Zum Inhalt springen

Schlagwort: Chicago

Wenn es wirklich kalt ist, kann der See vor deiner Tür schon mal wie ein kochender Kessel aussehen

Nochmal Kälte-Nachschlag aus einem der kältesten Chicagos aller Zeiten. Schon aber aus letzter Woche. Da nämlich hatte Tom Skilling von einem Balkon aus gefilmt, wie der Lake Michigan aussieht, wenn es um diesen herum derbe tiefe Minustemperaturen hat. So wirkt der See, der grundsätzlich auch alles andere als Badewannen-Temperatur hat, wie ein kochender Kessel. Physikalisch schon ganz schön, optisch aber etwas, für dessen Imitate man in Hollywood schon immer sehr viel Geld bezahlt hat. Und das ganz natürlich.

To say it is brutal out there this morning is an understatement! Lake Michigan, as viewed here from Chicago’s North Side Edgewater neighborhood has taken on the appearance of a boiling cauldron as sub-20-degree below zero air makes contact with water which sits just above the freezing level. The temp at 8am at 8am us 23-below at O’Hare—record smashing reading (it has smashed a 53-year o old record set back in 1966) and the wind chill is 52-below. At Midway, it’s 21-below and the wind chill is 47 below. The coldest readings on the latest National Weather Service observation Chicago list at 8am are 24-below at West Chicago and Aurora with barbarically cold wind chills of 54 and 55-below respectively.


(via Twisted Sifter)

2 Kommentare

In Chicago ist es gerade so kalt, dass sie Weichen unter Feuer bringen

Wo wir gerade bei Kälte waren: in Chicago hat es gerade -24°C, was schon ziemlich bis sehr kalt ist. So kalt, dass man Angst hat, dass die Kälte den Zugverkehr stören könnte. Was hier kein Problem ist, weil die Deutsche Bahn ja eh schon ab -5°C rumjammert und Verspätungen als alternativlos zu verkaufen versucht, macht der Bahn in Chicago so viel Sorge, dass die die Gleisweichen auf ihren Zugstrecken unter Feuer bringen, damit die nicht einfrieren. Optisch apokalyptisch, wie ich es mag.


(Direktlink)

2 Kommentare

Für 10 Dollar die Nacht: Schlafen in van Goghs Schlafzimmer

Das Art Institute of Chicago hat im Rahmen einer dort stattfindenden Van Gogh Ausstellung aktuell ein Zimmer bauen lassen, das originalgetreu van Goghs Gemälde „Schlafzimmer in Arles“ nachbildet. In einer Größe, in der ein Mensch wohnen als auch schlafen kann. Und das sieht wirklich verdammt nach Gemälde aus.

Interessenten können sich dort für 10 Dollar die Nacht per airbnb einbuchen. Dort wurde das Angebot vom Meister persönlich eingestellt.

This room will make you feel like you’re living in a painting. It’s decorated in a Post-Impressionist style, reminiscent of Southern France and times gone by. Its furniture, bright colors, and artwork will give you the experience of a lifetime.

I’m charging $10 for no other reason than that I need to buy paint. However, I will be happy to provide you with tickets to my exhibition at the Art Institute of Chicago.

1920px-La_Chambre_à_Arles,_by_Vincent_van_Gogh,_from_C2RMF_frame_cropped


(Vincent van Goghs Schlafzimmer in Arles, 1889)

Bildschirmfoto 2016-02-10 um 20.51.15


(Die Nachbildung des Art Institute of Chicago, 2016)


(via Designboom)

Einen Kommentar hinterlassen

Zum Kauf: ein Penthouse in Chicago, das aussieht, als hätte es die 70er nie verlassen

Wahrscheinlich ist aktuell keiner von euch auf der Suche nach einem Penthouse in Chicago. Wenn aber doch, dann wäre das hier vielleicht eines für den etwaig Suchenden. Es sieht heute noch so aus, als hätte es die 70er nie verlassen und kostet mit $158K bei 175 m² womöglich deutlich weniger als eine vergleichbare Bude in Berlin Tempelhof. Sieht dabei aber, zumindest von innen, sehr viel besser aus als eine solche. Und hat einen Balkon. Das komplette Inventar war 1972 mal derbe in Mode und wurde seitdem wohl auch nicht wesentlich aktualisiert. Ich würde es so nehmen, wenn.


(via Tara)

3 Kommentare

Als es House Music 1986 in die Nachrichten schaffte

Chicago 1986: House ist der heiße Scheiß. So heiß, dass selbst die Nachrichten nicht mehr umhin kamen, darüber mal zu berichten. Also besuchten sie jungen Pioniere des House und zeigten den Zuschauern, wie das so läuft, mit dem House.

Danny (Sweet-D) Wilson, Farley (Jackmaster) Funk, Steve (Silk) Hurley, Keith Nunnally. House Music Makes The News For The First Time In Chicago (1986) This video from 1986 aired in Chicago and brought mainstream attention to House Music when it was still in it’s infancy & still an underground culture.


(Direktlink | Danke, Vassility!)

1 Kommentar

13 Plattenpressen in Chicago aufgetaucht

0315HAM

„Vinyl boomt“ liest man in den letzten Jahren immer wieder. Das ist weder falsch noch wirklich ganz richtig, denn gemessen an den Vinylverkäufen in den 70er und 80er Jahren sind die heute getätigten lächerlich gering. So werden lediglich wieder mehr Schallplatten verkauft als in den 90er und 00er Jahren. Kann man feiern, muss man aber nicht.

CHART-A-Vinyl-Records-Peak-1976 Twelve-Year-Technology-Cycle1

Es ist allerdings so, dass die noch intakten Plattenpressen aktuell nur noch schwer ausreichen, um kurzfristig ihre Aufträge erledigen zu können und schon mal 3-4 Monaten brauchen, um diese zu schaffen. Es fehlt an manchen Orten schlichtweg an diesen Pressen. Werden die eigentlich noch gebaut? (Ernstgemeinte Frage.)

Da trifft es sich sehr gut, dass, wie gerade in Chicago geschehen, einfach mal 13 alten Plattenpressen in einem alten Lagerhaus „auftauchen“. Chad Kassem, der Besitzer von Quality Record Pressing, wurde von einem Bekannten zu diesen lange nicht genutzen Maschinen geführt, die zuletzt in den 90ern im Einsatz waren. Irgendwer kaufte sie dann und wollte sie restaurieren. Das allerdings geschah nie und so standen die Dinger da seit Jahren nutzlos rum.

QRP owner Chad Kassem says he’s been looking for months now for additional presses because the demand for press time has so outstripped capacity. QRP is currently backordered three to four months. The plant is about to go to triple shifts, which means 24 hour a day operation but even then, order delivery will be several months.

A fellow vinyl enthusiast recently alerted Kassem to the warehouse full of dusty presses that had last been used in the 1990s to produce „bootleg“ 78s for export to India. In 2003 the presses were sold to Joell Hays who planned on renovating and using them in a new pressing plant that due to financing issues never happened.

Alerted to the warehouse find (which he likens to „…opening Al Capone’s vault and actually finding something“) Kassem jumped on the treasure trove opportunity and in a meeting with Hays in one of Chicago’s famous pizzerias quickly made the deal.

[…]

Though the presses, manufactured between 1968 and 1972 look dirty, rusty, old and useless (which is pretty much how vinyl haters describe vinyl buyers), Kassem says they are anything but. As soon as they are restored (and the restoration will include all of the computer programmable innovations QRP introduced on its original restored machines when it opened in 2011), QRP will more than double its pressing capacity.

QRP’s reputation of quality helped seal the deal with Hays, who had rebuffed all offers until now. “Even though it breaks my heart to see them go,” Hays said, “it’s good to see them going to the right place and to someone who could do what I just could never get done.”

Chad Kassem jedenfalls kaufte die Teile und wenn die im Einsatz sind, wird Quality Record Pressing seine Pressaktivitäten eben mal verdoppeln. Dann kann auch wieder kurzfristiger gedruckt werden.

0315PRESS 0315TRUCK


(via Tanith)

5 Kommentare

Schlaglöcher mit Mosaiken flicken

bachor_2kenneth3


(Foto: Jim Bachor)

Nach einem brutalen Winter 2012/2013 hat die Stadt Chicago nicht nur 600.000 Schlaglöcher in ihren Straßen, sondern damit ein echtes Problem. So richtig kommt man auch nicht hinterher, diese zu flicken, was einige Bürger natürlich ziemlich sauer macht. Einer von denen ist der Künstler Jim Bachor. Er mag nicht länger auf die Stadt warten und nimmt sich des Problems selber an in dem er einige der Löcher mit klassischen Mosaiken füllt. Street Art im ganz sprichwörtlichen Sinne.

Bachor began his personal public-works project to repair potholes with mosaics in the summer of 2013. Starting by his home in the northwest Chicago neighborhood of Mayfair, Bachor sectioned off work zones with his twin sons’ miniature orange soccer cones. Within the last year the artist has graduated to industrial-sized cones and a bright reflective vest, which increase Bachor’s visibility — yet a common passerby would likely mistake the artist for doing roadwork, not artwork.

bachor_kostner3


(Foto: Jim Bachor, via Colossal)

1 Kommentar

Doku-Teaser: „The House That Chicago Built“ und die Frage nach der allerersten House Platte

Lil‘ Louis, der wohl nicht ganz zu Unrecht als Vater der House Music durchgeht, schickt sich an, eine Dokumentation über House zu produzieren: The House That Chicago Built. Vermutlich gäbe es dafür keinen besseren. Und: er hat sie alle dabei! Im Film stellt er allen die Frage, welche den wohl die allererste House Platte gewesen wäre. Und: keiner kann das so aus dem Stand beantworten. Daraus kann man schon mal einen Teaser machen, der zeigt, dass auch diese Frage in The House That Chicago Built beantwortet wird. Könnte ein durchaus sehenswerter Film werden.


(Direktlink, via BMI)

1 Kommentar

Jack Fell Down – Exclusive Nightflight Guest Mix – 14.01.14

Viel ist über Jack Fell Down, die beiden Jungs aus London nicht bekannt. Durchsucht man das Netz nach Informationen über die Beiden, findet man nicht wirklich viele. Mich persönlich stört das ja überhaupt gar nicht, denn das Einzige, was ich finden möchte, wenn ich nach ihnen suche, ist Musik… und die finde man!… und jetzt mit diesem Mix sogar wieder ein Stück mehr dieser wirklich tollen Definition von House.

Letzte Nacht noch exklusiv in meinem Nightflight auf Fritz, heute hier beim KFMW.

Enjoy!

Bis nächste Woche,
Tobi


Direktlink

Tracklist:

01. Squarehead – Parrish – Shabby Doll Records
02. Jacob B – Straight To Hell – Midnight Love Club Records
03. Groove Armada – Pork Soda – Moda Black
04. Huxley & Sam Russo – Don’t Understand – Leftroom Records
05. Squarehead – Bats (Jack Fell Down Remix) – Shabby Doll Records
06. Squarehead – WRK – Shabby Doll Records
07. Hector – Haunted – Tsuba Records
08. Francis Inferno Orchestra – Hezbollah – ???
09. Paul Woolford – Cannat Without You – Phonica Records
10. The White Lamp – Ride With You (Mike Dehnert Remix) – Hotflush
11. JC Williams – In Your Arms (Jack Fell Down Remix) – Extended Play
12. Lakosa & Rick Grant – Deep Memories – ???

Hier findet Ihr…

… die komplette Playlist der Sendung.
alle bisherigen Mixe noch ein mal zu nachhören.
… und hier nochmal die komplette Sendung im Loopstream zum nachhören.

Einen Kommentar hinterlassen