Aushänge zur kostenlosen Sperrmüllsammlung auf der Route der Nazi-Demo am Samstag in Kreuzberg aufgetaucht

Am Samstag wollen mal wieder Nazis durch Berlin marschieren. Die Berliner NPD will im Vorfeld des Wahlkampfs zum Europaparlament einen Aufmarsch unter dem Motto “Gegen die Kreuzberger Verhältnisse – Kreuzberg braucht wieder Sicherheit, Recht und Ordnung” durchführen. Die von den Knetbirnen beantragte und nun auch genehmigte Route führt durch Berlin Kreuzberg. Und genau dort sind nach Bekanntwerden der Route Aushänge der BSR aufgetaucht, die dazu aufrufen, entlang der Route seinen Sperrmüll auf die Straße zu stellen. Er würde dann kostenlos von der BSR abgeholt und entsorgt werden und so. ;) Ich mag diese Idee sehr. Andere wohl eher weniger.

Bildschirmfoto 2014-04-24 um 22.09.09

Diese Aushänge gibt es allerdings auch in viel schickerem und noch mehr Vertrauen erweckendem Orange. Also ich würde meinen Sperrmüll ja rausstellen.

Tagged: , , ,






Kommentare: 8

  1. […] Am Samstag (und am 1. Mai) wollen die Nazis durch Kreuzberg marschieren und prompt kommt die Berliner Stadtreinigung auf die Idee, an genau diesem Tag auf der Route der Vollhonks Sperrmüll abzuholen, hier ein PDF des Flyers, hier das Teil in freier Wildbahn. Großartige Idee! Würde ich noch in Kreuzberg wohnen, hätte ich denen wohl ‘nen Schrank zwischen die Füße geworfen. Oder an den Kopf. Vielleicht auch zwei. (via Ronny) […]

  2. koch:
    Das ist ja mal ne tolle Idee. Die Rechten inmitten von Müll und den Versuchen ihn wegzuräumen marschieren lassen. Gnihihi

    Ist doch viel mehr auch eine Probe, ob die rechten auch für das stehen was sie proklamieren. Wer für recht und ordnung ist, der sollte auch bei Hausrat beginnen.

  3. […] (via ronny) […]

  4. nilofar 25. April 2014 at 17:41  zitieren  antworten

    Axel Axelsen,

    Ja, Axel, Diese Idee kam mir auch gleich als Erstes. Da bekommen die Schläger dann gleich die Schlagwaffen vor Ihre Füße geworfen. Ich fürchte auch, dass das nach hinten los gehen kann.
    Aber vielleicht wird ja doch alles anders: Müll zu Müll…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *