Zum Inhalt springen

Schlagwort: Rare

German Funk Fieber Vol. 2 – Infectious Rare Grooves & Krauty Schlager Wonders (1969​-​1978)

Deutsche Funk-Songs aus den 70ern, gesammelt auf einer Compilation, die (wie auch immer) ihren Weg auf Bandcamp gefunden hat. Mit dabei: Manne Krug, Lift, James Last, Joy Flemming, Panta Rhei und andere. Funky, diese krauty Schlager.


(Direktlink, via Blogrebellen)

1 Kommentar

Polit-Rock und Propaganda Funk aus Deutschland im Mix: DJ Scientist – Keine Musik für Niemand 2

Keine-Musik-Fuer-Niemand-2

Letztes Jahr zum 1. Mai brachte DJ Scientist einen verdammt hörenswerten Mix mit jeder Menge deutschem Polit-Rock und Propaganda-Funk ins Netz. Und weil der so schön war und vermutlich gut lief, schob er nun pünktlich zum 1. Mai 2016 einen zweiten Teil hinterher. Ohne Tracklist.

Pünktlich zum 1. Mai hat DJ Scientist die Fortsetzung zum letztjährigen „Keine Musik für Niemand“ Polit-Rock Mix zusammengestellt. Der Großteil der Songs stammt wieder aus den frühen 70er Jahren. Erneut geht es um Hauptfeind Kapitalismus, den Umweltschutz, allgemeinen Gesellschaftsfrust, Krieg, Arbeitslosigkeit und sozialistischem Zusammenhalt.

Das Cover ist erneut eine Adaption eines Ton Steine Scherben Covers. Diesmal diente das Debutalbum „Warum geht es mir so dreckig?“ als Vorlage.


(Direktlink Martin)

Einen Kommentar hinterlassen

Polit-Rock und Propaganda Funk aus Deutschland im Mix: DJ Scientist – Keine Musik für Niemand

DJ Scientist hat den vielleicht perfekten Mix für den 1. Mai aufgenommen. Dafür hat er jede Menge deutsche, zum Teil mir unbekannte, Polit-Rock und Funk-Platten aus den 70ern und 80ern entstaubt und zu einem 72 minütigen Mix politsicher Musik verwoben. Deutscher Prä-Punk quasi. Ich lass das mal durchlaufen. So als kleine musikalische Geschichtsstunde.

“Keine Musik für Niemand” is a special full power funky rock set covering the indespensable, indisputable, yet overlooked “Agit-” and Polit-Rock genre with tracks by Lokomotive Kreuzberg, Fasia, Oktoberklub, M.E.K. Bilk, Ihre Kinder, and many others. The mix covers music from the 70s up to the early 80s, full of heavy breaks, undiscovered Krautrock gems and more.


(Direktlink, via Blogrebellen)

Einen Kommentar hinterlassen

Adventskalender 2014, Türchen #02: SRGJ – Ofenzeit

ak2014_02_SRGJ


Eigentlich weiß ich nicht sonderlich viel über den in Graz lebenden SRGJ. Um genauer zu sein, rein gar nichts. Er schickte mir im Laufe des Jahres mal einen Mix von sich, den ich ziemlich geil fand. Seitdem höre ich immer wieder mal bei ihm rein.

Er bricht gerne mal über Genre-Grenzen hinaus und verbindet Musik dennoch enorm passend – auch wenn man das ohne dem von ihm gegebenen Kontext so gar nicht vermuten würde. Und das macht er dann auch technisch noch sehr, sehr gut. So fädelt er hier Soul, Rare Grooves, postigen Dubstep, Dopebeats und gar Trip Hop auf eine Kette, die er passender Weise „Ofenzeit“ genannt hat.


(Direktlink)

Style: Downbeat, Dopebeats, Rare,
Length: 01:51:27
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Steven Halpern – Seventh Chakra Keynote B
Eddie Kendricks – My People…Hold On
Moony Me – Lord Of Dreams
Mount Kimbie – Would Know
sG. – Everybody Loves The Sunshine
The Doppelgangaz – Trembling Fever
Valentip Stip – Hiathakim
James Blake – To Care (Like You)
Portishead – Undenied
Gil Scott-Heron and Jamie XX – My Cloud
Fever Ray – Concrete Walls
Duff Disco – Over To The Left
Adam Elemental – Lonely Planet
DJ Shadow – Six Days (Machinedrum Remix)
Paul Nice – Cherish The Dre
Madlib – A.V.E.R.A.G.E. (Instrumental)
Thallus – End Of Sky
Empyrean – Rice Husk
Mono.Mental – Kodo Love Song
Stwo – Quiet Life
Kelpe – Skylla
Matthew Herbert – Tonbridge
Mala – Como Como
The Elder Statesman – Montreaux Sunrise (Tee Cardacian Remix)
Mount Kimbie – Before I Move Off
Andy Stott – New Ground
James Blake – I Mind
King Knut – A Lil´Soul
Francis Harris – Lean Back
Shigeto – Ringleader
Dam Funk – Searchin´4 Funk´s Future
Matthew Herbert – Manchester
Dominick Martin – Tabletop
Nick Drake – Smoking Too Long

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

4 Kommentare

Laid back durch die Frühschicht: Catching Flies – Solid Steel Radio Show 14/11/2014

Irgendwo zwischen Dopebeats, Jazz und Tanzfläche filigriert sich Catching Flies hier durch die Solid Steel Radio Show von vergangenem Freitag. Das ganze herrlich entspannt und auch für den Morgen geeignet.


(Direktlink, via Flanörchen)

Tracklist:
Chick Corea _ Crystal Silence _ ECM
TM Juke _ Just For A Day (Sunday) _ Tru Thoughts
Kazi _ A.V.E.R.A.G.E (Instrumental) _ Stones Throw Records ‎
DjRum _ Comos Los Cerdos _ 2nd Drop Records
Jon Hopkins _ Abandon Window _ Domino
Catching Flies _ Sunrays (Moods Remix) _ unknown
Cuthead _ Deep Shadows _ Uncanny Valley
Letherette _ In July Focus _ Ho Tep
DJ Mitsu _ A Little Piano _ Jazzy Sport
Dirg Gerner _ My Queen (Corrado Bucci & Shield Groovy Edit) _ unknown
Grandbrothers _ Ezra Was Right _ FILM
Kiasmos _ Looped _ HFN Music
Metro Area _ Caught Up _ Environ
Catching Flies & Ifan Daffyd _ Don’t Know How (Acapella) _ unknown
Caribou _ Dundas, Ontario _ Leaf
Tom Ellis _ Thing One _ Good Ratio Music
Werkha ft Bryony Jarman-Pinto _ Sidesteppin’ _ Tru Thoughts
Jacques Greene _ Arrow (Szjerdene Bootleg) _ unknown
Maribou State _ Olivia _ Fat! Records
Herbert _ Hadn’t Known _ Accidental
Ifan Daffyd _ Eclipse _ Push & Run
Jazztronik _ Samurai _ Pantone Music
Stimming _ Feeding Seagulls _ Diynamic

1 Kommentar

Record Shopping in Paradise: Hawaiian Vinyl Culture


(Foto: Aloha got Soul)

Superinteressante Mini-Doku über den Umgang mit Schallplatten in einer Region, die ich diesbezüglich so gar nicht auf dem Zettel hatte: Hawaii. Aber auch von dort kam schon immer Musik – natürlich auch auf Vinyl.

Roger Bong hat es sich zur Aufgabe gemacht, eben jene Tunes und Platten zu sammeln und sie in Form von Mixen auch zu veröffentlichen, was ziemlich geil ist. Über seine Leidenschaft schreibt er auf seinem Blog Aloha Got Soul, seine Mixe packt auf Soundcloud. Das kann dann so klingen.


(Direktlink)

The music, ignored and inaccessible for so long, is, thanks to Roger finally filtering over the ocean and is feted by the likes of Psychemagik, Floating Points and the hardcore collectors at BBE records for its sun-soaked and gloriously carefree breed of island-tinted soul, funk and rare groove. Heavily influenced by the US and recorded primarily in the 70′s and 80′s, it’s basically impossible not to fall in love with this stuff.

Now, for the first time, Roger has flung open the doors and given us an unprecedented look into the heart of the record digging scene in Hawaii on this lovely film, sharing five of his favourite records and providing an insight into the best record shops and markets on the Pacific archipelago.


(Direktlink, via The Vinyl Factory)

Einen Kommentar hinterlassen