Zum Inhalt springen

100.000 durch AI generierte Gesichter zur freien Nutzung

Das ist wohl diese Zukunft, von der sie uns seit Jahren erzählen: generated.photos. Wie man diese einordnen mag, liegt wohl an jedem selber. Interessant hieran aber könnte irgendwann mal werden, wie dabei mit dem Recht am persönlichen Bild umgegangen werden könnte.

These people aren’t real!

We are building the next generation of media through the power of AI. Copyrights, distribution rights, and infringement claims will soon be things of the past.
To give you a glimpse of what we have been working on we created a free resource of 100k high-quality faces. Every image was generated by our internal AI systems as it continually improves.

Laut deren Aussage dann wohl alles kein Problem mehr. Was aber, wenn die AI tatsächlich irgendwann mal I werden sollte und sich per Abmahnung beschwert?


(via Marc)

3 Kommentare

  1. weitergedacht23. September 2019 at 22:09

    Wenn man sich die Bilder alle mal so anschaut dann find ich an jedem einzelnen irgendwas merkwürdig… Hautfarbe vom Gesicht nicht akkurat reingephotoshopt und so weiter…

    Jedes einzelne – Gesicht hinterm Kinn ein bisschen zu tief montiert etc. Als würden die das mit der Alpha-Version von der KI gemacht haben.

    • Thomas26. September 2019 at 20:55

      Sehe ich auch so. Krass ist: Einige sehen auch ein bisschen wie Zombies aus, obwohl sie in der Theorie gut zusammengebastelt sind – „Tote Augen“, komische Mimiken. Ich meine dabei aberr nicht mal die Bilder mit den offensichtlichen Fragmenten. Ich denke, da fehlt noch gaaaaanz viel um an echt wirkende Gesichter ran zu kommen (wenn dies überhaupt möglich ist). Immerhin erkennen wir uns seit Jahrtausenden an unseren Gesichtern, da fällt jede kleine Unnatürlichkeit sofort auf. Deswegen sieht man ja heute trotz aller Entwicklungen oft noch unnatürliche Gesichter in zu computer-animierten Filmen, die trotzdem wahrscheinlich Millionen gekostet haben. Ich kenne zudem auch kein PC-Game, dass mir ein echtes Gesicht vormachen könnte. Aber wer weiß, wann das kommt…

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.