Zum Inhalt springen

Schlagwort: Instruments

Bassist spielt eine Bassline, von der Deadmau5 behauptet, dass sie unspielbar sei

Und dann kommt der Bassplayer Davie504 und funkt das Dingen mal eben so weg, als gäbe es nichts, was normaler sei als genau das.

Deadmau5 was listening to a remix of one of „Strobe“ and said that the bassline of that remix was „technically impossible“ and he would love to see a bass player play that part live… So let’s see if that’s really an impossible riff….


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Ein Instrument, gebaut um Horror-Soundtracks zu erschaffen: Nightmare Machine

Der Filmmusik-Komponist Mark Korven, der unter anderem für die Sounds bei „Cube“ oder „The Witch“ zuständig war, hat sich mit Gitarrenbauer Gitarrenbauer Tony Duggan-Smith zusammengetan und ein Instrument entwickelt, das jede Kakophonie eines echten Albtraums spielen kann: The Apprehension Engine.

Ich frage mich, wie man nach Stunden an diesem Ding abends seine Ruhe finden kann. Fast jeder davon erzeugte Ton macht instant Zahnschmerzen.

What happens when a horror movie composer and a guitar maker join forces? They create the world’s most disturbing musical instrument. Affectionately known as „The Apprehension Engine,“ this one-of-a-kind instrument was commissioned by movie composer Mark Korven. Korven wanted to create spooky noises in a more acoustic and original way—but the right instrument didn’t exist. So his friend, guitar maker Tony Duggan-Smith, went deep into his workshop and assembled what has to be the spookiest instrument on Earth.


(Direktlink, via Daniel)

Einen Kommentar hinterlassen

Am OP-1 einen Track machen

Das Schönste daran, heute Musik zu produzieren, ist die nahezu Unendlichkeit der Möglichkeiten. Es ist egal, ob Musik mit Pro Tools gemacht wird. Oder mit Logic, oder Ableton Live, oder Stand alone mit irgendeiner Kiste oder wie auch immer. Am Ende zählt das, was dabei rauskommt. Das ist natürlich immer Geschmackssache, aber darum soll es gerade nicht gehen.

Jeremy von Red Means Recording hat sich hingesetzt und am OP-1, einem Synth/Sampler/Recorder, der ein wenig wie ein Kinderspielzeug aussieht, einen Track komponiert. Dafür hätte man vor 25 Jahren noch gut 300 Kilo Equipment gebraucht. Heute geht das mit nur dieser kleinen Zauberkiste. Großartig.


(Direktlink, via reddit)

Einen Kommentar hinterlassen