinem heißen Kaffee, höre diesen wunderbaren IDM-Mix, den Ryan für 9128.live an den Plattenspielern gemixt hat und denke kurz darüber nach, ob der Herbst nicht doch auch irgendwelche schönen Seiten haben kann. Vielleicht liegt das am Sound. Wahrscheinlich sogar, denn mit diesem ist das alles gar nicht so schlimm. Wenn auch grau, kühl und trüb.

—> Tracklist

Einen Kommentar hinterlassen

Zwei Stunden Antarktis in 4K: Ambient Antarctica

Pure Entschleunigung, dieses zweistündige Video des Filmemachers Richard Sidey, der uns dafür auf eine Tour über die Antarktische Halbinsel mitnimmt. In 4K und zu ambienten Sounds.

Ambient Antarctica is filmed around the Antarctic Peninsula and features captivating aerial and ground-based imagery of mountains, glaciers, icebergs, humpback whales, penguins and seals.


(Direktlink, via Laughing Squid)

Einen Kommentar hinterlassen

Piano-Mix: Schnee auf dem Klavier

Ich weiß, dass es für Pianoklänge immer auch eines passenden Moments bedarf und den hat wahrscheinlich nicht jeder an einem Montagmittag. Aber ich parke den Mix von Low light hier jetzt trotzdem mal, denn er ist schlichtweg wunderschön melancholisch verträumt und voller emotionaler Momente. Auch wenn das mit dem Schnee für diesen Winter hoffentlich durch ist.

Tracklist:
00:00 Lorenzo Masotto – i=r(lake) (i=r 2021)
03:58 Echoflex – D aeolian (Echoflex VI: Piano Net 2020)
09:42 Snorri Hallgrímsson – Landbrot (Landbrot I EP 2020)
12:19 Jon Hopkins – Dawn Chorus (2020)
15:24 James Murray & Mike Lazarev – Animitta (Sunnata 2020)
17:45 Nebel lang – Sigh (Hand in mine 2021)
21:52 Polaroid Notes – Down By The Sea (Ennio’s Muse 2021)
25:04 Elskavon & John Hayes – L’etoile (Du Nord 2020)
28:28 Julia Gjertsen & Nico Rosenberg – Proper Time (Distant Fields 2020)
35:15 Ólafur Arnalds – Still _ Sound (some kind of peace 2020)
37:42 Belly Full of Stars – Pattern 4 (Aura 2021)
39:24 Snorri Hallgrímsson – Haustar (Landbrot I EP 2020)
42:35 Ian Hawgood – Dear Trish (Ennio’s Muse 2021)
45:02 Echoflex – C aeolian (Echoflex VI: Piano Net 2020)
52:11 Nebel lang – Inwards (Hand in mine 2021)
67:51 end

1 Kommentar

Sebastian Mullaert spielt ein Vier-Stunden-Set seiner Produktionen – und es ist schlichtweg wunderbar

Ich liebte Sebastian Mullaert schon, als er gemeinsam mit Marcus Henriksson als Son Kite noch Psytrance produzierte, der sich später, als die beiden unter dem Pseudonym Minilouge Musik machten, verflüchtigte und im immer deepen, sehr organischen Techno auflöste, der sich dann auch selber nicht immer all zu Ernst nehmen wollte. Er überzeugte wie immer bei Sebastian durch Spielfreude, wobei natürlich die Frage erlaubt sein muss, ob sich Techno denn durch so etwas wie “Spielfreude” auszeichnen müsste? Auszeichnen dürfte? Meine Antwort darauf: ja und bitte unbedingt. Weil auch der wirklich gute Techno immer nicht nur statisch war.

Und Mullaert hat das für sich über die Jahre komplett aufgebrochen und für sich personalisiert. Spielt so seine Loops auf deepen Pads und setzt sich dann an die Taste und beginnt, dazu zu improvisieren. Ich liebe diesen Sound, der erstmal immer wirklich sehr minimal erscheint. Aber wenn man sich die Zeit nimmt, zuzuhören, aufmerksam zu sein, passiert da so unheimlich viel, dass es das Herzchen schnell etwas fixer hüpfen lässt. Es ist einfach das, was ich immer noch unter gutem Techno einsortieren würde. Und wenn der vier Stunden läuft um so besser. Auch der plakativen Detroit-Snares wegen, die hin und wieder durch dieses akustische Gemälde flattern. Ganz, ganz großes Tennis auf Technoanlage – und ich lieb’s einfach. Mein Mix des Monats. Mindestens.

