Zum Inhalt springen

Schlagwort: KFMW

Roy kann Late Night #5 mit das Kraftfuttermischwerk

Rudi fragte mich vor ein paar Wochen, ob ich mir vorstellen könnte, mit ihm zusammen an einem Format teilzunehmen, bei dem die Potsdamer Musiker von Im Modus Leute in einer Erdgeschosswohnung im Holländerviertel einen Talk machen würden, der direkt per Anlage auf die Straße vor dieser Wohnung übertragen werden würde. Es würde Wein und Schnaps geben. Ich sagte zu. Auch, weil es halt um Potsdam gehen sollte – und da bin ich immer gerne dabei.

Ich hatte das – natürlich – komplett vergessen und gestern früh erinnerte mich Facebook daran, dass ich abends diese Veranstaltung haben würde. Also fuhr ich mit dem Rad dorthin und wir redeten mit Fabian, Robert und Benjamin über das Kraftfuttermischwerk, über Rudi, über mich, über Potsdam. Und übers neue Album. Und draußen saßen halt wirklich ein paar Leute auf Bänken auf der Straße und haben uns zugehört.

Und: ich fuhr danach völlig trumbunken mit dem Rad auf Techno nach Hause und fand die Aufnahme heute Morgen etwas cringy, aber jetzt mittlerweile halt auch ziemlich echt und okay. So sind wir halt. Und trotz all des ganzen Quatsches halt immer noch irgendwie auch ernsthaft.

Und Roy kann vielleicht Late Night. Aber er kann keine 17 Minuten vorher die Warteschleife in seinem YouTube-Video rausschneiden und kann auch nichts dagegen tun, dass in den schlimmsten Momenten der Sound komplett wegbricht. Danke dafür. Müsst ihr skippen. Der Rest geht klar – und wir sind cool damit.

Schöner Abend, schönes Format, gute Leudde.

4 Kommentare

Mix: Das Kraftfuttermischwerk – Ende eines halben Sommers

Langsam aber sicher neigt sich der Sommer 2020 seinem Ende zu. Kalendarisch. Meteorologisch, wie wir alle täglich spüren dürften. Ein Sommer, den wohl keiner von uns so oder so ähnlich schon mal erlebt hat. Kalendarisch schon, meteorologisch wahrscheinlich auch, aber bis darauf war alles anders. Und wahrscheinlich geht es da nicht nur mir so. Kein Festival, kein Auflegen, keine dabei entstehende kollektive Ekstase, die ich seit über 20 Jahren so sehr daran liebe.

Ich habe in den letzten Monaten so viele Mixe gehört wie wahrscheinlich nie zu vor. Ich habe kaum bis 1-2 Streams gesehen, auch wenn man dachte, dass uns die über die Zeit des Wartens bringen können würden, was sie nicht taten. So ging es mir. Ich habe Mixe gehört und war zu diesen hunderte von Kilometern auf dem Rad unterwegs. Bei den wirklich guten davon hat es mir dann hin und wieder ein Lächeln ins Gesicht gestempelt. Und ich war verdammt froh, diese Mixe samt dem Lächeln haben zu können. Weil mehr war ja nun nicht. Wobei: halt, bis auf eine gebrochene Rippe, immer noch gesund geblieben.

Ich will nicht rumheulen, fand die ergriffenen Maßnahmen angemessen und zeitlich begrenzt durchaus okay. Ich glaube, ich hätte wenig anders gemacht, wenn ich in der Position gewesen wäre, gesellschaftliche Entscheidungen treffen zu müssen. Erfahrungswerte gab es im März ja noch keine und bis heute kaum welche. Keine Ahnung, was da noch so auf uns zukommen wird. Aber das Auflegen fehlt mir mittlerweile, auch wenn es sicher ganz viel andere relevante Dinge gibt, die deutlich wichtiger sind. Klar. Keine Frage.

Aber als ich die letzten Monate so auf dem Rad unterwegs war und dabei ganz viel Musik gehört habe, habe ich mich häufiger gefragt, wie sich wohl mein akustischer Sommer 2020 angehört hätte, wenn sich diese jetzige Ausnahmesituation nicht eingestellt hätte. Und die letzten Tage dachte ich so: „Lass das mal genau so zusammenfassen. Hast ja eh immer auch Musik gekauft als wäre nichts gewesen. Weniger als sonst, aber trotz dieser ganz besonderen Umstände immer noch genug. Und du hast sie bis heute kaum gespielt. Mach doch mal! Wäre ja auch irgendwie blöd, wenn nicht.“

Und so tat ich das dann heute mal. Weil der Sommer endet, in dem ich vieles hiervon sehr gerne vor tanzendem und dabei lächelndem Publikum gespielt hätte. Weil ich genau das als sehr passend empfunden hätte. Und Sonne und Sommer und Liebe und alles. Ihr wisst schon. Das alles fehlt rückblickend nicht wenig und ich bin davon nicht mal abhängig. Mein Leben geht auch ohne all das irgendwie weiter, ich kann meine Miete zahlen und alles okay sein lassen. Aber es fehlt halt trotzdem hart. Und ich kann dafür nicht mal irgendwem die Verantwortung übertragen wollen. Weil genau das ziemlich bis sehr vermessen wäre.

Und so war der Sommer 2020 für mich halt nur ein halber. Enden tut der jetzt trotzdem. Was schert sich schon ein Sommer um unseren Struggle? Hihi, lustige Vorstellung, wenn er das tatsächlich täte. Oder?

Und Spoiler: bei mir kehrt der Trance zurück. Wenn auch eher langsam und deutlich gediegener. Wobei der bei mir ja eh nie wirklich weg war. Aber es trancet halt ordentlich.

Lasst mal alle gemeinsam darauf hoffen, dass der Sommer 2021 dann auch mal wieder ein ganzer werden wird. Und wir dann irgendwo gemeinsam tanzen, lachen und lieben können. Mit ’nem bisschen Trance auf 120 BPM. <3 Hätte Bock drauf.

7 Kommentare

Hier ist gerade ein bisschen was kaputt – Techniker ist informiert

Ich bekomme seit ein paar Tagen Mails, dass hier das Layout zerschossen sei. Manchmal. Manchmal nicht. Ich habe da jetzt ein bisschen dran rumgefummelt. Es dabei bisher nicht besser machen können. Es ist kompliziert.

Mir sind in den letzten Monaten, wohl auch Corona-bedingt, meine Werbeeinnahmen gen 0 (in Buchstaben „Null“) weggebrochen. Muss euch nicht stören, weil sind ja nicht eure Werbeeinnahmen. Ich will da nicht weinen. Alles cool soweit. Aber ich habe an Gedanken ein meine Miete jetzt mal auf einen alten Vermarkter umgestellt, bei dem es offenbar besser läuft, als mit der mir bisher präferierten Version. Aber halt bisher noch nicht perfekt. Weil das Layout betrunken scheint, was eigentlich ja genau mein Humor wäre. Haha!

Die brauchen jetzt ein paar Tage, um den Bums hier optisch angepasst darstellen zu können. Sieht mitunter ziemlich kacke aus, wie mir viele von euch in den letzten Tagen mehrfach per Mail mitgeteilt haben. Und die haben Recht. Manchmal geht’s wie es soll, manchmal so gar nicht. Unabhängig von Browser-Version und Gedöns. Wir arbeiten dran. Techniker, der mir liebste Coder von allen, ist informiert. Habt Geduld. Bleibt mir gewogen. Danke!

10 Kommentare

Zum Nachhören: Saetchmos 400. Echochamber

Mir fiel letzte Nacht mal wieder auf, dass ich Berlin gleichsam geil wie anstrengend finde. Und romantisch auch. Hach!

Aber es war dann so schön Berlin, ey. Fett Party in einem Block, 15 Leute plus einem Doggo, der aus unserem Hause kommt. In einer Einzimmer-Bude, schon im Hausflur riechst du das Gras – und keine Sau interessierts. Keiner ruft die Bullen.

Saetchmo hat zu seiner 400. (!) Echochamber geladen – und fast alle sind gekommen. 400 Sendungen! Und es war sehr schön, dabei gewesen zu sein. Gute Leute, gute Gespräche, gute Musik. Hier der Mitschnitt. Natürlich sehr dublastig. Ich war der Tüp mit den Techno-Tunes. Weil Saetche meinte, „bring mal 3-5 Platten mit, die dich musikalisch geprägt haben“. Naja, und dabei war halt auch viel Techno. Klar. Ein wirklich schöner Abend, wie ich fand. Und beide Daumen hoch für Saetchmo, der diese Nummer mittlerweile seit zehn Jahren durchzieht und immer noch seine Sendung, immer Donnerstags, im Internetz feuert und feiert. Ein wirklich schöner Abend in Berlins Mitte.

Mit dabei waren:

Delaydi
Meta
Barbnerdy
Tom Bauminista
Das Kfmw
Kobpy
Tasmo
Hägen Daz
TwizzyDizzy
GrizDub
Dubfisch
(DJ Bumblebee und Rudi mussten aus privaten Gründen leider absagen)

Schön war’s. Wirklich schön.


(Direktlink)

1 Kommentar

Ein koksender Koch im TV, ein Joke in einem Nebensatz, eine Abmahnung der Kanzlei Höcker – und warum ich vielleicht ein bisschen Unterstützung gebrauchen könnte

Im Januar des Jahres 2016 bloggte ich dieses Video, das einen Koch im slowakischen Frühstücksfernsehen vermeintlich dabei zeigt, wie er sich eine Line Kokain in die Nase haut. Keine Ahnung, ob dem wirklich so war, aber witzig genug, um das Video zu bringen. Ich schrieb, wie meistens ein paar Worte dazu und veröffentlichte den Bums. Dann passierte nichts, der Artikel versank im Archiv. Aus die Maus.

Im Juli des Jahres 2016 bekam ich dann diese Art von Post, die man als Blogger nicht so gerne bekommt, die aber trotzdem immer wieder mal ins Haus flattert: eine Abmahnung, „vorab per Mail“. Von der allseits beliebten Kanzlei Höcker.

Ich hätte in dem Beitrag den Namen, nennen wir ihn folgend punkt, punkt, punkt, eines immer noch zu den besten Köchen der Welt zählenden Kochs geschrieben, der in den 1990er Jahren wegen Kokainbesitzes zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt wurde. Ich schrieb also: „Könnte natürlich auch etwas anderes als Koks sein, aber in Deutschland weiß man seit punkt, punkt, punkt, dass Koks genau so in eine gute Küche gehört wie Salz und Pfeffer. Fand ich witzig. Die eher nicht so.

Sie gaben an, die Persönlichkeitsrechte ihres Mandanten punkt, punkt, punkt schützen wollen, verlangten, dass der Name umgehend gelöscht wird und wollten zudem nebenbei mal eben noch 1029,35 Euro für einen Joke im Nebensatz. Puh, dachte ich, ganz schön teuer. Aber sah eigentlich auch nicht ein, das für einen albernen Joke zu bezahlen. Ich dachte, „Alter, alle reden darüber, was Satire darf, und die machen sich jetzt wegen so einem Spruch nass?! Nee, dat zahlste erstmal nicht und lässt den Anwalt drüber gucken.“ Ein Problem war, hier war kurz vor Urlaub (und warum schicken eigentlich immer ihre Abmahnungen, wenn ich kurz vor Urlaub bin?!) und ich dachte, ich würde mich danach darum kümmern können. Ich erbat mir eine Fristverlängerung, informierte noch irgendwie den Anwalt und verpisste mich in den wohlverdienten Urlaub.

Als ich dann 14 Tage später wieder kam, hatte ich eine einstweilige Verfügung im Briefkasten. Die Idee der Fristverlängerung fanden die nicht witzig, man, und hatten diese an einem Berliner Gericht gegen mich erwirkt. Kostennote, die dabei natürlich an mir hängenblieb: irgendwas um die 500 Euro. Ich telefonierte mit meinem Anwalt und der riet mir, das erstmal zu zahlen. Ich fand das alles zwar nicht sonderlich fair, zahlte aber trotzdem, um diesbezüglich meine Ruhe zu haben. Dann kam nichts mehr und ich sah auch gar nicht ein, so ohne weiteres das durch eine schlichte Zahlung der Forderung aus der Welt zu schaffen. 1000 Tacken für einen Joke, nee. Dann lieber streiten, wenn es denn sein muss. Mal ’nen Spaß machen und so, siewissenschon. Ich fragte dann auch nicht mehr meinen Anwalt, wie wir da weiter vorgehen könnten und vergaß das dann auch irgendwie über die Zeit, das Leben und so. Ihr kennt das. Die meldeten sich auch nicht mehr und ich dachte irgendwann schon so, „Hey, das hätten wir alle auch einfacher haben können; hätte mir irgendwer aus dem Umfeld von punkt, punkt, punkt einfach nur eine Mail geschrieben und darum gebeten, den Joke in einem Nebensatz rauszunehmen, hätte ich das womöglich einfach getan“, ich bin da nicht so. Aber ne, die ballern mit ihren Kanonen auf vermeintliche Spatzen. Dann passierte wieder nichts. Und nichts. Und nichts. Bis letzten Donnerstag.

Ich bekam von der Kanzlei Höcker „vorab per Mail“ die Aufforderung, jetzt mal innerhalb von fünf Tagen eine zusätzliche Zahlung von 1250, irgendwas zu begleichen. Kurz vorm Wochenende, kurz vor Weihnachten, Fristverlängerung ausgeschlossen. Ooookay. Das finde ich dann nicht so witzig, man! Und bekomme ’n bisschen Bock darum zu streiten, ob ich für einen Joke im Nebensatz wirklich mal eben 1250 Tacken irgendwas bezahlen soll, nur weil eine Kanzlei und punkt, punkt, punkt sich deshalb nass machen und glauben, das so durchziehen zu können. Nö! Finde nicht.

Um das abzukürzen: Ich könnte jetzt die zusammen 2250, irgendwas bezahlen und die Nummer wäre vom Tisch. Für alle Beteiligten. Aber selbst wenn ich die Kohle gerade irgendwie rumliegen hätte, würde ich eher nicht einsehen, sie dafür zu zahlen. Für einen Joke im Nebensatz, über den nie wieder irgendwer geredet hätte, wenn die mir nicht ihre Kanonen in die Bude geschossen hätten. Also würde ich das Ganze, so denn es denn sein muss, von einem Gericht klären lassen wollen. Was bissl Quatsch ist, weil eigentlich wollen die das und ich da wenig Handhabung für eine Entscheidung habe. Zahle ich nicht, werden die wahrscheinlich klagen, sagen sie. Und ich finde, dann sollten die das tun.

Mein Problem: der Bums könnte mich am Ende um die 5000 Euro kosten, wenn ein Gericht dann halt für die Rechtsauffassung der Kanzlei Höcker entscheidet, was nicht sicher ist, denn mit dieser greifen auch die hin und wieder mal ins Klo. Auch mit anderen Dingen, aber um die soll es gerade nicht gehen.

Problem 2: ich habe keine 5000 Euro, die ich dafür so liegen hab. Streiten würde ich trotzdem, wenn es so sein soll. Wirklich. Weil: ich finde das so gar nicht witzig, man!

