Zum Inhalt springen

Schlagwort: Parkour

Wenn einfach alles schief geht

Ich glaube, das hier irgendwann schon mal gehabt zu haben, finde es allerdings gerade nicht. Aber eine solche unfreiwillige Dramaturgie kann auch doppelt nicht schaden. Gerade nicht an einem Montagabend. Vielleicht wird es ja Morgen wieder besser. Hoffentlich.


(via Maik)

Einen Kommentar hinterlassen

Wie man zu viert eine sechs Meter hohe Mauer überwinden kann

Ich schreibe jetzt mal eben „acht Meter“, vielleicht sind es auch nur fünf bis fünfeinhalb + Meter, was aber am Ende keine Rolle spielt, weil auch die schafft man alleine nicht. Und auch nicht zu viert, wenn es vier Leute für sich alleine probieren. Im Team, allerdings, scheint selbst so eine eigentlich unnehmbare Hürde durchaus machbar. Bleibt nur eine Kamera und ein Hoodie zurück, aber hey.

(via reddit)

Einen Kommentar hinterlassen

Der Welt größter Parkourkurs

Heute schon Sport gemacht? Nein? Macht nichts, dieses Video des größten Parkourkurses der Welt ist auch ein bisschen Sport. Steht in China, das Dingen und macht beim Zugucken schon fast ein bisschen Muskelkater. Sport frei!

My name is Calen Chan, and this is a FULL POV RUN of the Skyladder Parkour course at Tianman Mountain in China! I had the wonderful opportunity to come and play here at this beautiful location called Heaven’s Gate. It has an average incline of 45 degrees, and is 999 steps long (about 3 football fields)! Obviously this was difficult, and I physically couldn’t sprint down the entire path of deadly drops without slowing down, but I did my best! I am the only person to do the whole thing with a GoPro in my mouth, so please help a guy out and give it a share!


(Direktlink, via RBYN)

Einen Kommentar hinterlassen

Parkour bis nach Tschernobyl

Die Parkour-Läufer von Hit the Road waren diesen Sommer in der Ukraine unterwegs. Sie haben sich dort von lokalen Parkour Sportlern ein paar Bunker, Spielplätze oder Denkmäler zeigen lassen und diese für ihr Tun genutzt. Letztendlich haben sie sich bis in die Todeszone nach Pripyat bewegt. Bildgewaltig überinszeniert, aber dennoch irgendwie angemessen und dramatisch mit Sound von Lorn unterlegt. Passt bestens zusammen, auch wenn das Parkour-Laufen am Ende dann eher keine Rolle mehr spielt.


(Direktlink, via RBN)

1 Kommentar