Etwaige Club-Schließungen durch GEMA Tarife – wir hätten es auch anders haben können

Ich haue hier jetzt mal locker frei die These raus, dass wenn sich die Netlabel-Szene samt der damalig veröffentlichenden Künstler nicht gänzlich ins Nichts bzw. in GEMA-Künstler aufgelöst bzw. verabschiedet hätte, würden wir heute keine Meldungen darüber lesen müssen, dass sich Clubs aufgrund der neuen GEMA-Tarife für für Musikveranstaltungen von einen Schließung bedroht sehen. Gewagt, ich weiß, aber wir haben alle diese Chance gehabt. Gemessen an der schon damals teilweise exorbitant hohen Qualität und gemessen daran, wohin sich das heute hätte entwickeln können, hätte es heute die Möglichkeit gegeben, zumindest im Club-Sektor große Nächte zu haben, ohne die GEMA daran teilhaben zu lassen. Wir haben diese Chance vertan, Ihr habt diese Chance vertan, jeder aus seinen ganz eigenen Gründen.

Und jetzt? Wenn es ganz doof kommt, machen sie die Clubs zu, in denen einige von Euch euer Geld einspielen. Blöd.

Ich weiß, dass das alles weit weniger simple ist, als sich das hier liest, doch das kleine Fünkchen Wahrheit könnt ihr behalten. Unabhängig davon glaube ich persönlich noch nicht daran, dass aufgrund des neuen GEMA-Hungers tatsächlich Clubs schließen werden, aber wir werden sehen.

Neuer, 30-minütiger Ambient Track von Moby: „All Sides Gone“

Ich mag die Sachen von Moby nicht sonderlich gerne, was aber nicht heißt, dass ich ihm musikalisch nicht Großes zutrauen würde, denn genau das tue ich. Er hat mich, zumindest was seine letzten Sachen betrifft, einfach nicht wirklich berührt. Das ist hiermit ganz anders. Minimale Ambient-Atmosphäre mit kleinen Melodien vom Piano. Und mit einer Geschichte, die mich glattweg auf eine kleine Reise schickt. Eine schöne Reise für eine halbe Stunde. Hach.

„A brand new 30min ambient track by Moby, included as part of the ‚Small Room‘ DJ mix on the ‚Destroyed Remixed‘ album, out on May 1st.“


(Direktlink, via Deepgoa)

Dreht sich, gif’d


(via ffffound)

The Official Hipster Survival Guide to New York City


(via this isn’t happiness)

How to steal a car – South American style

Wait for it.


(Direktlink, via reddit)

Ein kurzer Film für die Roland TR-808: All Hail The Beat

Ich liebe dieses Ding, auch wenn ich die olle Tante schon lange nicht mehr unter den Fittichen hatte. Fast in jedem Track, den ich so mache, steckt mindestens ein damals aufgenommenes Sample von ihr. Weil sie so warm klingt, so warm wie Omas alter Ofen.

Nelson George hat der 808 nun diesen kurzen und informativen Film gewidmet, der optisch nicht das größte Fass ist, was je aufgemacht wurde, aber dennoch ist es eine Ode an die olle, dicke Kiste mit den tollen Knöpfen.

Zu Wort kommen einige immer noch ausgewiesene Liebhaber.

The sounds of the Roland TR-808 drum machine inspire musicians around the world, even though the device hasn’t been made since 1984 and most of its avid users have never actually seen one.


(Direktlink)

Wenn ich nicht hier bin


(Cody Cobb | Danke, Gerda Müller!)

Fahr mal mit dem Cursor über das Bild


(via Fasel)

Das Klo überm Abgrund

(via The foo bar)

Skaten verboten! – Na und!


(via Deadfix)

Derweil im All

Sander van den Berg hat sich die NASA-Bilder der Cassini und Voyager-Missionen aus dem Netz geladen und daraus dieses Video gebastelt. Außerdem hat er The Cinematic Orchestra drüber gelegt, was ja alleine schon Grund genug dafür ist, hier zu landen.


(Direktlink, via Notcot)

Ein Frisör voll mit Retro-Game-Porn: Retro Bobby

Bobby ist Frisör. Er betreibt einen Salon in Kopenhagen. Soweit, so gut. Allerdings hat Robby noch eine weitere Leidenschaft. Und zwar die für alle möglichen Videospiele aus den letzen 40 Jahren. Also verbindet er das Haare schneiden und seinen Retro-Spleen und bietet in seinem Salon alle möglichen Devotionalien an, die irgendwie im Kontext zu Videospielen stehen. Salon, Retro-Game-Shop und kleines Museum in einem. Und das beste an Bobby ist seine Frisur!

Bobby Ågren is nowadays the guy behind this eclectic project, he’s running this shop called Ruben & Bobby, a retro-gaming and toys shop located in Jægersborggade 6, Copenhagen, where you can buy, sell or trade old games from the ’70s ’80s ’90s and in the meantime get a haircut; yes you got it right, Ruben & Bobby is also an air salon.


(Direktlink)

D, ein animierter Kurzfilm


(Direktlink)

Cowboys auf Longboards: Dead For the Last Time

Auch schön. Wüste, tiefes Licht, Cowboys, Longboards und eine kleine Gesichte um all das.


(Direktlink, via reddit)

Super Mario Bros, komprimiert

Johan Peitz hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle Level von Super Mario Bros auf je einen Screen zu komprimieren und das ganze dennoch spielbar zu halten. Ich erkenne die jeweiligen Level zwar bisher in den wenigsten Screens, aber ich gebe mir noch Mühe. Ambitioniert ist die Idee allemal.

I tried to recreate every level in the original Super Mario Brothers game, but on a single screen each. The result is a puzzle platformer where you need to combine reflexes, timing, and clever thinking to succeed.

To get the highest rating on a level, you need to take all coins and hit the top of the flag pole. Good luck!


(via Kottke)