Zum Inhalt springen

Apple-Doku: „Das Coolness-Diktat“

Sehenswerte Doku über den Apple-Irrsinn.

Die Produkte der Firma Apple, seien es Computer oder Telefone, vermitteln den Käufern beziehungsweise Nutzern eine bestimmte Lebensart und die Zugehörigkeit zu einer besonderen – oft auch als elitär bezeichneten – Gruppe der Gesellschaft, die äußerst anziehend wirkt. Durch den Kauf eines Macintoshs, eines iPhones oder iPods fühlt sich der Verbraucher automatisch auf einer Stufe mit Künstlern und anderen Antikonformisten.
Wie hat es die Firma Apple, die in einer bescheidenen Garage in Kalifornien ihren Anfang nahm und zu einem weltweit agierenden Konzern aufgestiegen ist, geschafft, die Kunden selbst zu den effizientesten Missionaren der Marke zu machen? Sogar das Logo – ein angebissener Apfel – steht für Rebellion und Freiheit. Apple scheint zu einer Art neuer Religion oder Weltanschauung geworden zu sein. Und ihr Guru heißt Steve Jobs, der vor kurzem gestorbene geniale Erfinder der kalifornischen Marke.


(Direktlink)

8 Kommentare

  1. harro14. Dezember 2011 at 10:42

    Gestern im TV gesehn – „religiöse Liebe“

    Ja das habe ich immer auch so beobachtet!

    Da hat die Kirche was versäumt, nicht dass sie sich zwischen Brockhaus, Morsetaste, Schreibmaschine und Analogkamera einsortieren muss.

  2. Daniel14. Dezember 2011 at 20:21

    Ehrlich gesagt habe ich nie verstanden, warum Apple ständig zur Religion und Steve Jobs zum Messias erhoben wurde. Ich vermute, es ist einfach eine reißerische Metapher, um einen Artikel, ein Buch oder einen Film über das Thema zu verkaufen. Natürlich kann ich nicht für andere sprechen, aber obwohl ich viele Apple-Produkte besitze, habe ich daraus keine Religion gemacht. Jobs war die meiste Zeit seines Lebens ein Tyrann – bei so einem Chef würde es mich keine 5 Minuten halten, egal was er leistet und „visionär“ er sein mag. Ich wage aber zu behaupten, dass es so oder so ähnlich der schweigenden Mehrheit der Apple-Konsumenten geht. Aber es ist natürlich immer „spannender“, über die Extremisten zu berichten – wie bei Fußballfans, Computer-Spielern und religiösen Menschen halt auch. Gefährlich wird es aber, wenn das Werk Allgemeingültigkeit proklamiert und die Leute denken, dass alle Muslime fanatische Islamisten wären.

  3. egghat14. Dezember 2011 at 20:37

    Apple ist genau so viel Religion oder nicht wie es auch bei Playstation vs. XBox, bei Mac vs. PC und bei Atari vs Commodore oder auch bei Audi vs. BMW ist bzw. war.

    Tolles Thema für Flamewars, tolles Thema sich von den „Anderen“ zu unterscheiden, aber mehr nicht. Die Überhöhung ins Religiöse nervt. Und diese Überhöhung machen aus meiner Beobachtung viel mehr Medienmenschen als Apple-User.

  4. Skythe15. Dezember 2011 at 19:10

    Nene, weder Audi noch Atari oder XBox haben derart viele hörige Jünger, die sich über ihre Marke definieren. Das ist schon eine andere Liga.

    „Und diese Überhöhung machen aus meiner Beobachtung viel mehr Medienmenschen als Apple-User.“

    Das mag an der objektiveren Außensicht liegen.

  5. Jürgen16. Dezember 2011 at 10:34

    Schöne Religion. Kann den Film auf dem iPad nicht sehen, weil Arte nur Flash anbietet?! Geh ich eben doch wieder zu den Katholiken…

  6. Jürgen16. Dezember 2011 at 10:47

    @Jürgen
    Oh Gott, ich bin zu dumm zum Beten! Muss ja nur die Arte-App installieren…

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.