Zum Inhalt springen

Schlagwort: Instruments

Eine spielbare TR-909 so groß wie ein Auto

Die Jungs von der RAY Crew haben eine übergroße Roland TR-909 gebaut, die auch spielbar ist. Ob das Dingen auch den überragenden Sequenzer hat, ist mir gerade nicht ganz klar, würde die Übergröße dann allerdings in Kombination damit übergut machen. So ein Teil dann neben der TR-808 im Schrank auf den Festivals des nächsten Sommers. So much fun!

(Direktlink, via Blogrebellen)

Einen Kommentar hinterlassen

Warum Gitarrenverkäufer auch kein Traumjob ist

Am Times Square hat ein neuer Laden für Gitarren aufgemacht und am Tag der Eröffnung saßen da dutzende Interessierte drin und klampften munter drauf los. Immerhin der metronomische Beat stimmt, ansonsten Kakophonie galore. Und alle Verkäufer haben wahrscheinlich nach dem Feierabend die Apotheke gestürmt, ums ich 800er Ibus zu besorgen.


(Direktlink, via René)

3 Kommentare

Wenn man zum ersten Mal 350 Musiker und ihre Instrumente zusammenbringt

Geile Aktion von NPR Field Recordings, die Menschen mit ihren Instrumenten nach New York eingeladen haben um dann aufzunehmen, was dort passiert. Das ist am Anfang Chaos in Reinkultur, wird aber später zu einer fantastischen Session. Und auch wenn der Sound so gar nicht der meine ist, kommen die Vibes dieses Nachmittags bis in meine kleine Küche nach Potsdam. Großartig. Mit einem fetten Grinsen im Gesicht.

We at NPR Music leave a lot of variables out in the wild when we make Field Recordings. That’s especially true when we commission new music for the annual Make Music New York festival, as we have for three years.

[…]

But what we’ve found, and what is so incredibly gratifying, is that amazingly talented and generous people join in — this year, about 350 of them on the steps of the Brooklyn Public Library. With a new piece by Sunny Jain of Red Baraat, the beat and the heart were there already, but the spirit burst to life when all those musicians came out to play.


(Direktlink, via reddit)

Ein Kommentar

Kurz-Doku übers Sampling: Musik aus Musik

Ich kenn das noch von meinem alten Emax, der großartige Filter hatte, und dem Akai. Da war das Samplen noch richtig Arbeit. Aber auch ein großer Spaß.

Im Rahmen ihrer Masterarbeit hat sich Julia Haase mit dem Thema Sampling auseinandergesetzt. In ihrer 13-minütigen Doku „Musik aus Musik“ begleitet sie das Bremer Producerduo Dramadigs vom Platten diggen auf dem Flohmarkt an der Weser bis ins Studio, wo ein Beat entsteht, der sich später auf dem Debütalbum von Sonne Ra („Mula4Life“) wiederfinden wird.


(Direktlink, via Blogrebellen)

2 Kommentare