Zum Inhalt springen

Schlagwort: Sebastian Mullaert

Sebastian Mullaert live @ Communion Minneapolis, 15.07.2015

Wir wissen alle um die außergewöhnlichen, wenn nicht gar einzigartigen Live-Qualitäten eines Sebastian Mullaert. Dass er über diese nicht erst seit gestern verfügt, zeigt wieder einmal mehr diese fulminante Aufnahme aus dem Sommer 2015, die jetzt bei Centrific aufgetaucht ist und damals beim Communion Sunday in Minneapolis aufgezeichnet wurde. Techno, wie er mir schmeckt und die Trittfrequenz auf dem Rad deutlich erhöht. Was für ein großartiges, dreistündiges Brett!

Today we are have the special opportunity to share with everyone what is in my opinion the peak Communion Sundays moment of all time. Sunday July 15th 2015 we were privileged enough to host Sebastian Mullaert, many of you know him from his projects Minilogue, as well as Son Kite, and more recently Circle of Live.
For me this is exactly the music when I think of a perfect sound to describe Communion, deep, psychedelic, and driving.

1 Kommentar

Sebastian Mullaert spielt ein Vier-Stunden-Set seiner Produktionen – und es ist schlichtweg wunderbar

Ich liebte Sebastian Mullaert schon, als er gemeinsam mit Marcus Henriksson als Son Kite noch Psytrance produzierte, der sich später, als die beiden unter dem Pseudonym Minilouge Musik machten, verflüchtigte und im immer deepen, sehr organischen Techno auflöste, der sich dann auch selber nicht immer all zu Ernst nehmen wollte. Er überzeugte wie immer bei Sebastian durch Spielfreude, wobei natürlich die Frage erlaubt sein muss, ob sich Techno denn durch so etwas wie „Spielfreude“ auszeichnen müsste? Auszeichnen dürfte? Meine Antwort darauf: ja und bitte unbedingt. Weil auch der wirklich gute Techno immer nicht nur statisch war.

Und Mullaert hat das für sich über die Jahre komplett aufgebrochen und für sich personalisiert. Spielt so seine Loops auf deepen Pads und setzt sich dann an die Taste und beginnt, dazu zu improvisieren. Ich liebe diesen Sound, der erstmal immer wirklich sehr minimal erscheint. Aber wenn man sich die Zeit nimmt, zuzuhören, aufmerksam zu sein, passiert da so unheimlich viel, dass es das Herzchen schnell etwas fixer hüpfen lässt. Es ist einfach das, was ich immer noch unter gutem Techno einsortieren würde. Und wenn der vier Stunden läuft um so besser. Auch der plakativen Detroit-Snares wegen, die hin und wieder durch dieses akustische Gemälde flattern. Ganz, ganz großes Tennis auf Technoanlage – und ich lieb’s einfach. Mein Mix des Monats. Mindestens.

Tracklist:
01. Sebastian Mullaert – Visitor’s Path (Unreleased version) [@apollo-records]
02. @taleofus – Dilemma (Sebastian Mullaert’s Forrestation) [Deutche Grammophon]
03. Sebastian Mullaert – Hidden Version #X [In Bloom Community Unreleased]
04. Wa Wu We – Beams [Curl Recordings]
05. @taleofus – Dilemma (Wa Wu We Mistification) [Unreleased]
06. Sebastian Mullaert – Hidden Version #W [In Bloom Community Unreleased]
07. Wa Wu We – In The Presence of the Sun [@hypnus]
08. @anchorsong – Gyotens Kalimba (Wa Wu We Simplification) [@tru-thoughts]
09. Secret Jam [Unreleased]
10. Sebastian Mullaert – Shadow Version #7 [In Bloom Community]
11. Wa Wu We – Wa Wu We 004 A1 [Wa Wu We]
12. Sebastian Mullaert feat. Boelja – Are you this Fleeting Moment? [@hypercolourrecords]
13. Sebastian Mullaert – Dancing with Mr. K [@kontramusik]
14. Sebastian Mullaert – Kikaqu [tbr @cocoonrecordings]
15. Sebastian Mullaert – You’re an Orchestra in the Cosmos (Blinkarp Dub) [Green]
16. Sebastian Mullaert – In the Blurry Mist of Yourself (Wa Wu We version) [Unreleased]
17. Sebastian Mullaert – Broken Mirror (Wa Wu We distortion in the mist) [Unreleased]
18. Untitled [Unreleased]
19. @malbetrieb – Life in the clouds (Sebastian Mullaert remix) [@klopfgeist]
20. @josephjoyce – Vedanta (Wa Wu We Superdub) [@default-position]
21. Sebastian Mullaert – Direct Experience (Wa Wu We version) [@traum-schallplatten]
22. Sebastian Mullaert – Sanguin Dreams [@kontramusik]
23. Sebastian Mullaert – Hidden Version #Y [In Bloom Community Unreleased]
24. Wa Wu We – Wa Wu We 002 B1 [Wa Wu We]
25. Sebastian Mullaert – Attio [@kontramusik]
26. Sebastian Mullaert – Every Moment I am [@apollo-records]
27. Sebastian Mullaert feat. Boelja – Did you talk with the ferryman? [@hypercolourrecords]
28. Sebastian Mullaert & Tonhalle Orchestra Zurich – Views of Nattall [@neue_meister]
29. Sebastian Mullaert & Tonhalle Orchestra Zurich – Moonwaker [@neue_meister]
30. John Metcalfe – So Clear (Wa Wu We Springification) [Unreleased]
31. STL – No More Words (Wa Wu We Gentlyfication) [@darkmattersofficial]
32. Extrawelt – Gazelle Flip (Wa Wu We [Moontribe Recordings]
33. Danieli – Jalada (Wa Wu We forgotten) [Whispering Signals Unreleased]
34. Sebastian Mullaert – Wonderphalt [@kontramusik]
35. Sebastian Mullaert – Shadow Version #9 [In Bloom Community]

