Zum Inhalt springen

Über das hier – und icke

me

Ich habe mich letzte Woche mit Luise getroffen. Wir hatten Kaffee und eine gute Zeit. Luise schreibt für die MAZ, die meine Eltern im Abo hatten, als sie noch „Märkische Volksstimme“ hieß und von allen „Mäckerstimme“ genannt wurde. Wir sprachen über das, was ich hier so mache: Blog als Schatzkiste und Ventil – Das ist der Kopf hinter „Kraftfuttermischwerk“. Der Text hat zwei-drei Fehler, aber das ist nicht weiter schlimm. Zum einen heißt es bei mir immer noch „das Blog“, zum anderen brauche ich zum Musikmachen nicht „Kopf und Geld“ sondern „Kopf und Zeit“ und auf Facebook moderiere ich anders als hier nichts. Dort blockiere ich jene, die bedrohen und beleidigen. Hier kommen die nicht mehr durch.

Denn ganz am Anfang von „Kraftfuttermischwerk“ stand ein Bandprojekt. Kraak hatte damals noch drei Freunde an Bord, die, wie er auch, in Teltow aufgewachsen sind. Ihrem Projekt wollten sie ein bisschen heimische Identität verleihen und benannten es deshalb nach dem ehemaligen DDR-Kombinat „Kraftfuttermischwerk“, das in Teltow ansässig war. Kraak hatte damals in Teltow eine große Wohnung, die er zum Teil in ein richtiges Studio verwandelte. Dort probten, mixten und improvisierten die Jungs eine Weile ihre House- und Downbeats-Musik. Als das Gemeinschaftsprojekt irgendwann auseinander brach, machte Kraak alleine weiter.

8 Kommentare

  1. Björn29. Mai 2016 at 22:35

    Netter Artikel und für mich mal Danke zu sagen: Danke für das und deinen Blog! :)

    Grüße aus Friedenau

  2. danoerm30. Mai 2016 at 11:56

    :-) netter Artikel, da und dort vlt. ein wenig überschwenglich, die gute Frau scheint wohl deinem Charme verfallen zu sein.
    Ich finds schön mal ein Bild von dir zu sehen, vielen Dank.

    Dass bei Arbeit , Blog und Familie nicht mehr Muse und Zeit zum Musikproduzieren dabei ist kann ich mir denken, auch wenn ich deine Alben immer gerne wieder höre.

  3. Fräulein Gießler30. Mai 2016 at 13:48

    Ein noch engeres Shirt hast du nicht gehabt? Der Bund quetscht dir deine Kinne ab. Aber Hauptsache konntest du erwähnen, dass du Veganer bist.

  4. Ulf30. Mai 2016 at 20:49

    Hi Ronny, schönes Ding. Eine Bitte habe ich bezüglich deiner Seite. Bitte lass mal jemand mit richtig viel Ahnung vom Coden auf deine Ladezeiten schauen. Die sind immer noch unterirdisch und eine echte Spassbremse beim täglichen Besuch.

  5. Fräulein Gießler30. Mai 2016 at 23:48

    Ulf,

    Mein Leben ist optimal: ein xxl Pulli erwürgt mich nicht und wäre ich ein Mann, könnte ich meinen Penis sehen. Hattest du erwähnt, das du Veganer bist?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.