Skip to content

New York City am 11. September 2001 aus Sicht der ISS

(Foto: NASA)

Visible from space, a smoke plume rises from the Manhattan area after two planes crashed into the towers of the World Trade Center. This photo was taken of metropolitan New York City (and other parts of New York as well as New Jersey) the morning of September 11, 2001. „Our prayers and thoughts go out to all the people there, and everywhere else,“ said Station Commander Frank Culbertson of Expedition 3, after the terrorists‘ attacks.

The following day, he posted a public letter that captured his initial thoughts of the events as they unfolded. „The world changed today. What I say or do is very minor compared to the significance of what happened to our country today when it was attacked.“

Upon further reflection, Culbertson said, „It’s horrible to see smoke pouring from wounds in your own country from such a fantastic vantage point. The dichotomy of being on a spacecraft dedicated to improving life on the earth and watching life being destroyed by such willful, terrible acts is jolting to the psyche, no matter who you are.“

(via BoingBoing)

5 Kommentare

  1. Betamensch12. September 2017 um 12:20

    So bunt kann es werden, wenn man sich einem lupenreinsten Faschismus anbiedert der sich seit Jahrhunderten weltweit breit macht. Dank dem Hirnriss von 2015 haben wir jetzt jeden Tag einen kleinen 11.9. Ausgeübt von einer einzigen Religionsgemeinschaft von Flensburg bist Bayern.
    SPOILER: Es sind weder Orthodoxe, Katholiken, Evangelisten, Buddsisten Hinduisten, Juden, die AfD oder die CDU/CSU. Auch nicht die FDP.
    Traurig auch das die Linken keine Eier habt gegen diesen brutalen Faschismus an zu treten. Die Angst muss gross sein Fehler ein zu gestehen diesmal auf der falschen Seite der Geschichte zu stehen. Noch trauriger das es nur die AfD gibt welche offen die Probleme anspricht. Traurig das grade die Linken jeglichen Dialog über Missstände im Kein ersticken. Siehe Einheitsmeinungsbrei von ARD,ZDF oder den gleichgeschalteten Bildzeitungen für Menschen mit Abi wie SZ, Zeit oder Spiegel.
    Traurig auch das man damit gleich ins rechte Eck geschoben wird, obwohl ich keine Probleme mit Menschen aus anderen Kulturen habe welchen keinen faschistoiden Missionierrungsdrang haben. Traurig das die neuen Rechten leider linke Neoliberale sind und es selber gar nicht realisieren.

      • Betamensch12. September 2017 um 13:41

        Blubber blubber, blub blub!

    • Der da12. September 2017 um 20:31

      Beinahe einen Bingo gehabt, nur leider steht „traurig“ nur einmal auf der Karte.

    • Harry16. September 2017 um 18:01

      Was für ein Haufen gequrillter scheiße.
      Ich habe keinen einzigen Satz gefunden der auch nur einem 5-minütigen Faktencheck standhalten würde. Außer „SPOLIER“ vielleicht, aber das zählt nicht als Satz.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.