Zum Inhalt springen

Wenn Schüler selber entscheiden dürfen, wie eine Fassade angemalt wird

In Luzern in der Schweiz hat man Schüler selber darüber entscheiden lassen, wie eine Fassade gestaltet werden sollte. Das Ergebnis: ein dabbendes Einhorn

Die Quartierarbeit Ruopigen/Reussbühl beteiligte über 40 Kinder an der Neugestaltung der Fassade des Aktionsraumes «Crazy House».
Zuvor haben die Kinder gemeinsam entschieden, was auf die neue Fassade gezeichnet werden soll. Noemi Laake, die beauftragte Illustratorin aus Reussbühl, zeichnete daraufhin eine Skizze, welche von den Kindern vernehmlasst wurde. Erst dann konnte sie den Auftrag der Kinder umsetzten. Letzten Mittwoch trafen sich zudem über 30 Kinder in ihrer Freizeit, um sich mit persönlichen Emojis auf der Fassade zu verewigen und die Rückseite der Fassade zu Ende zu bringen. Ein Gelungenes Projekt für alle Beteiligte.


(via reddit)

2 Kommentare

  1. der Benni16. Mai 2018 at 18:14

    Wörter, die unbedingt aus dem Schweizerdeutsch ins Hochdeutsch übernommen werden sollten:
    1.: vernehmlasst

  2. Rocksteady17. Mai 2018 at 12:41

    Ich höre sie sagen, mehr leise als laut:
    „Das haben sich die Jugendlichen, selbst aufgebaut“.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.