Zum Inhalt springen

Schlagwort: Ambient

Der Mix für diese Nacht: enh – A Giant Gutter In Outer Space

Bin ich vor ein paar Stunden drüber gestolpert und war sehr davon angetan, dass enh hier mit der Nummer eröffnet, die mir neben vielen anderen letztens in der Toskana-Therme so warme Füße auf den nasskalten Fliesen gemacht hatte. Seitdem höre ich diesen unheimlich gut sortieren und delikaten, sehr ambient daher kommenden Mix. Mittwochs kann man auch einfach mal alle Viere gerade sein lassen. Oder so. Tolle Reise, ich bleib in dem Zug.


(Direktlink)

Alle Download-Links der hier enthaltenen Tracks finden sich hier. Und es lohnt sich durchaus, da mal drauf zu klicken.

Ein Kommentar

Funky Jeff – Brian Eno Ambient Tribute

Funky Jeff, der immer wieder mal ganz großartige Tribute Mixe zusammenzimmert, hat sich für seinen aktuellen der Musik des Ambient-Urgesteins Brian Eno gewidmet und damit den perfekten Soundtrack für ein ausklingendes Wochenende geschaffen. So das man ganz entschleunigt in die nächste Woche stolpern kann.


(Direktlink, via Soulguru)

Tracklist:
1) How Music for airports came to be..
2) 2-1
3) An ending slow version
4) Thursday afternoon
5) An arc of doves
6) Cluster & Eno : Anna Pavlova
7) Harold Budd & Brian Eno : The pearl
8) I Dormienti
9) Bang on a can : 1-2
10) Stars
11) Under stars & Under stars II
12) Lyra
13) Dunwich beach, autumn,1960
14) Unfamiliar Wind (Leeks Hills)
15) Edward Hooper & Brian Eno : Lanzarote
16) Signals
17) The secret place
18) An ending ascent (Ethereal mix)
19) An ending ascent orignal mix
20) Deep blue day

Ein Kommentar

Sanft erwachen: Nachtschades Mix für Finest Ego

Ich hatte im letzten Winter bei Nachtschade nachgefragt, ob die nicht Bock hätten einen Kalendermix für mich zu machen, leider kam keine Antwort. Nun haben sie, die regelmäßig eine Radioshow in – glaube ich – Belgien machen, einen Mix für Finest Ego geschmiedet und der hat so ziemlich genau all das, was ich ganz besonders mag. Dieser kommt daher wie Kirschblütenblätter die ganz sanft vom Baum fallen und dabei kleine Töne machen. Großartig!


(Direktlink)

Tracklist:
01. Isan – “What This Button Did” (Morr Music) [2001]
02. Amon Tobin – “Goto 10″ (Kryptic Minds Remix) (Ninja Tune) [2012]
03. Long Arm – “When Children Sleep” (Empt Remix) (Project: Mooncircle) [2012]
04. Intex Systems – “Dream Sequence” (Ruxpin Remix) (Covert Operations) [2008]
05. KiloWatts – “Vector Eyes” (Kilowatts Music) [2012]
06. Dfrnt – “An Early Place” (On The Edge) [2009]
07. Alpha Rhytm – “Light Sleeper” (Scuba Remix) (Lost Souls) [2009]
08. Pinch – “Chamber Dub” (Soul Jazz) [2008]
09. Laurent Garnier – “Greed 1 & 2″ (F Communications) [2000]
10. Air – “State Of Mind” (Fax +49-69/450464) [2006]
11. The Future Sound of London – “Vit Drowning / Through Your Gills I Breathe” (Virgin) [1996]
12. Two Sandwiches Short Of A Lunchbox – “Too Good To Be Strange” (Apollo) [1995]
13. Autechre – “Montreal” (Warp) [1994]
14. Lusine – “Double Vision” (Ghostly International) [2009]
15. Dj Koze – “La Duquesa” (Pampa) [2013]
16. KiloWatts – “Windsong” (Kilowatts Music) [2012]

3 Kommentare

Ambient als Nachtflugbegleiter: Isolatedmix 43 – Need a Name

Ryan hat neben seinem Blog A Strangely Isolated Place im letzten Jahr unheimlich viel Labelarbeit gemacht und so einige sehr interessante Releases in die Welt gehoben. Sowohl digital als auch physisch versorgt er die geneigte Hörerschaft immer wieder mit schimmernden Perlen des Ambients. Gerade auch auf die Optik der physischen Veröffentlichungen legt er sehr hohen Wert, wie sein Instagram-Stream zeigt. Nebenbei aber lässt er sich immer noch regelmäßig Mixe machen, die er dann verbloggt. So wie diesen hier, den Isolatedmix 43 von Dario Lupo aka Need a Name.

