Zum Inhalt springen

Schlagwort: Parenthood

Mutter ermöglicht ihrem an infantiler Zerebralparese erkrankten Sohn das Skaten

Unter infantiler Zerebralparese versteht man Bewegungsstörungen, deren Ursache in einer frühkindlichen Hirnschädigung liegt. Die dadurch hervorgerufene Behinderung ist charakterisiert durch Störungen des Nervensystems und der Muskulatur im Bereich der willkürlichen Motorik. Eine Krankheit, die das Skaten an sich eigentlich unmöglich macht.

Der siebenjährige, in Brasilien lebende João ist vor zwei Jahren nach einem Schlaganfall daran erkrankt. Seinen Traum, irgendwann mal auf einem Skateboard zu stehen, wollte er dennoch verfolgen. Lau Patron, seine Mutter, wollte ihm das ermöglichen. Zusammen mit einem Physiotherapeuten und einem Psychologen, die beide Skateboarder sind, schafften sie es, João das Skaten erlebbar zu machen.

Hier schreibt sie mehr darüber, wie es dazu kam.

1 Kommentar

Ein kleines digitales Familiendrama: Teen twittert via Kühlschrank, nach dem ihre Mutter all ihre Technik einkassiert hat

Dorothy ist eine vermutlich 15-jährige Teenagerin mit Twitter-Account. Ihrer Mutter scheint das nicht ganz so gut zu gefallen und dachte, ihr Spross verbringe zu viel Zeit im Internet, woraufhin sie das Smartphone ihrer Tochter einkassierte.

Dorothy twitterte dann mit ihrem Nintendo DS, woraufhin die Mutter auch diesen konfiszierte und auf dem Account ihrer Tochter androhte, diesen zu löschen.

Darüber schrieb Dorothy dann mit ihrer WiiU, die – ihr ahnt es – dann auch noch von ihrer Mutter eingepackt wurde.

Aber auch das hinderte Dorothy nicht daran, weiterhin zu twittern. Sie zeigt uns, dass wo ein Wille auch ein Weg ist und setzte über den smarten Kühlschrank ihres zu Hauses einen Tweet ab. Keine Ahnung, ob ihre Mutter den jetzt auch noch weggeschlossen hat.

Auch Twitter selbst und der Hersteller des smarten Kühlschranks haben sich mittlerweile eingeschaltet: #FreeDorothy.


(via Nag on the Lake)

Einen Kommentar hinterlassen

T-Shirt mit Gleisen sorgt für spielerische Rückenmassage

Ken Kawamoto ist eigentlich Senior Software Engineer bei Google, kümmert sich privat aber offenbar auch um andere nützliche Dinge. So hat er ein T-Shirt entwickelt, das auf dem Rücken Gleise hat. Und wenn sein vierjähriger Bursche dann Eisenbahn spielen will, fährt er mit seinen Bahnen über die Gleise. Gebt diesem Mann ein Orden! Und mir das Shirt.


(via „>Maik)

Einen Kommentar hinterlassen