Zum Inhalt springen

Doku: 20 Jahre PollerWiesen – Die Geschichte einer Party

Ich habe über die Jahre viel über die PollerWiesen gehört und gelesen, war aber selber nie dort. Nun findet das Open Air, das einst als halblegales began, in seiner 20. Saison statt. Bester Zeitpunkt eine Dokumentation darüber zu drehen.

Schöne Einblicke in den „lass-mal-einfach-ne-Party-machen“-Zeitgeist der 90er Jahre und die sich daraus ergebende Professionalisierung. Das Groove Mag hat ein Interview mit den Machern. ARTig Film hat die 80 minütige Doku produziert.

Vor mittlerweile 3 Jahren haben wir die Dokumentation über diese einzigartige Geschichte auf eigene Kosten mit ein wenig Unterstützung von Außen produziert. Nach zahlreichen Versuchen, sie ins Fernsehen zu bringen (Zitat der Leitung der Programmgruppe Dokumentationen/
Kultur und Geschichte des WDR: „…das Thema kommt für die Sendeplätze meiner Programmgruppe leider nicht in Frage.“), haben wir uns mit Hilfe der PollerWiesen Jungs und Mädels daran gemacht, die Musikrechte zu klären. Wir wollten dieses Kulturgut Interessierten zugänglich machen. Und wenn schon nicht im deutschen Fernsehen, dann wenigstens hier ;)

Kurze Beschreibung des Inhalts und Hintergrunds:

Unter freiem Himmel, mit der Sonne im Gesicht und der Wärme auf der Haut zu elektronischen Klängen feiern… Diese Idee wird der Beginn eines neuartigen Spirits.
Zunächst feiert Patrick Peiki nur mit einer Hand voll Freunden., doch die Veranstaltung spricht sich in der damals noch kleinen Szene immer mehr rum. Die „illegale“ Party wächst.
Nachdem die PollerWiesen zu ihrem zehnjährigen Bestehen im Jahr 2003 das erste Mal offiziell wird, schaltet sich die Stadt ein. Die zwei Verantwortlichen, Patrick Peiki und Oliver Hoffmann, werden zum städtischen Ordnungsamt zitiert. Nach langen Gesprächen und Verhandlungen ist klar:

THE PARTY GOES ON!

Unter den strengen Augen der Stadt, stehen sie jetzt vor der Verantwortung die Auflagen umzusetzen. Alles ist mit einem erheblichen Mehraufwand verbunden. Aus diesem Grund muss ab diesem Zeitpunkt Eintritt genommen werden.

Den Veranstaltern ist wichtig: der Spirit darf trotz Neuerungen nicht verloren gehen!
Wiederum zehn Jahre später, ist die PollerWiesen eine Institution über NRW hinaus. Viele Fans der elektronischen Tanzmusik pilgern zu den diversen Austragungsorten der Partyreihe. Die Party wächst immer weiter. Bis zu 10.000 Besucher zählt die Veranstaltung mittlerweile und ein Rückgang ist nicht in Sicht.

Diese Geschichte fasziniert mich, Achim Rütt, seit Jahren. Da ich selber seit 1995 an der PollerWiesen teilgenommen habe, bekam ich die Entwicklung hautnah mit.

Nun ist sie endlich für die Nachwelt festgehalten! Danke an alle Unterstützer im Bereitstellen ihrer alten Filmaufnahmen und bei der Produktion der Interviews und neuen Partybilder.

Auf die nächsten 20 Jahre.


(Direktlink, via Groove)

Ein Kommentar

  1. Stephan16. März 2016 at 11:04

    Warum gibt es eigentlich im Selfiewahnzeitalter immer das Bestreben, alles zu dokumentieren?Es fing mit den eigenen Katzen an, dann kam das Essen und nun die Parties.
    Das macht für eine Party, die man selbst als „Underground“ bezeichnet, überhaupt keinen Sinn.
    Wie schön Momente auf Parties sein können, kann man im Nachhinein eh nicht nachempfinden. Was also bleibt es der selbstverliebte Blick der Macher auf das eigene Werk, man erklärt sich selbst zum Hype.
    Warum kann man nicht einfach mal schöne Dinge so lassen wie sie sind oder waren – unzerpflückt und nicht in das Licht der Öffentlichkeit gezerrt?!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.