Besorgte wischen Wörter wie „Menschlichkeit, Toleranz, Respekt“ und „Würde“ von einem Platz, auf dem sie demonstrieren wollen

In Zwickau fand heute ein sogenannter „Sternenmarsch“ statt, bei dem sich tausende Besorgte gegen eine Zukunft und gegen Menschen versammelten, die sie für sich so nicht haben wollen. Zwei junge Frauen, 16 und 17 Jahre alt, schrieben mit anderen vorher auf dem letztendlichen Versammlungsplatz, dem Hauptmark in Zwickau, mit bunter Kreide die Worte „Menschlichkeit, Zukunft, Offenheit, Toleranz, Respekt, Grundrechte, Nächstenliebe, Würde“ auf diesen Platz. Um zu zeigen, dass diese Werte von den „besorgten Bürgern“ mit Füßen getreten werden wenn die sich später dort versammeln.

Das ließen die Besorgten hingegen nicht zu, sie griffen zum Schrubber und wischten vor ihrem Auflauf alles eigenhändig weg. Im Netz bezeichneten sie die Aktion der Aktivisten als „Schmiererei“ und „Sachbeschädigung“. Eine Kreidemalerei, die so beim Ordnungsamt angemeldet und genehmigt war.


(Direktlink | Danke, Michael!)

Tagged: , ,






Kommentare: 12

  1. purf,

    sign.
    In Zwickau geboren. Dafür schämt man sich jetzt.

  2. itgoeson 20. Februar 2016 at 23:03  zitieren  antworten

    purf,

    Franco:
    purf,

    sign.
    In Zwickau geboren. Dafür schämt man sich jetzt.

    Auch sign und wird und ja, isses wirklich nicht mehr. Wenn ich morgens die Zeitung aufschlag/Facebooke/einfach ausm Fenster schau (Wahlplakate und so) bekomm ich das blanke Kotzen und seit neuestem werd ich bei dieser unerreichten Dummheit mordsaggresiv. Eigentlich genau das falsche, so auf diesen Nazishit zu reagieren, aber mir platzt bald Sack wenn das so weiter geht.

    Ach und ich wohn im behüteten BW, in Sachsen hält man es doch schwerlich aus derzeit, glaub ich.

  3. Embo 20. Februar 2016 at 23:47  zitieren  antworten

    Bernd,

    Kranke Scheiße.

  4. Geht gleich weiter in Sachsen, von Zwickau nach Bauzen, einmal quer durch…

    Bautzen in Sachsen: Brand in künftigem Asylbewerberheim – Schaulustige jubeln

    http://www.spiegel.de/panorama/bautzen-brand-in-kuenftiger-asylbewerberunterkunft-a-1078501.html

    Anwohner (…) hätten das Brandgeschehen mit abfälligen Bemerkungen oder unverhohlener Freude kommentiert. (…) Kinder unter den Schaulustigen (…) hätten (…) applaudiert und Flüchtlinge als „Kanaken“ bezeichnet.

    Am Schluß dann noch folgendes Zitat von Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU), der dem ganzen noch die Krone aufsetzt: „Die Strafverfolgungsbehörden würden konsequent ermitteln und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.“ — Ja, klar. Haha. Sehr lustig.

  5. Embo,

    Wo gibts Reichsparteitage, schreib das mal deutlicher, wenn du es weißt bist du der gescheiteste NAZI und von 1945 vielleicht übrig geblieben?? Wurdest in Nürnberg nicht mit abgeurteilt?? Das finde ich gut!!! Also: Keine Toleranz, keinen Respekt: Komm, NAZI, äußere dich, darfst auch anonym bleiben. Da kannst du es besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *