Verwendungszweck: Waffenfähiges Plutonium

Ich ging seit Jahren davon aus, dass kein Mensch der Welt Kontoauszüge tatsächlich auch lesen würde, weshalb ich gerne schon mal „Mit freundlichem Mittelfinger!“, „Deine Mudder!“, oder „Ihr Flitzpiepen!“ in die Verwendungsnachweise tippelte, wenn ich an ganz unliebsame Menschen überweisen musste, was ja schon mal vorkommen kann – Ihr kennt das. Jetzt freu ich mich gerade ein bisschen, das doch die Chance besteht, dass der ein oder andere meine lieblichen Nachrichten im Verwenungszweck gelesen haben könnte. Wenn das hier kein Fake ist.

Tagged: ,






Kommentare: 22

  1. Sascha 29. September 2015 at 20:25  zitieren  antworten

    Ich schreibe bei meinen Strafzetteln immer rein:

    „Für sexuelle Gefälligkeiten“

    Leider ist da noch nie eine Beschwerde gekommen.

  2. Dr. Azrael Tod 29. September 2015 at 20:54  zitieren  antworten

    wie oft ich wohl meiner Frau „für sexuelle Gefälligkeiten“ in den Verwendungszweck geschrieben habe…

  3. Martin Däniken 29. September 2015 at 21:16  zitieren  antworten

    Ich frage mich grade was die von dem Geldinstitut für „geeignete Massnahmen“ halten-das kann alles mögliche bedeuten vom netten Gespräch mit dem Filialleiterüber „morgens um 4Uhr kommts SEK“ bis zur Vermittlung eines Kontaktes mit dem freundlichen Diktator nebenan…;-)

  4. Manu 29. September 2015 at 22:29  zitieren  antworten

    :) Hab vor Jahren mal von Lissabon aus geliehenes Geld auf das Konto meiner ERASMUS-WG-Mitbewohnerin überwiesen mit dem Verwendungszweck Uran Koks Plutonium und am nächsten Tag (Tag meiner Abreise) waren unsere beider Konten gesperrt und ich musste vom Flughafen aus mit meiner Bank telefonieren und solcherlei Angaben abschwören, damit ich den Flug nach Deutschland antreten konnte. Seitdem hab ich ne Ahnung was wo alles mitgelesen wird und wie schnell eine Menge Türen zufallen automatisch – bei schlechten Witzen

  5. Roman Coon 29. September 2015 at 22:30  zitieren  antworten

    „…. Kündigung der Geschäftsbeziehung..! „? Geil, wenn das bei GEZ auch funktioniert, sind wir die Rattenfänger endlich los :o) !!!

  6. Oliver 29. September 2015 at 23:19  zitieren  antworten

    bei „Koks und Nutten“ gabs auch schon häufiger ein mahnender Anruf von der Bank!

  7. Lena Racoon 29. September 2015 at 23:27  zitieren  antworten

    Bei Freunden wurde mal bei dem Verwendungszweck „Lösegeld für die Entführung eines attraktiven Schafes zwecks Tierversuche“ die Polizei eingeschaltet und der Vorgang eingefroren.
    Bei einer anderen Freundin wurde das Gedl vorrüber gehend eingefrohren, als sie „Waffenfähigs Nazigold“ im Betreff hatte.

  8. Horst 29. September 2015 at 23:29  zitieren  antworten

    Damit kommen die nach drei Jahren angeschissen?