Tracklist:
01. Sebastian Mullaert – Visitor’s Path (Unreleased version) [@apollo-records]
02. @taleofus – Dilemma (Sebastian Mullaert’s Forrestation) [Deutche Grammophon]
03. Sebastian Mullaert – Hidden Version #X [In Bloom Community Unreleased]
04. Wa Wu We – Beams [Curl Recordings]
05. @taleofus – Dilemma (Wa Wu We Mistification) [Unreleased]
06. Sebastian Mullaert – Hidden Version #W [In Bloom Community Unreleased]
07. Wa Wu We – In The Presence of the Sun [@hypnus]
08. @anchorsong – Gyotens Kalimba (Wa Wu We Simplification) [@tru-thoughts]
09. Secret Jam [Unreleased]
10. Sebastian Mullaert – Shadow Version #7 [In Bloom Community]
11. Wa Wu We – Wa Wu We 004 A1 [Wa Wu We]
12. Sebastian Mullaert feat. Boelja – Are you this Fleeting Moment? [@hypercolourrecords]
13. Sebastian Mullaert – Dancing with Mr. K [@kontramusik]
14. Sebastian Mullaert – Kikaqu [tbr @cocoonrecordings]
15. Sebastian Mullaert – You’re an Orchestra in the Cosmos (Blinkarp Dub) [Green]
16. Sebastian Mullaert – In the Blurry Mist of Yourself (Wa Wu We version) [Unreleased]
17. Sebastian Mullaert – Broken Mirror (Wa Wu We distortion in the mist) [Unreleased]
18. Untitled [Unreleased]
19. @malbetrieb – Life in the clouds (Sebastian Mullaert remix) [@klopfgeist]
20. @josephjoyce – Vedanta (Wa Wu We Superdub) [@default-position]
21. Sebastian Mullaert – Direct Experience (Wa Wu We version) [@traum-schallplatten]
22. Sebastian Mullaert – Sanguin Dreams [@kontramusik]
23. Sebastian Mullaert – Hidden Version #Y [In Bloom Community Unreleased]
24. Wa Wu We – Wa Wu We 002 B1 [Wa Wu We]
25. Sebastian Mullaert – Attio [@kontramusik]
26. Sebastian Mullaert – Every Moment I am [@apollo-records]
27. Sebastian Mullaert feat. Boelja – Did you talk with the ferryman? [@hypercolourrecords]
28. Sebastian Mullaert & Tonhalle Orchestra Zurich – Views of Nattall [@neue_meister]
29. Sebastian Mullaert & Tonhalle Orchestra Zurich – Moonwaker [@neue_meister]
30. John Metcalfe – So Clear (Wa Wu We Springification) [Unreleased]
31. STL – No More Words (Wa Wu We Gentlyfication) [@darkmattersofficial]
32. Extrawelt – Gazelle Flip (Wa Wu We [Moontribe Recordings]
33. Danieli – Jalada (Wa Wu We forgotten) [Whispering Signals Unreleased]
34. Sebastian Mullaert – Wonderphalt [@kontramusik]
35. Sebastian Mullaert – Shadow Version #9 [In Bloom Community]

Einen Kommentar hinterlassen

Adventskalender 2020, Türchen #19: Gaya Kloud – Niemals endende Sehnsucht nach der Zukunft

Gaya Kloud ist neben Tanith hier einer der dienstältesten DJs und in Potsdam seit gefühlt immer als solcher auch bekannt. Immer umtriebig und immer am was machen, was die subkulturelle Fahne in der Stadt noch ein bisschen wehen lässt. Auch wenn das über die Jahre zunehmend schwieriger und auch ein bisschen frustrierender wird. Der Mann will einfach nicht aufhören, die Leute zum Tanzen zu bringen.

Wir kennen uns schon ewig, aber in den letzten Jahren sind wir zu Freunden geworden, die sich öfter mal treffen, etwas kochen, essen, gute Weine trinken und dabei natürlich auch immer Musik hören und über sie sprechen. Das kann Gaya besonders gut und liebt das: über Musik sprechen. Er war einer der ersten, der unser neues Album am Stück gehört hat – und wir haben drüber gesprochen. War ein schöner, ein besonderer Nachmittag.

Seine musikalische Bandbreite ist groß, wobei mir seine Vorliebe für klassische Klassik wohl immer fremd bleiben wird. Dafür versteht er nicht, dass Rudi und ich hin und wieder SXTN pumpen. Wie das halt so ist. Am liebsten lässt er Leute tanzen, aber er hat auch eine ganz filigrane, eine ambiente Seite, die er hier für seinen diesjährigen Kalendermix öffnet. Trinkt einen Tee, oder Wein, dreht euch einen, setzt euch, kocht was oder macht Yoga dazu. Hört den Mix von Gaya und vielleicht redet ihr drüber mit irgendwem. Das würde ihn freuen. Weiß ich.

Style: Ambient
Lenght: 01:29:21
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
1. Charles Webster – The Spell (Burial Mix)
2. Out Of Place Artefacts, Vril & Rødhåd – ORELA
3. John Beltran – Tundra
4. AMY-MSK 07 – B3
5. Farron – Contaship (Substance Remix)
6. Bnjmn – Indub
7. Out Of Place Artefacts, Vril & Rødhåd – ENNOCH
8. Out Of Place Artefacts, Vril & Rødhåd – KYBALION
9. Luigi Tozzi & Claudio PRC – Lyra III
10. Baby T – We could disappear
11. Varuna – Trackjam
12. Pub – Summer
13. Pub – Fragile Root
14. Zenker Brothers – When nothing is safe
15. Just Rainsounds

1 Kommentar

Adventskalender 2020, Türchen #06: Zuurb – Deimos

2. Advent, Nikolaustag, Zuurb. Passender kann man diesen Tag wohl nicht in Klang packen. Und wenn das jemand kann, dann Zuurb, den es schon vor längerer Zeit nach London verschlagen hat, was seine Musik nicht weniger schön macht.

Ich habe mich vor ein paar Tagen mal durch die Soundcloud-Statistiken des Kalender Accounts geklickt und festgestellt, dass dieser in den letzten Jahren insgesamt 1.188.503 Plays gesammelt hat. Zuurbs Mix “Adrastea” aus dem Jahr 2015 liegt da mit 43,7K Plays auf Platz zwei aller Mixe, die hier je gemacht wurden. Das finde ich verdammt bemerkenswert, denn den Liebhaber-Sound, den der Mann spielt ist alles andere als Mainstream und einen “dicken Namen” hat der Mann auch nicht – er weiß halt mit seiner ganz eigenen Mischung von Musik zu überzeugen, die eines immer mitbringt: ganz viel Liebe. In diesem Sinne: genießt den Tag, haltet mal inne. Die akustische Reisebegleitung übernimmt heute Zuurb – und es könnte passender nicht sein. Dazu gibt es hier gleich erstmal Brunch und volle Stiefel.

Style: Ambient
Length: 01:04:00
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
None

8 Kommentare