Zum Inhalt springen

Tua – Der Bettler und das Meer (Lambert Remix)

Ich mag das, was Tua macht, auch wenn ich jetzt nicht unbedingt verrückt danach bin. Ich finde aber, man kann heute weitaus schlechtere Musik im Radio spielen und insofern ist es doch ganz schön, wenn hin und wieder mal eine Nummer von ihm mit in die Rotation rutscht.

Im Original wäre ich auf diesen Song auch gar nicht gekommen, weil ich die aktuelle EP von Tua gar nicht in Gänze kenne, aber dieser Remix hier ist echt kelle. Die ganz eigene Rhythmik, die Tua in seine Vocals packt und mit Effekten verziert trifft durch Lambert auf einen ganz klassischen Downbeat wie ihn beispielsweise N.O.W. schon vor 15 Jahren benutzt hat. Das nimmt dem Sound diese verkünstelten Art, die James Blake dem „Postdubstep“ als Schal übergezogen hat und mit dem auch Tua ganz gerne mal raus geht. So trifft das, was aktuelle Produktionstechnik so hergibt samt Tuas Text und seinen Vocals auf etwas sehr Organisches. Und genau das macht diese Nummer für mich besonders. Zusammen mit dem Textinhalt sowieso.

Und ich mag Saetchmo auch gerade dafür, dass er mit so einer Nummer ein Set eröffnet. Weil er keinen Fick daruf gibt, was andere davon halten könnten, sondern das spielt, was er liebt. So hat er es beim Meeresrausch gemacht und ein treffenderer Kontext lässt sich da kaum finden.

„Nachts treffen sich alle, die ich kenne, in meinem Kopf und reden gleichzeitig.“ Toll!

Die Nummer gibt es nebst anderer Remixe gegen Abgabe einer Mail-Adresse zum Download für umme.


(Direktlink)

2 Kommentare

  1. Esta18. Juni 2014 at 12:25

    you have a really good taste in music !

  2. fusulbashi18. Juni 2014 at 14:39

    wow, nothing more.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.