Zum Inhalt springen

Kategorie: Nur mal so

Eigentlich wollte ich hier heute noch biss´l was machen, aber jetzt bin ich bei den Nomers gelandet, die 24gen. Und da bleibe ich jetzt auch, denke ich. Und ich wusste, dass das gut werden würde…

3 Kommentare

Putzmitteleinkauf

Ich konnte sollte musste durfte war heute für 200,00€, in Worten: Zweihundert Euro(!), „Putzmittel“ kaufen. Was sich darunter versteht ist klar: Alles was sich in einer gut sortierten Drogerie findet und in irgendeiner, wenn auch nur in weitester Form, etwas mit Saubermachen zu tun hat. Das allerdings schränkt die Ausgabemöglichkeiten natürlich etwas ein. Shoppingspass ist das keiner. Wenn man allerdings Gefallen daran findet, soweit wie möglich an die 200er Marke zu kommen, lässt sich das aushalten. Optimal wäre es gewesen genau auf der 200 zu landen, was natürlich in unserer ,99Cent-Gesellschaft so gut wie unmöglich ist. Also: keine Ängste, rein in den Drogenmarkt und alles in den Korb was gut und vor allem teuer ist, denn das muß nur für ein Jahr reichen. Wenn man dann anfängt auf die Preise zu achten und nur das Billigste zu kaufen, wird man nie fertig. Wer braucht schon 30 mal den Glasreiniger zu 0,79€. Das Zeug soll ja auch alle werden im nächsten Jahr. Deshalb werden keinerlei Kosten gescheut und ein ganzer Haufen von dem Zeug in den Korb gepackt, die man aus der Werbung kennt. Das ist bestimmt eh besser (Irgendwie muss man sich die 2,75€ für einen Klo-Reiniger ja schönreden, nich wahr?). Gerne auch von allem doppelt und dreifach – das Geld muss alle werden. Als der Korb dann überzuquellen drohte, siegessicher Richtung Kasse, an der prompt die Entäuschung folgte. Nicht nur deshalb, weil mich alle anderen ansahen, als betreibe ich ein Freudenhaus (5 Pakete PornoKüchenrolle und allerhand so Spritzewischwegflaschen sprechen offenbar eine deutliche Sprache.), sondern weil, obwohl das gesamte Kassenlaufband voll mit meinen Putzmitteln war, nicht mal die Hälfte des Geldes wegging. 80,00€ anstatt der von mir mindestens erhofften 130. Die Blicke der Leute allerdings wechselten nun vom „Ih,-der-hat-bestimmt-einen-Puff-Blick“ abrupt in den „Verdammt,-ich-will-auch-mal-für-80-Euro-Putzmittel-kaufen-Blick“. Nun gut, was geh´ ich auch in Waldstadt einkaufen, da sind die Leute… sagen wir mal: besonders merkwürdig.

Das würde, ganz anders als erwartet, wirklich in Arbeit ausarten. Wer kauft auch für 200 Tacken Putzmittel?!? Aber das Geld muss weg! Und zwar bis 13:30 Uhr. Neben der Bedingung das Geld so genau wie möglich klein zu kriegen, kommt nun auch noch der Zeitdruck. Man hat ja auch sonst nichts.

Also in den nächsten Laden, alles nochmal von vorne in den Korb. Diesmal aber die großen Flaschen, damit das vorangeht. Und mal noch den selben Bodenreiniger in Rosa, grün war er ja schon im anderen Laden. Das Spülmittel in blau, und dieses neongelbe Wasauchimmer noch dazu. Das gibt es auch noch in weiß? Rein in den Korb. „Was´n das eigentlich?“, fragt mich die Dame des Hauses. „Gelb ist Küche und weiß ist Bad, steht drauf.“, sage ich, was sie mit einem „ohhhhkay“ quitiert. Nun noch eimerweise Wischlappen in den Korb, wobei ich mich frage, ob die sowas auch in Palettenmengen abgeben, wegen den Preisen und so. So, nun aber. Noch ein paar Besen, Schrubber und was man alles so zum Putzen brauchen könnte. Kasse: 115,25€. Ha, fast genau geschafft, nur 13:58 Uhr war biss´l spät. Egal jetzt.

Nun könnte ich glatt eine eigene Drogerie aufmachen. Echt jetzt. Alles stapelt sich in den buntesten Farben und weichesten Formen. Nun muß ich nur noch putzen lassen. Ja, ja. Im nächsten Jahr dann.

8 Kommentare

Auch eine Sicht der Dinge:

mit etwas mehr durchhaltevermögen (und mehr vertrauen der etablierten artists), hätten thinner auch als die helden aus dieser krise hervorgehen können. um wirkliche standarts in der sich verände(r)nden musikbranche zu setzten. whata pity :(

(ex-) thinnerianer in den Kommentaren
zu Thinners Entwicklung.

6 Kommentare

Platte(n) der Woche #9

Various – Mojuba Box | 2008 | Mojuba
Richtiges Vinyl und so. Grandioses Label, grandiose Compilation und das definitiv beste Artwork am Markt.
(Reinhören geht nicht, da nur über Direktvertrieb. Da die Box allerdings auf 111 Stück limitiert wurde, ist fraglich, ob da überhaupt noch welche von zu kriegen sind. Infos aber gibt es hier.)

Stina Nordenstamm – People Are Strange | 1998 | Warner/EastWest
Warner hat die nicht mehr im Pool, was beweist, wie blöd die da wirklich sind. Die wahrscheinlich lo-fiigste Platte die ich kenne und ich liebe sie. Frau Nordenstamm hat sich dafür all ihre persönlichen Lieblingslieder genommen und völlig neu und vor allem völlig frei interpretiert: von den Doors, Leonard Cohen, Prince oder Rod Stewart. So wie Tori Amos das ein paar Jahre später für Strange Little Girls getan hat, nur die Schwedin macht das um Längen besser. Eine Platte, die eigentlich auf jedensten Fall in eine gut sortierte Plattensammlung gehört! Wie, wenn nicht damit, soll man auch sonst über die grauen Tage kommen? Ein Meisterwerk! In Lo-Fi.
(Reinhören)

Various – Anechoic Chamber | 2008 | Echodub
Hatte ich hier. Irgendwer meinte die Tage zu mir, das sei die perfekte „Coder-Mucke“. Nun gut, von mir aus auch das. Ich finde die auch zu anderen Gelegenheiten passgenau. Über Kopfhörer im Bahnhof, im Bus, im Supermarkt, auf dem Weihnachtsmarkt etc. pp. Die geht immer.
(Download for free)

2 Kommentare