  9. Martin Däniken 29. September 2015 at 23:53  zitieren  antworten

    Was viele vergessen die Gesetzeshüter haben sooooooo ein Gedächtnis-bzw deren Datenbanken-
    Gibt ja die Geschichte von einem Studenten(pre 9/11),der beim Rückflug N.Y-Europa die Beschwerde über besetzte Toiletten mit dem Hinweis auf eine mögliche Explosion seinerseits verband. Dieselaunige Bemerkung führte dazu das der Flieger kehrtmachte und der Student wg Gefährd. des Luftverk. einige Zeit in einem Bundesgefängnis verbrachte..Er kam als ganz anderer Mensch wieder zurück! Also bei humorvollen ‚Einfällen ist vorrauszusetzen das das Gegenüber ebenso humurvoll ist…Beamte ,Sicherheitsbelange und Humor eine seltene Kombination

  10. merzmensch 30. September 2015 at 00:47  zitieren  antworten

    Moment mal, und was soll ich denn als Verwendungszweck angeben, wenn ich für waffenfähiges Plutonium bezahle? Katzenfutter?

  11. Martin Däniken 30. September 2015 at 01:28  zitieren  antworten

    Wer fragen muss ist nicht in der „Scene“ ;-)
    Die letzte Codierug war glaube ich „manuelle Fussmassagevorichtung“-da kommen DIE nie drauf :-).
    Nicht weitersagen!

  12. […] Bild: Zee. (Twitter) Gesehen u.a. bei Kraftfuttermischwerk […]

  13. Xenomurphy 30. September 2015 at 12:52  zitieren  antworten

    40,02 Euro? Dafür gibt es nur Schrott aus alten Flippern.

  14. Korbinian 30. September 2015 at 16:06  zitieren  antworten

    selbstverständlich gibt es sowohl beim Verwendungszweck als auch bei Absender und Empfängerdaten eine Überprüfung – und das schon seit Jahren. Geprüft wird z.B. ob Zahlungen gegen irgendwelche Embargos verstoßen. Verwendungszwecke wie sexuelle Gefälligkeiten und der gleichen fallen durch das Raster, das interessiert hier nicht.

  15. Martin Däniken 1. Oktober 2015 at 00:11  zitieren  antworten

    Also Merkel und Putin und sexuelle Gefälligkeiten für 40,02 € würden nicht auffallen…hmm
    Der leipziger 20jährige Shiny-Flakes Drogen“baron“ hat seine Ware teilweise unterfrankiert versendet …Er will im Knast was mit Internet machen ;-)!

  16. devnull 1. Oktober 2015 at 11:09  zitieren  antworten

    merzmensch,

    Katzenfähige Futterwaffe

  17. Dagobert 1. Oktober 2015 at 22:47  zitieren  antworten

    Wie bescheuert ist eine Bank, die nach solchen Schlagworten sucht? Würde jemand, der illegales Material erworben hat, das auch nur annähernd im Verwendungszweck beschreiben? Das wäre fast so bescheuert wie die Fragen im I-94 Formular der Homeland Security.

  18. Martin Däniken 2. Oktober 2015 at 00:03  zitieren  antworten

    Na das ist doch der Trick,der pöööse Mensch denkt sich weil er mit seiner Tour bisher immer durchgekommen ist,gehts auch diesesmal für ihn auf…Liest ja keiner!?!
    Weil er die „guten“ ja für dämlich hält.
    Und wie war das noch wer andere für dämlich hält ist es meist selber.
    Oder zeitgemäss ausgedrückt: Depp bleibt Depp,da hilft auch keine App.

  19. Marty 3. Oktober 2015 at 18:20  zitieren  antworten

    1.21 GW

  20. dens 18. Oktober 2015 at 16:56  zitieren  antworten

    ich habe deswegen ebenfalls eine Kündigung meiner Bank (Commerzbank) erhalten. Nun gut.
    Was ich jedoch kurios finde: ich bin (/war) ebenfalls Kunde bei comdirect (4/5- Tochter der CoBa) und diese haben mir ebenfalls gekündigt. Und das, obwohl das comdirect- Konto in diese Überweisung überhaupt nicht involviert war. Eine Begründung hierzu blieb leider aus (die Antwortmail bestand sinngemäß aus: ätschibätsch, warum wir dich rausschmeissen, sagen wir dir nicht)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *