Zum Inhalt springen

Schlagwort: Instruments

Ein Midi-Controller-Handschuh

DJ-Handschuh


Der Name für den Handschuh ist so irreführend und unpassend, dass man ihn schlechter nicht hätte wählen können, was voll schade ist, denn die Idee und die Umsetzung sind wirklich grandios. Henning Lohse und Jan-Lukas Tirpitz, zwei Studenten der Universität Heidelberg “mit ausgeprägtem Hang zu sinnfreiem Spielzeug und verrückten Bastelprojekten” haben einen Handschuh entwickelt, mit dem sich Midi-Signale einfach so aus der Luft übermitteln lassen. Getriggert werden die mit der Hand und übertragen werden sie eben mit diesem Handschuh. So bekommt „Musik liegt in der Luft“ ein ganz neue und sehr, sehr passende Bedeutung. Wenn der Live-Act zum Ausdruckstänzer wird.

Während dieses Praktikums wurde ein drahtloser Handschuh konstruiert, der mithilfe verschiedener Sensoren Handbewegungen des Benutzers in Steuersignale umwandelt. Diese können anschließend per Bluetooth an einen Computer gesendet werden, um dort diverse Software zu bedienen. Das Hauptaugenmerk lag hierbei zunächst auf sogenannten “Digital-Audio-Workstation”-Programmen, die von DJ’s und Produzenten verwendet werden, um Musik aufzunehmen, diese mit Effekten zu bearbeiten oder künstliche Instrumente wie Synthesizer zu emulieren. Das Zusammenspiel einer solchen Software mit dem Handschuh ermöglicht es also letzteren als Effektgerät und sogar als eigenständiges Musikinstrument zu verwenden. Der DJ-Handschuh ist geboren…

Das Ganze ist als Open Source-Projekt angelegt. Hier auf GitHub.


(Direktlink, via Martin)

5 Kommentare

Musik aus der Sandkiste: Sand Noise Device

Interessantes Spielzeug, das von einem kalifornisches Kunstprojekt entwickelt wurde und Augmented Reality mit einem Synthesizer verknüpft. In einer Sandkiste. Heise macht den Erklärbar. Grandios als abgelegenes, interaktives Spielzeug auf einem Open Air Festival.

Das Sand Noise Device ist eine Sandkiste, mit der Jung und Alt Musik machen können. Der Sand ist die Basis für ein Augmented Reality User Interface für einen Synthesizer.

Ein Haufen Sand, ein Beamer, eine Kinect, eine Playstation-Kamera, eine handvoll LED-Lampione, Lautsprecher und ein Laptop. Das sind die wichtigsten Zutaten für ein kalifornisches Kunstprojekt, das Augmented Reality mit einem Synthesizer verknüpft. Herausgekommen ist das Sand Noise Device, das bei der Engadget Expand in New York gezeigt wurde.

In einer Sandkiste stehen ein paar LED-Lampione. Von oben projiziert ein Beamer Animationen auf den Sand. Aus Lautsprechern wabert chillige Musik. Jedermann ist eingeladen, den feinen Sand herumzuschieben und die LED-Lampione zu versetzen, umzudrehen oder abzudecken. Über diese Manipulationen wird die Musik beeinflusst, und auch die Animationen verändern sich.

Über dem Tisch hängen neben dem Beamer eine Microsoft Kinect. Damit werden die Tiefenwerte des Sandes erfasst. Die Farberkennung der LED-Lampione übernimmt die Kamera einer Playstation. Eigentlich schaffte auch das die Kinect, „doch können wir auf diese Werte leider nicht zugreifen“, sagte Roads, der Jazz-Musiker ist.


(Direktlink, via Björn)

Einen Kommentar hinterlassen

Ein akustisches Instrument, das wie ein Synthesizer klingt: Yaybahar

Das Synthesizer seit jeher auch versuchen, den Klang akustischer Instrumente zu simulieren, ist nichts Neues, dass das andersrum aber auch durchaus machbar ist hingegen schon. Zumindest mir ist das neu.

Görkem Şen kann auf seinem Yaybahar genau das. Er lässt ein akustisches Instrument so klingen, als käme der Klang direkt und mit Menge Effekt-Gewitter versehen aus einem Synthie.

This is an acoustic instrument with no electricity or anything… Natural source coded materials which are membrane, coiled spring and string working together. Maybe we can say that this is a new bridge system between string and resonant body. But generally this is a new design and emit obviously natural vibrations and gives new playing abilities.
Very important that it has totally a unique live listening experience!

(Direktlink, via Devour)

11 Kommentare

Kleine Modular-Synthesizer-Kunde: 20 Kabel sounds like this

modstudio-640x426


(Foto unter CC BY von fr4dd)

Ich fand‘ das Geschraube an so einem Dingen ja eher immer enorm anstrengend, zumal – wenn ich ganz ehrlich bin – ich nicht immer ganz genau wusste, was ich dort tat. Deshalb habe ich irgendwann die Kisten ohne externe Verkabelung bevorzugt. Spannend allerdings finde ich die modulare Synthesizer-Technik immer noch.

Thomas von Schneidersladen in Berlin jedenfalls erklärt hier mal ganz in Ruhe, was man aus so einem System rausholen kann und warum. Dafür benutzt er das relativ überschaubare Doepfer A-100 Modular System und am Ende 20 Patch-Kabel. Sounds like This.

Thomas K. – Fachberater für Modularsysteme in Schneidersladen – erklärt ein gemischtes Modularsystem für Anfänger und/oder Einsteiger im Eurorack. Er erklärt die basischen Module eines klassischen Analogsynthesizers an einfachen Beispielpatches und verbaut in einem anschließenden komplexeren Patch einmal alle verbauten Module mit 20 Kabeln.

(Direktlink, via Create Digital Music)

Ein Kommentar