Skip to content

Was die Farbgebung im Film ausmacht

Ich kenne das von Fotos. Schon die kleinsten farblichen Nachbearbeitungen können die Stimmung und dein Ausdruck eines Bildes komplett verändern. Mir war auch klar, dass das auch im Film benutzt wird, habe es so allerdings bisher nicht gesehen.

Taylre Jones ist wohl so was wie ein Colorist für Film und zeigt in diesem Reel hier, wie unterschiedlich verschiedenste Farbgebung im Film wirken kann. Das tut er anhand von Beispielen aus dem Film „The House On Pine Street„, welche er jeweils im Original zeigt und dann unterschiedlich färbt.

(Direktlink, via reddit)

7 Kommentare

  1. Craine7. Januar 2015 um 09:54

    Das sind nicht verschiedene Farbstimmungen die er ausprobiert, sondern er zeigt die Arbeitsschritte. Sättigung hoch, Kontrast hoch, dann die Farbstimmung ändern usw usf was man da halt alles so maxhen.

  2. Uglúk7. Januar 2015 um 12:22

    Warum immer so viel grün?

  3. Axl7. Januar 2015 um 16:32

    diesen prozess nennet man „color grading“

  4. LangweileDich.net7. Januar 2015 um 16:52

    Colorierung im Film

    Im Oktober hatte ich euch bereits gezeigt, wie Farbkorrektur bei einem Werbespot abläuft, hier ein weiteres eindrucksvolles Beispiel für gute Nachbearbeitung im Bewegtbild-Segment. Taylre Jones arbeitet bei Grade in Kansas City als Colorist und hat den…

  5. L7. Januar 2015 um 18:37

    Uglúk,

    weil es eine bestimmte Stimmung erzeugt, die hier offenbar gewollt ist? ist ja auch eher so ein grün-blau, was eine mystische und kühle atmosphäre schafft.

  6. daMäx8. Januar 2015 um 01:09

    Krass. Inzwischen nerven mich ja bei vielen Filmen und Serien diese extremen Farbfilter sowieso, aber so ein direkter Vergleich ist schon echt heftig.

  7. henning17. Januar 2015 um 16:44

    Ein Colorgrading ist übrigens nicht optional sondern Pflicht.
    Entweder stellt man halt ein entsprechendes in der Kamera ein oder schießt halt RAW (so wie im Video die flauen Bilder bevor was gemacht wird) Diese Bilder müssen gegradet werden sonst siehts halt nach nix aus.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.