Wenn man auf dem Mond umfällt

Während Charlie Duke 1969 dabei war, ein Penetrometerin den Boden des Mondes zu rammen, fiel er um. Das Aufstehen erinnert an das, was ich allmorgendlich in meinem Bett veranstalten muss, um da raus zu kommen.


(Direktlink, via reddit)

Kommentare: 8

  1. Thomas 13. März 2012 at 15:55  zitieren  antworten

    Ist eh alles Fake, siehst du nicht die Schnüre?

  2. Big Whoop 13. März 2012 at 16:21  zitieren  antworten

    Prenetometeritine sind aber auch wirklich schwer in der Bedienung

  3. Subsystem 13. März 2012 at 17:04  zitieren  antworten

    hat was von old school breakdance …

  4. nappel2 13. März 2012 at 18:35  zitieren  antworten

    musste früher ins bett gehen!

  5. mogreens 13. März 2012 at 20:48  zitieren  antworten

    besoffen aufm mond, das wär doch mal was.

  6. Kurt 13. März 2012 at 21:14  zitieren  antworten

    Beim “Rückwärts-Essen” sicher nicht so prickelnd ;-)

  7. […] Das Kraftfuttermischwerk » Wenn man auf dem Mond umfällt Plumps. […]

  8. Elektrosandy 15. März 2012 at 01:02  zitieren  antworten

    Also bei mir sieht das frühorgens anders aus – nich so sportlich.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *