Zum Inhalt springen

AfD zahlt offenbar für Teilnahme an „Großdemonstration“

Wenn das hier kein Fake sein sollte, ist das ziemlich amüsant. Die AfD Rheinland-Pfalz kündigt in dieser internen Mail aufgrund des bisher mäßigen Interesses an der für den am 27.05.18 geplanten „Großdemonstration“ in Berlin an, dass sie mal 1500 Euro locker machen wollen und den je ersten 30 Teilnehmern, die nachweisen können auf jener Demo gewesen zu sein, 50 Euro zukommen lassen wollen.

Aus Steuern finanziertes „Demogeld“ von der AfD. Was darf Satire?

Wie aus einer aktuellen, zugespielten E-Mail der AfD aus Rheinland-Pfalz hervorgeht, wird die Teilnahme zu der „Großdemonstration“ in Berlin am 27. Mai 2018 durch die AfD finanziell gefördert. Zu dieser Maßnahme entschied sich der AfD Landesvorstand nach eigenen Angaben, weil das Angebot der gemeinsamen Busanreise nach Berlin bisher nicht wahrgenommen worden ist und der Bus deswegen abgesagt werden musste. Um dennoch Mitglieder zu der Demonstration zu bewegen, werden die Mitglieder nun mit einem Gesamtbudget von 1.500 Euro unterstützt. Im Folgenden wird die E-Mail dokumentiert:

Die Angelegenheit wird noch amüsanter, wenn man das „Demogeld für die Antifa“ in diesen Kontext holt, die einige der AfDler ja offenbar immer noch für möglich halten und wohl dachten, „was die können, das können wir schon lange!“

Was kann Realsatire?

Das Ding ist halt: ich traue denen das wirklich zu. Vielleicht werden sie das später als Satire zu verkaufen versuchen. Eine Satire, die sie erst nicht geblickt und dennoch als Wahrheit immer noch weiterverbreitet haben, das bis heute tun.

Wer an diesem Tag keinen Bock auf die AfDler in der Hauptstadt hat: AfD Wegbassen – Berlin Against Nazis.

DER EIMFACHE ANTIFASCHIST IST JETZT DER GELACHSMEIERTE! (Insider)

2 Kommentare

  1. der Benni23. Mai 2018 at 18:56

    Laut Tagesschau.de ist die Echtheit inzwischen vom Pressesprecher der AfD Rheinland-Pfalz bestätigt.

  2. Alreech25. Mai 2018 at 17:37

    ich verstehe nicht warum die AfD nicht einfach bei den Gewerkschaften anfragt ob diese die Anfahrt der Demoteilnehmer z.B. durch das stellen von Bussen unterstützt.
    Andere Parteien machen das ja auch so.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.