Zum Inhalt springen

13 Tomatensorten für diesen Sommer

Nachdem ich ihr neulich diese Doku über alte Tomatensorten, die in Österreich am Leben erhalten werden, bloggte, bekam ich eine sehr liebe Mail aus einem benachbarten Stadtteil. „Ronny, wir machen Ähnliches hier um die Ecke und hätten in diesem Jahr ein paar Setzlinge über. Wenn du magst, meld dich und wir heben die für dich auf.“ Einer, dieser geilen Internetmomente. Ich schrieb zurück, dass ich die voll gerne nehmen würde, wenn die soweit wären.

Seitdem ich denken kann, wächst um mich herum Obst und Gemüse. Mein Paps hatte einen ziemlich großen Garten mit Bungalow, in dem ich als Kind all meine Sommer verbracht habe. Der Garten hatte vieles von dem, was es im Konsum nicht immer gab. Außer Kohl – den gab es immer, weshalb mein Alter wohl darauf verzichtet hatte, den auch selber anzubauen. Er setzte auf Gurken, Kirschen, Bohnen, Erdbeeren, Spargel, Äpfel, Erbsen, Pflaumen, Paprika, Pfirsich, Knoblauch, Stachel-, Him-, Johannisbeeren, Kartoffeln und auf Tomaten. Tomaten waren jedes Jahr eins der großen Gartenthemen. So hatten wir jedes bis in den Winter hinein Obst und Gemüse, ohne das kaufen zu müssen. Meinem Vater fiel das leicht, er kam aus einer Bauernfamilie und wusste deshalb, wie der ganze Bums funktionierte. Ich hasste es als Kind. Unkraut zupfen, gießen, ernten, Erbsen pulen und Spargel stechen fand ich als Kind damals nicht so geil. Wer fand das schon?

Heute bin ich ganz dankbar über diese Erfahrungen. Ich mag Dahlien, Lupinen und Rosen, hätte die aber nicht im Garten, wenn die Frau des Hauses sich nicht darum kümmern würde. Aber ich hätte wohl immer etwas Gemüse im Garten. Und Erdbeeren natürlich, viele Kräuter sowieso.

Bis auf die zwei Jahre, die wir Mitte der 1990er in Berlin gewohnt haben, hatten wir auch immer das Glück, einen Garten haben zu können. Und in diesen Gärten bauten wir halt immer was an. Immer Erdbeeren, Bohnen, manchmal Gurken, Paprika, Zucchini, Kürbis. All das, was halt relativ wenig braucht und im Sommer ein Teil unserer Teller füllen konnte. Ganz früher auch noch Gras, um die Bongköpfe füllen zu können, aber das ist eine andere Geschichte.

Und so treffen sich auch in diesem Jahr wieder Salat, Erdbeeren, Bohnen, jede Menge Kräuter, Kürbis und Tomaten bei uns im kleinen Garten und wachsen zusammen, bis sie früher oder später auf die Teller kommen.

Die Frau des Hauses schwört seit geraumer Zeit auf die alte Tomatensorte „Harzfeuer“, von der wir jedes Jahr so 10-15 Pflanzen im Beet haben. In diesem Jahr sind es ein paar Sorten mehr. Wir haben heute, nach der lieben Mail von neulich, die Adoptionspapiere für 13 Tomatenpflanzen verschiedener, auch alter Sorten unterschrieben, diese zu uns in den Garten geholt und ihnen dort ein neues zu Hause gegeben. Und ich dachte, ich mach über die mal so eine Sommerstory mit regelmäßigen Updates. Und wir gucken mal, wie die noch Kleinen sich entwickeln werden. Wir haben da jetzt pro Kübel jeweils eine Pflanze der Sorten:

Die haben wir jetzt erstmal in Kübel gebettet, da das Tomatenbeet schon durch die „Harzfeuer“ belegt ist. Manche werden in den Kübeln bleiben können, die großen Sorten brauchen wohl in naher Zukunft nochmal größere Kübel. Machen wir noch. Stay tuned, hier kommt in diesem Sommer dann hin und wieder ein Update zu den 13 neuen alten 🍅nsorten.

9 Kommentare

  1. Karsten17. Mai 2020 at 18:54

    sehr gut!

  2. elfc17. Mai 2020 at 20:04

    Yummy! Meine Lieblingstomate ist die ruthje, falls die dir mal in die Hände fällt. Hatten wir mal in der solawi und seitdem jedes Jahr auf dem Balkon.

  3. Magnus17. Mai 2020 at 20:25

    …aber um Deinen Rasen mache ich mir Sorgen!

  4. Herbie17. Mai 2020 at 23:43

    es gibt da ja verschiedenste Möglichkeiten an „alte Sorten“, „open source“ Saatgut und Liebhaber*innen Sorten zu kommen, hoffe es ist OK hier nen Link zu einem Artikel zu posten den ich u.a. für Aktion Agrar zusammen geschrieben habe, (eher ein wenig Berlin zentriert aber auch einige Versand-Optionen ….
    https://www.aktion-agrar.de/herbie-alternativen-fuer-saatgut-und-jungpflanzen/
    Augen auf beim Saatgut-Kauf !

  5. Thomas Mergen18. Mai 2020 at 02:57

    DU, ganz große aktion. Freunde von mir machen das auch so in ihrem weinberg und haben dann schon 140 planzen und etwa so 60 verschiedene sorten angebaut. Ist auch wirklich angebracht sich noch einmal mit den ganzen sorten vertraut zu machen… um nun ja, schmeckende Tomaten zu essen!

    Hier in Kopenhagen gibts dazu von diversen Bauern und restaurants auch immer einen grossen Seed exchange. Also um alte und gute Sorten zu erhalten! Von daher… schau mal dass du samen von den guten bekommst und die irgendwie unter die leute bringst!

  6. Jens18. Mai 2020 at 08:55

    Koole Sache das!

    Du hast übrigens die fast identischen Kindheitserinnerungen, wie icke. Auch großer Garten mit Laube drauf….ganze Sommer dort verbracht. Und viel leckeres Obst und Gemüse.

  7. chester18. Mai 2020 at 10:08

    top notch…hatte deinen beitrag über die 2 damen kürzlich gesehen und mir lief das wasser im munde zusammen…und jetzt das hier, super! hab selbst leider keine anbaumöglichkeit würde aber sofort dabei wenn´s ums verkosten geht ;)

  8. janina19. Mai 2020 at 08:00

    Ich bin auch ein sehr großer Freund von ProSpecieRara, die sich für den Erhalt alter Gemüsesorten und in der Schweiz auch alte Haustietrassen engagieren. Ganz toll finde ich auch die Samenbaukurse dort! Mitmachen kann jeder, Samen beziehen können aber nur Mitglieder (bei sehr geringem Jahresbeitrag).

    Tolle Doku dazu: https://www.arte.tv/de/videos/086138-034-A/re-wir-ernten-was-wir-saeen/

Schreibe einen Kommentar zu Herbie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.