Zum Inhalt springen

Schlagwort: Oldtimer

Eine Sammlung alter Autos in Alaska

Ich habe vor einigen Wochen den Feed von Barn Finds abonniert, einem Blog, das sich einzig mit alten Autos beschäftigt, die meistens lang und vergessen in alten Scheunen oder Garagen rumstanden und dann doch wieder entdeckt wurden. Ich mag die Idee des romantischen Dornröschenschlafs einiger alten Autos, die längst vergessen waren und dann doch wieder irgendwie auftauchten. Zumal viele alte Autos ästhetisch halt sehr viel schöner sind als das, was aktuell auf den Straßen rumfährt. Finde ich. Jedenfalls: wer was für alte Autos übrig hat und es irgendwie ebenso spannend findet, wenn diese wiederentdeckt werden, kann gerne öfter mal bei Barn Finds vorbeischauen.

Dort findet man dann auch Videos wie dieses, in dem ein Sammler alter Autos im abgelegenen Teil Alaskas besucht wird, wo er wunderschöne Gefährte auf seinem Hof rumstehen hat.


(Direktlink)

Tom finds himself in North Pole, Alaska, where he meets John, an eclectic car guy with all sorts of fun stuff. You’d never guess a stash like this– that includes several Ford hot rods and some very interesting Studebakers–could exist in a remote town in Alaska. But after many years of collecting these vehicles, John seems more than ready to part with most of them… for the right price, of course.

Einen Kommentar hinterlassen

Ein Studebaker-Wohnmobil aus dem Jahr 1929

Ich habe mir nie ernsthafte Gedanken über die Geschichte der Wohnmobile gemacht, hätte aber nie gedacht, dass einige davon schon in den 1920er Jahren gebaut wurden. So wie dieser mindestens charmante Studebaker hier, Baujahr 1929.

Ich glaube allerdings, dass das Dingen nicht von der Stange kam, sondern in der Custom Car Bude Advance Auto Body Works in Los Angeles gefertigt wurde, die von 1919 bis 1951 so einige interessante Gefährte bauten, die ein wenig aus dem konventionellen Rahmen fielen.

Gepostet von Javier Peñarroya am Donnerstag, 3. Januar 2019


Gepostet von Javier Peñarroya am Donnerstag, 3. Januar 2019


Gepostet von Javier Peñarroya am Donnerstag, 3. Januar 2019


Gepostet von Javier Peñarroya am Donnerstag, 3. Januar 2019


Gepostet von Javier Peñarroya am Donnerstag, 3. Januar 2019


Gepostet von Javier Peñarroya am Donnerstag, 3. Januar 2019


Gepostet von Javier Peñarroya am Donnerstag, 3. Januar 2019


Gepostet von Javier Peñarroya am Donnerstag, 3. Januar 2019


Gepostet von Javier Peñarroya am Donnerstag, 3. Januar 2019


Gepostet von Javier Peñarroya am Donnerstag, 3. Januar 2019

(via Jens)

Einen Kommentar hinterlassen

Ein 1964er Opel Kadett A Coupe in den USA

Als Jugendlicher hatte ich den Wunsch und das erklärte Ziel, mit 18 den Führerschein zu machen und mir dann als erstes ein Opel Kadett C Coupe zu kaufen. Ich war vernarrt in die Formen dieses Autos und auch ein bisschen sehr verliebt. Etwas später hatte ich als Beifahrer einen Autounfall, der in einem Totalschaden endete und meinen Wunsch, selber einen Führerschein zu machen, von jetzt auf gleich in Luft auflöste. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Die Frau des Hauses machte damals die Pappe und unser erstes Auto war dann ein E Kadett Kombi. Geile Karre. Meine Vorliebe für alte Opel-Modelle hält bis heute an. Auch wenn ich keines mehr kaufen würde, sehe ich sie mir sehr gerne an.

Joey DeBattista hat von seinem Vater, der 1974 mit 600 Dollar in die Vereinigten Staaten kam, ein 1964er Opel Kadett A Coupe übernommen und liebt dieses Auto. Ich verstehe das zu gut. Es ist ziemlich schön und fährt dort im Jahr 2018 immer noch durch die Gegend. Petrolicious hat DeBattista besucht, sich das Auto zeigen und ihn darüber sprechen lassen.

Joseph DeBattista came to the United States in 1974 with $600 to his name. Hard work and the right attitude allowed him to start a family and a car collection later on, and while he drove E-Types and the like in the interim it was the unexpected addition of an unassuming Lapis Blue Opel Kadett that built the strongest bond between him and his son Joey, who first cut his restoration chops as a rubber mallet-wielding toddler making a few dents in Dad’s MGB GT project. The DeBattista’s Opel was received in trade for Joey’s Volkswagen (the company that GM was targeting when they revived the Opel name in the early 1960s), and the subsequent restoration process kicked off an odyssey of a restoration project that’s paid off handsomely in ways that money can never measure.

Hier Behind-The-Scenes-Fotos des Drehs.


(Direktlink)

2 Kommentare