Einen Kommentar hinterlassen

Sebastian Mullaert, Amp Fiddler, Mathew Jonson und Vril live als Circle of Live beim Movement Detroit 2019

Aufmerksame Leser wissen es: ich liebe das, was Sebastian Mullaert so macht, schon immer sehr. Aktuell hat er ein Live-Projekt nebst dazugehörigem Label aus der Taufe gehoben, für das verschiedenste Musiker live miteinander elektronisch musizieren: Circle of Live. Zusammen spielen sie dann Techno-Live-Jams. Konkreter bei XLR8R:

On stage, Circle members jam in different constellations; Muallert curates a different lineup for each performance. Mullaert himself, the one constant, begins with some ambient soundscapes, before inviting the other artists to begin interacting as they wish; it’s an unhinged, freeform experience, unhindered by formal structure so as to allow both the performers and audience to explore the boundaries of electronic music improvisation in its raw beauty. These recordings, which can exceed eight hours, are then reviewed, and segments—those which best capture the essence of the project—are released through the record label of the same name, offering a snapshot into the weird and wonderful world of collaborative live performance.

Beim diesjährigen Movement Detroit traf sich Mullaert mit Amp Fiddler, Mathew Jonson und Vril auf die Bühne zum Circle, wo sie gut zwei Stunden live spielten. Und das ist so ziemlich das Beste, was ich seit langem gehört habe. Wirklich großartig, gemessen daran, dass der Sound aus Improvisationen entsteht.

“I love to start with ambient music, but here there was no opportunity to play music at low volume as sounds from the other stages were throbbing through the air. And there wasn’t much time to either contemplate or sync between us; we had to press start and go! Mathew [Jonson] picked a tempo—90bpm, I picked a key (G minor, what a surprise!), Vril picked a badass gangster groove, and Amp [Fiddler] just smiled, spread his love, and started to spread the chords from his synths. How the next four hours took form no one knows, but it was an amazing journey to be part of, and listening to the first two hours, that we are sharing with you now, brings back many warm smiles to my face. Be prepared for the most jam-y and Detroit-y Circle of Live jam so far!”


(Direktlink)

2 Kommentare

Im Studio mit Sebastian Mullaert

Ich mochte ihn schon, als er noch mit Marcus Henriksson als Son Kite progressiven Psytrance auf die Floors brachte und unter dem Namen Minilogue dem Minimalen frönte. Heute nun solo und kein bisschen schlechter.

FACT war für Against The Clock neulich mit ihm in seiner Finnhütte, in die er sich sein Studio gebaut hat und hat sich das bei der Gelegenheit alles mal genauer zeigen lassen.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Against The Clock: Sebastian Mullaert

Immer wieder eine wahre Freude, dem Mann beim Produzieren zuzusehen. Auch wenn er dafür nur 10 Minuten Zeit hat.

As one half of Minilogue, Sebastian Mullaert helped to define the melodic techno sound of the 2000s. Today, the Swedish producer is a successful solo artist in his own right with releases on Kontra-Musik and Hypercolour.

We visited Mullaert at his picturesque woodland studio in the south of Sweden to see what he could make with his formidable setup in just 10 minutes. The result was a freeform techno cut that even saw him make use of his violin.


(Direktlink, via FACT)

2 Kommentare

Isolatedmix 52 – Sebastian Mullaert

Ryan von ASIP hat da mal wieder einen ganz dicken Fisch an Land gezogen. Für seinen 52. Isolatedmix konnte er mit Sebastian Mullaert eine Ex-Hälfte von Minilogue, die vorher Son Kite waren, gewinnen, der sich hier mal nicht dem scheppernden Techno hingibt, den er aktuell recht gerne spielt, sondern dem Ambient. Sonntagabend. Ein akustisches Kaminfeuer. Und Mullaert hat Stress Assassin im Mix. Dürften auch nur noch die wenigsten in Erinnerung haben.


(Direktlink)

Tracklist:
01. Ooze – Untitled
02. Tenniscoats – Aurora Curtains
03. Varg – Ohns Odegard
04. Function and Vatican Shadow – Things Known
05. Stressassassin – Raumwelt Signal
06. Bluetech – Untitled (ooze remix)
07. Fjader – Satori
08. Ooze – Restricted Flow (Porn Sword Tobacco remix)
09. Conforce – Abundance of selves
10. BLNDR – Isolate Frequencies 2
11. ESHU – Lansin
12. BLNDR – Metal Stretching (Incarnation 2)
13. Leo Anibaldi – Evocation (Wa Wu We Sneak mix)
14. Conforce – Temporary
15. Stephanie Syke – Hypno
16. ESHU – Cesium
17. A&S – Asteroid redirect images
18. Dino Sabatino – Vision Quest
19. Claro Intelecto – Night of maniac
20. Audrey – Dust Storm Salsa
21. Mathew Jonson – New Identity
22. Hakimonu – Cadence One Native
23. STL – One Day
24. Yagya – DeepChord Redesigns 5
25. J & L – Ramayana Chant
26. Tin Man – No New Violence
27. Donato Dozzy – K2
28. Son Sin – Upekah
29. Ooze – Trying Outwards (Ooze remake)
30. Wa Wu We – Untitled
31. Wa Wu We – Untitled
32. Higher Intelligence Agency – Orange
33. Lawrence – A Day in the life
34. Reiner – Lung
35. Bluetech – Untiled (ooze remix take 2)
36. Alucidnation – Prefer to Stay in

2 Kommentare