Zum Inhalt springen

Die ersten beiden Stunden MTV

Gestern vor 40 Jahren kam MTV ins Fernsehen und hat mir später die Jugend schöner gemacht. Keine Ahnung, ob die ohne MTV anders verlaufen wäre, aber ganz unwahrscheinlich ist das nicht, so ohne YO! und Club Zone. Heute vermisse ich das „Musikfernsehen“ nicht mehr. Hier die ersten beiden Stunden MTV vom 01. August 1981. Video killed the radio star.


(Direktlink)

17 Kommentare

  1. Jeff2. August 2021 at 12:47

    „Heute vermisse ich das „Musikfernsehen“ nicht mehr.“

    Naja kein Wunder, es wurde ja gegen die Wand gefahren. Man denke nur an VIVA…

    Bekloppte Sendungen, noch hirnlosere „Moderatoren“ (VJs?) usw.

    „Video killed the radio star.“

    Es muss heute eher „Internet killed the music videos“ heißen.

    Für viele „Hits“ gibt’s nur noch „Lyric Videos“, weil man entweder keine Kohle für ein „richtiges“ Video hat oder dermaßen viel Zeug rausbringt, dass die Videoproduzenten gar nicht mehr nachkommen.

    Ist eigentlich schade… alles nur noch zusammengestampft auf Spotify mit Miniclips und kaum Infos zum Artist, kein Booklet usw.

  2. Wolf-Dieter Busch2. August 2021 at 12:55

    Bei MTV erinner ich mich an eine Sitzung in einem Lokalsender mit angeschlossener Werbeagentur. Bei der Sitzung lief MTV im Dauer-Modus in VOLLER Lautstärke. An einem SONNTAG! Ich konnte mich auf nichts konzentrieren. Und es gab kein Publikum!

    Also ich sagte, kann das Teil nicht ausgemacht werden? – Wurde gemacht. – Mindestens eine Teilnehmerin sagte danach: gottseidank.

    • Jahrgang 622. August 2021 at 14:07

      Wen interessiert Deine langweilige Vergangenheit ? Du bist ein Corona Leugner und ewig gestrig, geh´ in Deine Stammkneipe und iss Ostereier.

    • sld2. August 2021 at 19:42

      warum warst du nicht in der Kirche? Dafür kommst du ins Fegefeuer oder wie das heißt.

    • Harry2. August 2021 at 20:16

      Ach, Wolf-Dieter Busch: Dein Halbwissen zum Mord an George Floyd schon aufgefrischt? Was sagst du dazu?
      https://eu.usatoday.com/story/news/factcheck/2021/04/21/fact-check-george-floyd-autopsy-ruled-his-death-homicide/7317557002/
      Willst du lieber weiter einen rassistischen Mörder verteidigen oder siehst du ein, dass du selbst manipulativer Stimmungsmache und Hetze auf den Leim gegangen bist und sie sogar weiter verbreitet hast? Rührt das an deiner Redlichkeit?

      • Robert2. August 2021 at 23:27

        Ach Harry. Du, als Ganzwisser, kannst den Halbwissenden bestimmt kurz und knapp den wesentlichen Unterschied zwischen „rassistischer Mörder“ und „Mörder“ erklären? Zusatzfrage: Ist der Messermann von Würzburg Deiner Ansicht nach etwa auch ein „rassistischer Mörder“?
        Und was George Floyds betrifft, ist die Skala, die Relation, das Gleichgewicht bei Dir / Euch / und vielen deutschen Medien IMHO ziemlich verrutscht. 1. Das war ein Polizeieinsatz. Und ihr glaubt wirklich alle – seid überzeugt davon – der pöhse POLI hat den einfach mit voller Absicht im Dienst getötet? Echt? Mit Vorsatz? 2. Ok, ein Toter (schwarzer! das ist ja besonders wichtig für Euch, oder?) . Wahrscheinlich mehr ein bescheuerter Unfall oder glaubt ihr wirklich der POLI ist jetzt stolz und würde das Geschehene nicht bereuen, es lieber rückgängig machen wollen? 3. Das überproportionale mediale Echo auf diesen EINEN Fall widerspricht IMHO allen rationalen Sensoren, die ein durchschnittlicher Mensch haben kann, der täglich Nachrichten liest. Was der Fall an Publicity bekam, während anderswo viel schlimmre Sachen passier(t)en ist wirklich abnormal. Und die Familie soll sogar einige Millionen-Dollar-Einnahmen damit gemacht haben. Er hat die also posthum zu Millionären gemacht. Wenn man heute Kleinkinder fragt, was sie mal werden wollen wenn sie groß sind, kommt häufig Youtuber oder Influencer… und hier hat man jetzt also eine weitere Option geschaffen, um Reich zu werden. Ganz toll!
        Wie gesagt: 1 Toter, mutmaßlicher Totschlag – JA! Vielleicht auch Polizeigewalt. Aber Mörder, Rassismus, Black Lives Matters, bewusste Unterdrückung wegen dem was er ist oder war, sehe ich nicht. Und der ganze „aufgepushte mediale Riesenzirkus“ von den Medien, die es natürlich interessiert damit ihr Geld zu machen… darauf fällt man schon sehr leicht herein. Überprüft mal Eure hauseigenen Relationen & Skalen. Ich sags mal so: Natürlich soll sich jeder sein eigenes „Bild“ machen, aber für mich stimmt hier die Empörtheitsskala überhaupt nicht mit dem realen Geschehen überein. Und wenn man sich einfach das „normale Geschehen im REST DER WELT“ anguckt, betrachtet, in Relation setzt dann schon überhaupt gar nicht!
        Ja, kann man auch alles ganz anders sehen. Aber dazu muss man sich ja nicht immer gegenseitig beleidigen, oder Harry? Versuchs doch mal bitte ohne – danke.

        • Tim3. August 2021 at 14:21

          Wo hat Harry denn beleidigt? Und ja, ich (denke viel andere auch) sehen den Mord an George Floyd ziemlich anders als Du.

          • Robert3. August 2021 at 14:49

            @Tim
            Nein, Harry hat hier in dieser Diskussion in der Tat noch nicht beleidigt. Selbst wenn „Halbwissende“ schon eine starke Herabsetzung des Gegenüber ist und es auch argumentativ zunächst einmal nicht unbedingt sehr logisch erscheint, was genau der Vorwurf „Stimmung und Hetze zu verbreiten“ damit zu tun haben soll, wenn jemand anderer Meinung ist und das auch noch (von mir aus auch gerne aus seiner Bubble heraus) sachlich begründet.
            Aber ich bin mir sicher Harry weiß ganz genau auf was ich mich beziehe. Es gab da mit ihm in der Vergangenheit einige Probleme sachlich zu bleiben und nicht gleich immer andere persönlich zu diffamieren.

            • Harry5. August 2021 at 13:04

              Schau Robert, hier mal ein einfaches Beispiel dafür wie du ganz einfache Sachen falsch verstehst und sie dann so drehst, dass du dich ziemlich selbstgerecht darüber empören kannst:
              Ich habe weder dich noch Wolf-Dieter als „Halbwissende“ bezeichnet. Ich habe die Informationen, die ihr verbreitet als „Halbwissen“ bezeichnet. Nicht alle Menschen wissen alles zu allen Themen. Das geht mir genau so. Die Frage ist, ob man in der Lage ist, zu erkennen, wo man auf der Grundlage von unvollständigen Informationen (also Halbwissen) zu falschen schlüssen gekommen ist und diese dann zu korrigieren. Das hat Wolf-Dieter schon explizit nicht hinbekommen, nachdem er darauf hingewiesen wurde. Er hat einfach das gleiche Halbwissen wiederholt und angefangen rumzupöbeln. Eine Sachliche Begründung ist das nicht, sondern spätestens ab diesem Zeitpunkt einfach eine Lüge.
              Wie wärs also wenn du mal Sachlich bleibst, Robert und nicht einfach persönliche Herabsetzungen da imaginierst, wo es keine gibt, damit du dich wieder als den unschuldig angegriffenen darstellen kannst während du gleichzeitig ja nicht zimperlich beim Austeilen bist in deinem Kommentar.
              Wie du das wohl bezeichnen würdest, wenn ich schreiben würde, dass ein durchschnittlicher und rationaler Mensch ja niemals zu deinen Schlüssen kommen würde oder das die Maßstäbe und Skalen dazu ganz schön verrutscht sein müssen? „Harry bezeichnet alle, die nicht seiner Meinung sind als Unterdurchschnitlich und irrational und will allen seine Maßstäbe aufzwingen“ wahrscheinlich. Aber „beleidigen“ ist ja immer nur das, was die anderen sagen…

        • Rumold3. August 2021 at 21:46

          Alter! Dein, vor Menschenverachtung strotzender Hohn und dein verachtungswürdiger Versuch den Tod eines Menschen zu relativieren ist das zynischste & widerlichste, was ich seit langem gelesen habe. . . und du bist dir vermutlich nicht einmal darüber bewusst, wie weit du dich bereits davon entfernt hast „menschlich zu sein“.

          • Harry5. August 2021 at 13:09

            Danke das du da inhaltlich Paroli bietest. Volle Zustimmung.
            Und lass dir nicht einreden, du hättest irgendwem das „Menschsein“ abgesprochen. Das ist wieder nur Roberts verschobene Wahrnehmung. Du hast im die Menschlichkeit abgesprochen, was sich eindeutig auf sein Wertesystem bezieht. Aber Robert ist ein Meister darin alles nur so zu verstehen, dass er sich persönlich angegriffen fühlen kann. An einer Diskusion ist er in der Regel ohnehin nicht interessiert.

            • Rumold8. August 2021 at 01:02

              Das ist mehr als nur besorgniserregend!
              Robert ist vermutlich der einsamste Mensch von uns allen.
              Warum sollte ihn das Leid „der Anderen“ bewegen?
              Sein Leid interessiert doch auch niemanden (zumindest nicht aus seiner Sicht)…
              So dachten auch:
              David Sonboly aus München
              Stephan Balliet aus Halle
              & Tobias Rathjen aus Hanau…

  3. Robert3. August 2021 at 23:47

    Vielen Dank für den Blumenstrauß und dann kommt die genaue Umkehrfunktion dessen, worauf ich hier hinweise und in einer Diskussion (mit Harry) bemängel: „Hohn, bezeichnet in der Kommunikation eine stark abschätzige Verhaltensweise gegenüber anderen.“
    Wer von uns beiden hat jetzt was nicht verstanden?
    Und wenn ich sage, dass ich diesen einen Toten ebenfalls bedaure und es wohl mindestens ein Totschlag ist, dann:
    – strotze ich vor Menschenverachtung
    – bin der zynischste & widerlichste von allen
    – wird mir generell das Menschsein abgesprochen, echt jetzt?
    Und das alles nur, weil ich mich nicht – so wie die große Mehrheit – von dem über-medialen Zirkus den man um diese eine Person herum veranstaltet hat, habe beeindrucken lassen? Mich da nicht mitreißen lasse, weil ich den nicht unter- oder überbewerte als andere, die „ins Grass beißen“. Weil ich das selbstverständlich in Relation zu all den vielen anderen Toten sehen muss, die täglich und überall auf der Welt unter noch viel mysteriöseren Umständen sterben, als der da, und um die sich kein Schwein kümmert, dann ist das widerlich und zynisch? Wenn ich da für jeden einzelnen jeweils eine eigene Kerze anzünden müsste… käme ich ja zu nichts anderem mehr.
    Aber hey, da du mir ja so total schnell mal eben das Menschsein abgekündigt hast (wenn das nicht persönlich beleidigend ist, weiß ich ja auch nicht weiter), erübrigt sich leider jede weitere Diskussion mit Dir. Das ist genau diese berühmt-berüchtigte Kommunikations-Sackgasse, in die Du uns beide hier – ob gewollt oder ungewollt sei mal dahingestellt – hereingebracht hast und vor der ich zuvor noch ausdrücklich gewarnt hatte. Schade, eigentlich nicht… eher ziemlich selbst entlarvend. Also Danke für nichts!

    • Harry5. August 2021 at 12:43

      Robert, du hast die gleichen Lügen wie Wolf-Dieter Busch unter dem Artikel zu George Floyds Mörder verbreitet.
      Hier geht es nicht um „andere Meinungen“. Du und Wolf-Dieter picken sich regelmäßig einfach nur genau die Informationen raus, die in euer sehr enges Weltbild passen und machen dann Dicht und dann fangt ihr an höhnisch und herablassend zu hetzen. Eure Halbwahrheiten sind in der Konsequenz ganze Lügen.
      Du meinst es ging bei BLM und der Berichterstattung um George Floyd um den einen Fall eines Schwarzen, der von einem Polizisten ermordet wurde? Das hältst du für ein sinnvolles Argument in dieser Diskussion? Du meinst wirklich irgendwer würde dir diese Naivität abkaufen und nicht sehen, dass es eben deine politische Agenda ist dich hier dumm zu stellen?

      Wie wäre es damit: Würdest du mir zustimmen, dass du in deinem Kommentar unter dem Artikel zur Verurteilung von George Floyds Mörder auf der Grundlage von Informationen, die maximal Halbwahrheiten sind zu falschen Schlüssen gekommen bist? Würdest du mir zustimmen, dass das ausschließliche Verbreiten dieser selektiven Information, die zu einem falschen Schluss führt als manipulativ und hetzerisch bezeichnet werden kann? Und würdest du mir zustimmen das es als Teil einer rassistischen politischen Kampagne betrachtete werden muss, in diesem Fall ausschließlich diese selektive Information zu betrachten und zu verbreiten? Bist du dieser Kampagne auf den Leim gegangen? Oder beteiligst du dich an ihr?

      • Robert5. August 2021 at 20:06

        Danke, fûr deine sachliche Antwort – ehrlich! Natûrlich ging es bei der Berichterstattung um George Floyd NIEMALS nur um diesen einen Fall, da stimmen wir beide vollkommen ûberein. Damit kommen wir vielleicht auch zum grossen Widerspruch bzw. dem eigentlichen (Kommunikations-)Problem ein bisschen näher: Denn einerseits bestätisgt Du damit, dass man bewusst viele einzelne Dinge (Polizeigewalt / Rassismus / Unterdrückung ) aus anderen Taten und Vorfällen aus den vergangenen Jahren in den USA mit George Floyd (be-)genutzt hat und die gesteigerte Empörung in diesem Fall damit vermischt wurde. Und genau das halte ich für falsch und unzulässig.
        Und zudem scheint es, als wenn niemand bedenkt ob es toll und so super-gerecht ist, das dieser eine POLI dann die angesammelte Wut und den Hass einer ganzen Bevölkerungsgruppe medial-hochgeschaukelt abbekommen muss.
        Andererseits schreibst Du, dass jemand der sich nicht vollständig informiert, er nur Informationen aus seinem Weltbild einsammelt, diese dann nicht verbreiten darf, weil das zu falschen Schlussfolgerungen führen tut und schliesslich eigentlich sogar Lügen sind.
        Dem kann ich nicht ffolgen und nur hinzufügen, das du dabei hochvorsichtig sein solltest, wenn Du glaubst nur Du alleine wüsstest wie man sich vollumfänglich und vollständig informiert…. Gerade die andere Information und die abweichende Meinung, die Du noch nicht gehört oder gesehen hast machen doch einen lebhaften Diskurs aus !! Wobei ich dir Recht gebe das man schon die Quellen prüfen und die Schlussfolgerungen jeweils auf Logik testen muss. Das kann auch schon mal etwas schwierig sein. Doch deshalb würde ich nie, so wie Du, auf die Idee kommen jemanden eine Kampagne oder Lügen zu unterstellen.
        Hier mal ein Beispiel dazu: Viele glauben oder tun so als ob der Verstorbene ein „absolutes Unschuldslamm“ gewesen wäre: https://apa.at/faktencheck/george-floyds-kriminelle-vorgeschichte/
        Nein, das ist natürlich kein Argument für oder gegen ihn, aber ein weiteres interessantes Informationsdetail, wo Du doch selbst sagst, man möge sich möglichst vollumfänglich informieren.
        Wenn Du schreiben würdest, dass ein durchschnittlicher und rationaler Mensch ja niemals zu meinen Schlüssen kommen würde, dann ist das Deine Ansicht und Meinung, die ich, auch wenn ich es anders sehe, akzeptieren muss und tu. Damit habe ich überhaupt kein Problem. Mir geht es doch nur darum, das man den anderen Gegenüber nicht per Default ständig als „schwurbler, halbwissenden oder circle bubble oder usw.“ bezeichent ohne irgendwo auf Argumente einzugehen oder ohne selbst weitere (neue), der Kommunikation dienliche, zur Diskussion hinzuzufügen.
        So, ich hoffe dir soweit Rede und Antwort geschrieben zu haben. Ich verfolge übrigens keine politische Agenda – war noch nie in einer Partie und war die letzten 10 Jahre auch nicht wählen. Da liegst Du falsch!! Vielleicht schaffst Du es jetzt aber doch noch mir / uns den Unterschied zwischen „rassistischer Mörder“ und „Mörder“ zu erklären? Und die Zusatzfrage: Ist der Messermann von Würzburg Deiner Ansicht nach dann auch ein „rassistischer Mörder“?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.