Zum Inhalt springen

Was auch immer dieses „Emo“ sein soll…

Genau so ist es immer! Irgendwann kommt so eine verkackte Jugendpostille und lässt von so geltungsbedürftigen Hampelmänner/innen erklären, warum ausgerechnet das, was die da treiben nun unbedingt für jeden mal aufgeklärt werden müsste. Warum man sich so anzieht, warum man diese Musik hört, warum das auch mal jeder wissen müsste, bla bla bla… Und so eine peinliche Doppelseite kommt dann dabei raus, die man – eigentlich – gar nicht ernst nehmen kann. Auch dann nicht wenn man junge 15 ist. Oder doch? Keine Ahnung, bin ja keine 15 mehr und dieses „Emo“ tangiert mich auch nicht so richtig. Ich weiß nur was ein Emu ist und das ist ja auch etwas. Das nämlich fehlt einigen 15jährigen. Da sollten die mal eine Doppelseite drüber machen.

3 Kommentare

  1. Jan21. Juni 2007 at 06:53

    Wie wahr! Ich kann mich noch lebhaft daran erinnern, wie die Br*v* die Mayday entdeckte und ihren Lesern mitteilen mußte, was ein Raver ist und was der so hört. Obwohl sich zu diesem Zeitpunkt Raver schon ein Schimpfwort war. Bei sowas wurde mir damals schon schlecht und heute immer noch. Die jeweilige Kultur ist dabei flexibel austauschbar.

  2. mogreens21. Juni 2007 at 08:10

    wieviel emo kids braucht man um eine glühbirne zu wechslen?, gar keine, die können auch im dunkeln heulen. hehe

  3. le_fu21. Juni 2007 at 12:54

    dit sind doch alles cylonen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.