Und nun ist es so, wie es schon mal war: ich könnte ein bisschen Unterstützung gebrauchen. Auch finanzieller Natur. Keine/r muss, ich will nicht darum bitten, ich erwarte nichts und ich wisch mir den Haufen, in den ich da getreten bin, auch irgendwie alleine vom Schuh. Aber ich sehe nicht ein, für diesen harmlosen Joke in einem Nebensatz 2250 Euro zu zahlen, ohne darüber entscheiden zu lassen, ob man den so machen kann. Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!!11!!!

Wer also was geben mag, wenn die mit ihren Kanonen auf vermeintliche Spatzen schießen, könnte hier einen Spatzen unterstützen und wir gucken gemeinsam mal, was viele Spatzen gegen Kanonen tun können. Oder? ODER?!

Unterstützen per Paypal:





Unterstützen per Überweisung:
Konto: Ronny Kraak
IBAN: DE19120300001012851869

Und glaubt mal: ich hab‘ gerade alles andere als Zeit und Energie dafür, mich mit Kanzlei Höcker und punkt, punkt, punkt vor Gericht auseinanderzusetzen, aber irgendwer muss es ja mal machen. Man weiß ja nie, wieviele Leute wegen so einer Scheiße Geld bezahlen, weil sie Angst vor der Auseinandersetzung haben, wenn sie es nicht tun. Und das ist nicht witzig, man!

Tut mir und euch bitte den Gefallen und drückt mir den Namen von punkt, punkt, punkt nicht in die Kommentare, ich muss sonst moderieren. Um wen es geht ist ja eigentlich klar.

69 Kommentare

Gutes Wochenende

Manchmal, vornehmlich an sommerlichen Wochenenden, passiert hier wenig bis nichts. Dann heißt es für mich, das zu machen, was ich außerordentlich gerne mache. In der Küche puzzeln, kochen, backen, Musik hören. Im Garten schlafen, Radfahren, im Pool abkühlen und abends draußen auf der Couch sitzen, reden, lachen, über das Leben nachdenken, wenn es besonders gut läuft. So wie gestern, so wie heute.

Als neulich die Kitschkrieg x Carhartt Kollabo rauskam, habe ich versucht, für die Große und mich eins der limitierten Longsleeves zu bekommen. Für sie hat es geklappt, bei mir war deren Server komplett im Arsch. Aber immerhin sie hatte ihr Kitschkrieg x Carhartt-Shirt. Ich wusste nichts von einer Zweitauflage, die es wohl gab – und gestern überraschte sie mich hiermit. Jetzt hab ich auch eins. Ha! So viel Liebe für sie.

Gestern noch Bohnensalat und Tzatziki für heute gemacht. Heute Brot gebacken, Anitpasti gemacht und nebenbei noch ein paar Gewürzgürkchen eingeweckt.

Am Ende in trauter Familienrunde alles zu Abend gegessen. Bohnensalat selbstgemacht, Tzatziki selbstgemacht, Pesto selbstgemacht, Antipasti selbstgemacht, Tomatenbutter selbstgemacht, Zucchini ausm Garten, Brot selbstgebacken, Halloumi, Backkartoffeln und bisschen Hühnchen vom Grill.

Und ein wunderbar bescheuertes Foto davon von der Frau des Hauses kassiert.

Dazu das ganze Wochenende den für mich schönsten Mix der diesjährigen Fusion gehört, dort aufgenommen auf der altehrwürdigen Dubstation: Finga – Sip It Slow.


(Direktlink)

Abschließend noch mit den Doggos und dem Rad runter zum Kanal und den Sonnenuntergang mitgenommen.

Jetzt Feierabend, bissl noch im Garten sitzen. Morgen dann alles wieder wie immer. Ich mag den Sommer. Sehr. Gehabt euch wohl.