Ambient ist Stimmungssache. Immer. Wenn man aber in Stimmung ist, ist astrangelyisolatedplace immer ein perfekter Anlaufpunkt, um fort dort an auf Reisen zu gehen. Getragen von Wolken aus ambienten Klängen. So wie auch dieser Mix das wieder zu tun vermag. Wundervoll.


(Direktlink)

Tracklist:
01. Hammock – In The Middle Of This Nowhere
02. Brambles – Half-Gramme Holiday
03. Drops – Autumn Walks
04. Random Forest – The Best Of Us
05. Cass. – Illinois 1880 (Part 1)
06. Naal – W
07. Talquin – Embers
08. Umber – Clémence
09. Mosaik – Aerial
10. Hammock – Shored Against the Ruins… Drowning In Ten Directions
11. Lowercase Noises – Beauty Into Wreck
12. Aural Method – Breathe Deep Your Chorus
13. Keith Kenniff – Portraits Pt. 1
14. Chris Tenz – Chapter Two

2 Kommentare

Album-Stream: Boozoo Bajou – 4

[Update] !K7 Records hat die gerade erst auf Soundcloud geladenen Files mittlerweile wieder gelöscht, weshalb der Player hier jetzt leer ist. Keine Ahnung, warum die so eine Scheiße machen. Da hat man allerdings wenig Bock, zukünftig auf neue Platten hinzuweisen.

Ich habe die beiden Nürnberger Peter Heider und Florian Seyberth mit Boozoo Bajou schon lange nicht mehr auf dem Schirm. Hin und wieder, wenn ich Downbeat-Sets vorbereite, höre ich alte Tracks von ihnen und erinnere mich an wirklich wundervollen Stunden, die ich dazu einst verbracht habe. Das war es dann, ich habe schon ewig nichts mehr von ihnen gehört.

Nun aber erscheint am 31.03 auf Apollo, der Ambient-Subdivision von R&S Records, nach doch schon langer Zeit ihr nun sechstes Album mit dem Namen „4“. !K7 Records hat dieses im Stream, ich lasse es gerade zum zweiten Mal durchlaufen und glaube fast, dass es auch hiermit wieder ganz wundervolle Stunden geben kann. Entschlackt klingt der Sound im Vergleich zu den alten Sachen, strukturierter auch, viel klarer und verdammt das Herz wärmend. Das könnte sogar ein ganz großes Album werden. Ambient, sehr dezidierte Dubs, trotzdem Jazz und Soul und fast nichts mehr, was an dieses klischeehafte „Lounge“-Zeug erinnert. Hiermit schreibt sich Boozoo Bajou auf jeden Fall ganz oben auf die Liste meiner kommenden Downbeat-Sets. Riesenplatte. Und das für mich komplett überraschend wie fast aus dem Nichts.

3 Kommentare

Phaeleh – Slumber Session Mix for i-D Mag

Eigentlich hatte ich nach dem letzten Wochenende vor, mal endlich wieder aus der klanglichen Hängematte rauszukommen und wieder etwas mehr House und so hören und mixen zu wollen. Da ist einiges überfällig mittlerweile. Und just in dem Moment, in dem ich genau dazu bereit gewesen wäre, kommt Phaeleh mit einem frischen Mix. In diesem bearbeitet er sich endlich nicht mal nur selber und fedelt ambiente Perlen der letzten 20 Jahre auf eine außerordentlich schön strahlende Klangkette. Ambient at its best.

Mit dabei: Fu­ture Sound of Lon­don, Four Tet, Aphex Twin, Plaid, Brian Eno, Boards of Ca­na­da, Au­tech­re und natürlich er selber. Liebe. Ich verschiebe das mit dem aus der klanglichen Hängematte Steigen also zumindest bis auf nach diesem Mix.


(Direktlink, via r0byn)

