Zum Inhalt springen

DOKU: Ostpunk! too much future

Prädikat: Höchst interessant und unbedingt sehenswert.

Auch in der DDR war Punk – zehn Jahre später zwar als andernorts, grundsätzlich aber die gleiche Sache. Carsten Fiebeler lässt in seiner Dokumentation sechs Protagonisten der Ostpunkszene zu Wort kommen, durchmischt die Interviewpassagen mit Archivmaterial aus den 70er- und 80er-Jahren, mit Propaganda- und privaten 8mm-Aufnahmen. „Too much Future“ erzählt von einer wilden Zeit, vom Leben danach und der martialischen Unterdrückung dazwischen. Allerdings bleiben viele der Aussagen vage, und es liegt beim Zuschauer, sie zu deuten und zu bewerten.

(Direktlink)

4 Kommentare

  1. marc13. März 2009 at 10:40

    hahaha… die omma die punk-lp’s fuern enkel im osten kauft :)

  2. sonntagsfilm 22 « murdelta22. März 2009 at 11:32

    […] kfmw.blog] Possibly related posts: (automatically generated)6. arbeitstagung des acipss – nachbereitungDDR […]

  3. […] vernünftigen Einblick zu bekommen und sich nicht nur auf den mageren Trailer zu verlassen. (via Kraftfuttermischwerk) Share this on del.icio.usShare this on TechnoratiPost this to MySpaceShare this on FacebookTweet […]

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.