12 Kommentare

Mix: Das Kraftfuttermischwerk at Offene Luft 2019

Rudi hatte gestern wie auch schon in den letzten Jahren am 1.Mai zu einem Treffen von Freunden und Bekannten in der Brandenburger Pampa geladen. Dort wurde dann gepicknickt, geschnackt und etwas Musik gehört. Das Wetter war exzellent, die Musik war es auch. So haben wir einen wunderschönen Mainachmittag gehabt und nebenbei dazu passenden Techno gespielt. Wäre der ein Wein, würde man ihn wohl „lieblich“ nennen. Schön war’s.


(Direktlink)

1 Kommentar

Liebes Tagebuch,

sehr schönes Wochenende.

Gestern die Besten der Besten hier gehabt. Wintergegrillt. Es gab Schaschlik, russisch, also nur mit Fleisch. Von und am Feuer. Und Gurkensalat, russisch süß-sauer mit jeder Menge Dill. Das alte MacBook Pro aus dem Jahr 2009 ins Jahr 2019 geholt. Fürs Studio. Das nächste Woche kommende Dendemann Album in Dauerschleife gehört – und sich instant darin verliebt. Könnte schon jetzt zu den besten Alben des Jahres 2019 gehören. Viel getrunken, viel gesprochen, viel gelacht.

Jetzt Frikassee nach Oma. Und gebloggt wie vor 13 Jahren.

1 Kommentar

Adventskalender 2018, Türchen #09: Das Kraftfutterhitwerk – Hitgarage

Neulich haben zwei sehr liebe Menschen ihren 10. Hochzeitstag in einem alten, in der DDR gebauten Bungalowdorf in Berlin gefeiert. Sie fragten mich vorher, ob ich was der Musik für sie tun könnte. Anlagen, DJs, diesdas. Ich sagte sofort ja. Und weil die beiden so lieb sind, habe ich ihnen etwas angeboten, was ich vorher noch nie tat: wir könnten bei ihnen die Musik für alle spielen.

Ich sage so etwas immer ab, weil ich nie Musik für alle gespielt habe, das eigentlich auch nie wollte, nicht kann und immer sehr Genre-orientiert auflege. Nur: nur House, Techno, Dub oder Downbeats funktioniert nun mal nicht, wenn man Eltern, Familie und Freunde einlädt. Habe ich leider schon erfahren müssen. War nicht ganz so geil. Die mögen halt alle unterschiedliche Musik. Irgendwie alles eben. Samt der kleinen Peinlichkeiten, die man der „Credibility“ wegen und so sonst nicht spielt. Sie wissen schon.

Weil ich Jörg aber schon lange sehr gerne mag, habe ich die „Credibility“ mal außen vor gelassen, zwei PAs eingepackt und eine Playlist voller – mitunter – peinlicher Popschweinereien, die mein Leben begleitet haben und die ich dennoch nie auf einem Dancefloor gespielt habe. Und den Rudi natürlich. Weil, wenn man so eine Nummer macht, dann nur mit den Besten. Und deren Popschweinereien.Die Frau des Hauses war mit, beide Kinder und überhaupt sollte für alle und jeden was dabei sein.

Und so spielten Rudi und ich fast sechs Stunden lang mal mehr, mal weniger Poppiges. Und Trettmann. Den nicht nur für die Große. Wir nahmen sogar(!) Wünsche entgegen und erfüllten diese (Phil Collins). Wie so Dorfdisko-DJs! (Nichts gegen Dorfdisko-DJs! Die machen einen guten Job, wie ich seit dieser Nacht weiß.) Nur eines gab es nicht: Schlager. Weil da hört der Spaß nun wirklich auf.

Das ist kein Mix im klassischen Sinne, eher ein Mixtape, wie man es früher mal aufgenommen hat, um die Mädels mit seinem Musikgeschmack zu beeindrucken. Mit Höhen und Tiefen. Und mit akustischen Löchern, die dabei entstehen, wenn man den Fader runterzieht, um all die Mitsingenden sich selber zu überlassen. Wie so Dorfdisko-DJs! Hihi.