Track­list:
Phae­leh – Intro
Oneoh­trix Point Never – Grief and Re­pe­ti­ti­on
Fu­ture Sound of Lon­don – Ever­yo­ne In The World Is Doing So­me­thing Wi­thout Me
The Flash­bulb – My Life Of Lo­ving Ghosts
Vic­tor Gama – Huyra
Glo­bal Com­mu­ni­ca­ti­on – 4 14
Aphex Twin – Spots
Plaid – Tak3
Four Tet – First Thing
Phae­leh – Un­tit­led
Brian Eno – Stars
Au­tech­re – Notwo
Boards of Ca­na­da – Open The Light
Aphex Twin – Z Twig
Brian Eno – 1-1
Left­field – 21st Cen­tu­ry Poem
Steve Reich – Pul­ses
Paul Gio­van­ni – Wil­low’s Song
Phae­leh – Un­tit­led
Phae­leh – Tides
Au­tech­re – Ca­li­per Re­mo­te
Boards of Ca­na­da – In The An­ne­xe
Phae­leh – Ghosts of Me­mo­ries
Phae­leh – Un­tit­led
Tool – Pa­ra­bol
Nitin Saw­h­ney – Not­hin More
Phae­leh – Un­tit­led
Bu­ri­al – Night Bus
Au­tech­re – Bron­chu­se­ven­mx
Aphex Twin – Rhubarb
Glo­bal Com­mu­ni­ca­ti­on – 9 39
Jee­roj – Am­bi­ent Se­agull
Au­tech­re – Nine
Glo­bal Com­mu­ni­ca­tin – 14 31
Plaid – fa­ce­me
Boards of Ca­na­da – Be­wa­re The Fri­end­ly Stran­ger
Night­ma­res on Wax – Time (To Lis­ten)
Phae­leh – Un­tit­led
Me­mo­to­ne – The Home We Can‘t Go Back To
Brian Eno – An En­ding (As­cent)
Phae­leh – Make You Feel
Phi­lip Glass – Vio­lin Con­cer­to No1 Mvt. 2
Phae­leh – Un­tit­led
Va­rious Pro­duc­tion – Dead­man
Au­tech­re – Overand
Me­mo­to­ne – Empty Plat­form
Aphex Twin – Blue Calx

6 Kommentare

Augenzucker: Musicians with guns – Overstepping artifacts

Ich habe keine Ahnung, was genau hier vor sich geht, aber es sieht absolut fraktalesk und großartig aus. Ein Video von Ricardo Montalban zu einer schön verrauschten Ambient-Nummer von Musicians with guns.

(Direktlink)

Die Beschreibung gibt folgenden Einblick. ¯\_(ツ)_/¯

> / °°000 – #CLS
> / °°010 – #LOAD /mwg/protocol/crawling through the amazing box -r -p -s -n
> / °°022 – #RUN —
> / °°143 – #ERR [00054d64-ba6c5411] ; „nonlinear overlapping function“
> / °°285 – #LIST [4016457fa-6552b31c]
> / °°299 – #DEBUG [23d3c447-9ff4c812]
> / °°356 – #COORD [????????-????????]
> / °°387 – #TRACE [535b8c47-88f5a7bb] ; „analytical distance estimator“
> / °°408 – #ERR [012d2556-9a9b1445] ; „overstepping artifacts“
> / °°437 – #LOSTINTIMEANDSPACE [8342dc41-e4a22f1b]
> / °°446 – #MOFRACT [7271dd5c2 – a948b8d4] ; „half octahedral planes“
> / °°489 – #ROTATE [61d5f4aa-62b49c10] ; „helispiral rotation“
> / °°524 – #TRAPPED [33a49ee2-bb6462c7]
> / °°551 – #ZOOM [+inf/-inf -g -s -t]
> / °°637 – #ERR [e682b6d4-fe945aa0] ; „lost in a different coordinate system“
> / °°793 – #NOEND /mwg/cometa -i

Ein Kommentar

Mix: Das Kraftfuttermischwerk – Unterwassermusik

unterwassermusik Kopie

Liquid Sound Club. Das war ganz schön dolle schön, da gestern Abend in der Toskana Therme in Bad Sulza. Ich habe vorher noch nie einer Unterwasserbeschallungsanlage (schönes Wort) bei der Arbeit zuhören können und war dementsprechend angetan. Man schwebt da so auf dem Rücken, den Kopf unter Wasser, in Salzwasser und hört Musik, die aus dem Wasser kommt. Toll. Wirklich.

Leider hatte ich dieses Vergnügen nur am Tage, da ich ja dann abends selber für die Musik zuständig war. Und am Tage läuft da eben schon auch mal dieser unsägliche Schlecker-Ambient, der halt schon mal auch sehr anstrengend sein kann.

Ich hatte dann die Zeit von 21:00 – 24:00 Uhr und fand diese ganz doll wundervoll. Das mache ich gerne mal wieder. Ich kann auch nur jedem raten, sich das mal zu geben. Tiefenentspannung galore. Soviel ist klar.

Hier drei Stunden Lieblingsmusik. Mit ganz viel Ambient, Piano, Gesang und mit noch viel mehr Liebe. Passend zu einem Sonntagabend. Ja.


(Direktlink)

Tracklist:
Protogroup – Anahata
Stina Nordenstam – Little Star (B-Zet Mix)
Union Jack – Water Drums
Rheyne – Ambient Jam 2
The XX – Angels
Shigeto – Miss U
OM Unit – The Silence (feat. Jinadu)
krill.minima – Nautica
Sven Weisemann – Xine VI (Harbor Lights)
Synthetic Epiphany – Timelapse
Bonobo – Eyesdown (feat. Andreya Triana)
Ephemeral Mists – Automatic
Whitney Houston – I Wanna Dance With Somebody (Stumbleine Remix)
Eocene Nine – Want You
Aphex Twin – Rhubarb
Submotion Orchestra – Hard to Stay
Submerse – Keepoised
Shigeto – Silver Lining
Bonobo – Sapphire
Saafi Brothers – Touched by an Angel
Owsey & Dustin Christensen – Carry Me, Ohio
Das Kraftfuttermischwerk – Fluss ins Nichts
Das Kraftfuttermischwerk feat. Bastai – Am Wolkenberg
Ghosts Of Paraguay – Once Again feat. CoMa
Bon Iver – Blood Bank (JacM Remix)
Agnes Obel & Lulu Rouge – Riverside (Lulu Rouge Remix)
London Grammar – In for the Kill (Originally by La Roux)
Manu Shrine – Ananda
Soular Order – Trust
Stumbleine – If You
Jeremih – Fuck u all the time (Shlohmo Remix)
Orlogin – Through Walls
Robots Don’t Sleep – So Bad (Synkro Vocal Mix)
Submotion Orchestra – 1968
Joy Division – Love Will Tare Us Apart (Ghosts Of Paraguay Re – Edit)
Nils Frahm – You
Desolate – Desolation
Kim Guy sings Stina Nordenstam – So This Is Goodbye

14 Kommentare

Wie kleine Tropen auf Tasten: Zuurb – Siarnaq Mixtape

Ich bin gerade ein bisschen traurig. Nachdem ich seit Wochen Probleme mit der Airport-Karte meine MBPs hatte, hat es diese heute endgültig zerfickt. Jetzt musste ich erstmal Kabel suchen, was mir ein bisschen dolle auf den Saque geht. Alles.

Immerhin aber konnte ich vorhin noch diesen wirklich wunderbaren Mix von Thomas laden, den er mir heute Morgen schickte und der mich musikalisch beim Suchen des Kabels begleitete, was mich auch nicht fröhlicher machte. Aber fröhlich kann eh jeder – ich mag die gepflegte Melancholie.

Thomas alias Zuurb macht jetzt einmal monatlich eine Ambient/Electronica/Bass Sendung namens Polarlichter auf BLN.fm. Wenn ich das richtig verstanden habe, sind diese 60 Minuten die erste und aktuelle Ausgabe und sie sind schlicht wundervoll. Trotz zerfickter Airport-Karte.

Was mit ganz vielen Tropfen auf die Klaviatur und Streichern beginnt, bringt dann hinten raus noch schöne Schlackerbeats und Bässe mit sich. Ein Träumchen.


(Direktlink)

Tracklist:
1. Har­nes Kret­zer — Petri­chor
2. Rhian Shee­han — Imber (Stray Theo­ries Remix)
3. Levi Patel — Dis­so­cia­tion (Exten­ded)
4. Sky­wide — Flo­ral Ave­nue
5. Sou­lar Order — Trust
6. Bon Iver — Blood Bank (JacM Remix)
7. Nick Leng — Craw­led Out Of The Sea
8. Gali­ma­tias & Sor­row — Sub­side
9. Soosh Always (Shi­geto Remix)
10.Esbe — Strange Wire
11.Sorrow — 1988
12.Indian Wells — In The Streets (Hea­the­red Pearls Remix)
13.Hammock — I Could Hear The water At The Edge Of All Things

Ein Kommentar

Bass für die Hängematte und 24 Tracks für umme: SirChillicious presents – Milestones

SirChil­li­cious aus Ber­lin fährt seit ein paar Jah­ren die Seite Chil­li­cious, auf der er regelmäßig Musik aus den Bereichen Electronica, Am­bi­ent, Bass, und Downbeats kuratiert. Das machen ja leider viel zu wenige. Chil­li­cious allerdings macht das so gut, dass er jetzt wohl in seinem Netzwerk 11.000 Abonnenten gewinnen konnte. Anlässlich dessen fragte er einige seiner Lieblingskünstler ob sie nicht einen Track für eine Compi beisteuern wollten. Die ließen sich nicht lange bitten und sorgten so gemeinsam dafür, dass Chil­li­cious diese wirklich gute Compi mit dem Namen „Milestones“ zum Download schnüren konnte.

Dazugehörig hat er diesen fast zweistündigen Mix aus den 24 Nummern gemacht. Ich hab das Dingen gestern mehrfach gehört und finde es ziemlich großartig. Hier im Player vorneweg der Mix, danach dann die einzelnen Nummern.


(Direktlink, via r0byn)

Wer nicht alle Tracks einzeln laden will, kann das hier auch im Zip-Paket auf Mega tun.

Ein Kommentar