Und so haben wir hier über fünf Stunden Musik, die Rudi und mich irgendwie sozialisiert haben, ohne dabei allumfassend zu sein. Was sind bei all den Jahren schon fünf Stunden. Und einen Mix, den wir so nie wieder spielen, geschweige denn so aufnehmen werden. Ein definitives Unikat.

Rudis Fazit am Morgen danach:

Und ja, das machen wir wirklich nie wieder. Genießt es.


(Direkt-Playlist)

Style: Hitgarage
Length: 05:30 +
Quality: 256 kBit/s

Tracklist: (Danke Marc, danke, Martin!)
Part 1

Belinda Carlisle – heaven is a place on earth
INXS – Mystify
Beasty Boys – fight for your right
Queen – under pressure
Midnight oil – beds are burning
Marius Müller Westernhagen – sexy
The Clash – rock the casbah
Blondie – call me
Madness – our house
Cindy Lauper – she bop
Anne Clark – our darkness
The B-52‘s – love shack
New Order – blue Monday
Phil Collins – in the air tonight
The Jackson 5 – i want you back
ZZ Top – gimme all your lovin‘
Mikolas Josef – lie to me
MC Hammer – can‘t touch this
Run DMC vs. Jason Nevins – it‘s like that
Whitney Houston – i wanna dance with somebody
Pat Benatar – love is a battlefield
Christina Aguilera & Lil‘ Kim & Mya & P!nk – Lady Marmalade
TLC – creep
Donna Summer – i feel love
Gianna Nannini – i maschi
The Cure – Friday i‘m in love
Seed – ding
Prince – sexy m.f.
Mark Ronson ft. Bruno Mars – uptown funk
Blondie – maria
Foschmob – susanne zur freiheit
Audio88 & Yassin – schellen
Trettmann – knöcheltief
Nirvana – come as you are
Blur – somg2
Foto Fighters – these days
The Clash – should I stay or should I go
Ramones – sheena is a punk rocker
Earth, wind and fire – september
Kohl & the Gang – jungle boogie
Dusty Springfield – son of a preacher man
Rio Reiser – für immer und Dich
Radiohead – creep
Pixies – where is my mind
Joy Division – love will tear us apart
Kim Wilde – kids in america
The Police – sos
France Gall – ella, ella
4 non Blondes – what‘s up?
No Doubt – don‘t speak
The Smashing Pumpkins – 1979
Kettcar – Sommer ‚89

Part 2

Prince – 1999
Dow’s ft. Sio – forbidden
Twill & Mr. Maiki – Beuzz (Bastian Schuster Remix)
The Ground & Florian Kruse & Hendrik Burkhard – kingdom of Crumbling Walls
Talking Heads – burning down the house
Don Henley – the boys of summer
Roxy Music – Virginia plain
Paul Simon – you can call me al
David Bowie – modern love
Fischmob – du, (äh, du)
Fettes Brot – jein
Die Fantastischen Vier – hammer
Warren G. – regulate
Die Fantastischen Vier – tag am meer
Goldroger – mk ultra
Goldroger – zauberberg
Goldroger – bemale den mond
OK Kid – bombay calling
OK Kid – ich kann alles
Feine Sahne Fischfilet – ich glaube dir
Feine Sahne Fischfilet – zurück in unserer stadt
Feine Sahne Fischfilet – komplett im arsch
K.I.Z. – amg mercedes
K.I.Z. – hurra die welt geht unter
VSK – keine angst
House of Pain – jump around
Bob Marley – could you be loved
Drake – hotline bling
Disclosure & Eliza Doolittle – you & me
Gorillaz – stylo
U2 – lemon
The Streets – on the edge of a cliff
The Streets – I love you more

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier. Das Cover-Foto ist von jplenio.

19 Kommentare